Bühne

„Ökozid“ von Andres Veiel am Schauspiel Stuttgart: Die Aktenlage zur Klima-Apokalypse

STAND
AUTOR/IN

Das Stück „Ökozid“ von Andres Veiel und Jutta Doberstein benennt Verantwortliche für die verheerenden Folgen der Klimakrise: „Ökozid“ spielt im Jahr 2034, eine Gruppe von Ländern des Globalen Südens verklagt die Bundesrepublik. Sie fordern, dass sich Deutschland an den Kosten für die Folgen der Krise beteiligt: Jährlich 60 Milliarden Euro. Verantworten müssen sich die Regierungen Schröder und Merkel – dafür, dass sie Klimaschutzmaßnahmen verwässert oder nicht umgesetzt haben.

Audio herunterladen (3,6 MB | MP3)

Ein realer Prolog führt zum fiktiven Kern des Stücks

In diesem Stück geht es ums Prinzip. Das macht schon das Bühnenbild deutlich, das einen Gerichtssaal zeigt: nüchtern, eher grau. Vier Plätze mit Mikrofonen, für Verteidiger, Richterin, Staatsanwältin und Klägerin.

Aber zuerst tritt Yvonne Aki-Sawyerr auf, sie ist die Bürgermeisterin von Freetown in Sierra Leone. Sie berichtet davon, wie der Klimawandel ihre Stadt getroffen hat und immer noch trifft, die einst grünen Hügel rund um Freetown sind entwaldet, Yvonne Aki-Sawyerr berichtet von Erdrutschen, von Fluten mit mehr als 1000 Toten. Länder des Globalen Südens wie Sierra Leone sind härter von dieser Krise getroffen. Obwohl sie viel weniger zu ihr beigetragen haben als eine Auto-Stadt wie Stuttgart.

Dieser sehr reale Prolog führt gleich zum fiktiven Kern des Stücks „Ökozid“: 2034 verklagen 31 Staaten des Globalen Südens die Bundesrepublik Deutschland. Sie fordern eine jährliche Ausgleichszahlung von 60 Milliarden Euro, damit sie die Folgen der Krise bewältigen können.

Die Argumente der Verteidigung halten der Faktenflut nicht stand

Vor dem Gericht müssen sich Gerhard Schröder und Angela Merkel rechtfertigen. Wobei nur Merkel erscheint, Schröder halte sich gerade in Russland auf und sei verhindert, heißt es. Nicole Heesters verkörpert Merkel durchaus gekonnt, gerade weil sie es nicht auf Ähnlichkeit oder Parodie angelegt hat.

Ohnehin: das hier ist ein fairer Prozess. Die Argumente der Verteidigung – Arbeitsplätze, der Schutz der deutschen Industrie – sind nachvollziehbar und bekannt. Nur halten sie der Flut an Fakten, die Andres Veiel und Jutta Doberstein zusammengetragen haben, nicht stand, ebenso wenig wie das Bild vom Klima-Musterschüler Deutschland bestehen bleibt.

Den Zuschauer*innen werden viele langwierige Details zugemutet

Im Gegenteil: „Ökozid“ zeigt sehr deutlich wie die Regierungen Schröder und Merkel deutsche Industrie-Interessen durchsetzten, so wurden etwa EU-Richtlinien bewusst verwässert. Und auch Autobauer wie Daimler haben den Umbau zu emissionsfreien Antrieben einfach lange ignoriert oder verweigert.

Andres Veiel bezeichnet diese Faktenflut als „Emotionalität des Faktischen“. Den Zuschauerinnen und Zuschauern mutet er so ziemlich viel zu, viele langwierige und auch langweilige Details, etwa die Tücken des Handels mit CO2-Zertifikaten.

Ein packendes Stück mit einer klaren Botschaft

Dennoch: „Ökozid“ ist ein packendes Stück – auch weil die Inszenierung von Burkhard Kosminski die Grenzen zwischen Realität und Fiktion bewusst verwischt. Dabei kommt ihm die Welt außerhalb des Theaters entgegen. Die Botschaft des Stücks: der Klimawandel ist hier, wer jetzt nicht handelt, für den wird es 2034 zu spät sein.

Noch vor Kurzem hätte man einen Klima-Prozess als Gedöns belächelt, seit dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom Frühjahr ist das anders. Regierungen tragen auch für die Auswirkungen ihrer Entscheidungen in der Zukunft Verantwortung.

Und nicht nur die Regierungen: Gegen Ende von „Ökozid“ fährt die hintere Bühnenwand immer weiter nach vorn. Bis von der eigentlichen Bühne nichts mehr zu sehen ist – der Illusionsraum Theater hat sich aufgelöst. Ebenso wie der Handlungsspielraum der Figuren.

„Ökozid“ von Andres Veiel und Jutta Doberstein hat am 24. September 2021 Premiere am Schauspiel Stuttgart, die folgenden Aufführungen sind für den 30.9., sowie 1., 2. und 18. Oktober geplant.

Im Rahmen eines „Klimawochenendes“ wird dort am 25. September auch das SWR2 Forum zum Thema „Green Deal in der Kunst — Kann Kunst klimaneutral sein“ aufgezeichnet.

Mali

Klimawandel Mali und Kenia – Wie die Klimakrise Konflikte in Afrika schürt

Die Bevölkerung wächst, Dürren werden häufiger, Ackerland knapp. Wenn dann noch Regierungen und Justiz versagen, eskalieren Spannungen zu Gewalt. So auch in Mali – dem gefährlichsten Einsatzort der Bundeswehr.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Archäologie Frühe Kulturen im Klimastress und ihre Antworten auf Hitze, Dürre und Kälte

Klimaveränderungen forderten schon die Menschen der Stein- und Bronzezeit heraus und zwangen sie, sich anzupassen. Forschungen zeigen, wie innovativ das Klima die Menschen machte.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Klimawandel Junger KIT-Forscher gewinnt Wettbewerb mit Methan-Berechnungen

Methanemissionen von Bohrinseln in der Nordsee wurden bislang nicht genau erfasst. Christian Scharun vom KIT hat das mit einem Algorithmus geändert. Mit einem Kurz-Vortrag darüber hat er beim nationalen FameLab gewonnen, einem Wettbewerb für Wissenschaftskommunikation.
Christine Langer im Gespräch mit Dr. Christian Scharun, Karlsruher Institut für Technologie (KIT).  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Klimawandel Das Sterben der Gletscher – Schmelzende Landschaften

Einige Alpengletscher sind bereits komplett verschwunden. Andere haben deutlich an Ausdehnung und Volumen abgenommen. Schweizer Gletscherforscher sind alarmiert. Die Erderwärmung lässt das Eis der Alpen in Rekordtempo schmelzen. Mit riesigen Planen und künstlicher Gletscherbeschneiung wollen manche die Eisschmelze aufhalten. Was taugen solche Maßnahmen? Von Dietrich Karl Mäurer. (SWR 2021) | Manuskript und mehr zur Sendung: http://swr.li/gletscher-sterben | Bei Fragen und Anregungen schreibt uns: wissen@swr2.de | Folgt uns auf Twitter: @swr2wissen  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Energiewende 80 Prozent Ökostrom bis 2030 – Schaffen wir das?

Die nächsten Jahre werden über Erfolg oder Misserfolg der Energiewende entscheiden. Der Umbau unserer Stromversorgung ist ein Wettlauf gegen die Zeit. Wird es bis 2030 genug grünen Strom geben, um Deutschlands Klimaziele zu erreichen? Von Jörg Hommer. (SWR 2022) | Manuskript und mehr zur Sendung: http://swr.li/ökostrom | Bei Fragen und Anregungen schreibt uns: wissen@swr2.de | Folgt uns auf Twitter: @swr2wissen  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Klima Vertreibt der Klimawandel die Eisheiligen?

Jedes Jahr zwischen dem 11. und 15. Mai stehen die Eisheiligen im Bauernkalender. In diesen Tagen kehren oft Frost und Schnee nochmal zurück. Dieses Jahr erleben wir sie in der Sonne sitzend, im T-Shirt und mit einem Eis in der Hand. Doch das ist Wetter und nicht Klima.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Klima Warnung: Es wird neue Temperaturrekorde geben

Es steht 50:50, dass die globale Durchschnittstemperatur schon bald 1,5 Grad über dem vorindustriellen Niveau liegen wird – zumindest in einem der kommenden fünf Jahre. Das berichtet die Weltwetterorganisation WMO in Genf in ihrem Klima-Update.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Biologie Überraschungsfund: Millionen Tonnen Zucker lagern in den Ozeanen

Unter den Seegraswiesen der Ozeane liegen bis zu 1,3 Millionen Tonnen Zucker verborgen – so viel wie in 32 Milliarden Dosen Cola. Der pflanzliche Zucker bindet Kohlenstoff. Verschwinden die Meerespflanzen, würden 1,5 Mio Tonnen CO2 freigesetzt.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Wetter Hitze in Indien und Pakistan: So können sich die Menschen schützen

Enorme Hitze ist zwar nichts Ungewöhnliches in Südasien, derzeit bricht sie jedoch früher als sonst über die Region herein. Die Temperaturen betragen vielerorts schon mehr als 40 Grad Celsius, mancherorts fast 50 Grad Celsius. Eine Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung.
Ralf Caspary im Gespräch mit Prof. Andreas Matzarakis, Zentrum für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdiensts  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Umweltrecht Umweltzerstörer vor Gericht – Der Ökozid im Amazonas als Menschheits-Verbrechen

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro treibt die Zerstörung des Amazonas-Regenwaldes massiv voran. Indigene Umweltaktivisten wollen ihn für den Ökozid verklagen, doch das ist schwer. Ein ist Ökozid ist die Zerstörung von Ökosystemen als Straftatbestand. Von Gudrun Fischer (SWR 2022) | Manuskript und mehr zur Sendung: http://swr.li/oekozid | Bei Fragen und Anregungen schreibt uns: wissen@swr2.de | Folgt uns auf Twitter: @swr2wissen

Gebt uns Eure Stimme für den Deutschen Podcastpreis: https://www.deutscher-podcastpreis.de/podcasts/swr2-wissen-2/  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Klimawandel Deshalb kommt es in Zukunft vermehrt zu Hangrutschen

Starkregen-Ereignisse werden im Zuge des Klimawandels in Zukunft häufiger auftreten. Damit steigt nicht nur die Gefahr von Überschwemmungen, sondern auch von Hangrutschen. Diese hängen auch vom Untergrund und der Vegetation ab und sind nur schwer vorherzusagen.
Martin Gramlich im Gespräch mit Prof. Markus Stoffel, Umweltwissenschaftler und Klimarisikenforscher an der Universität Genf.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

STAND
AUTOR/IN