Bühne

„Ökozid“ von Andres Veiel am Schauspiel Stuttgart: Die Aktenlage zur Klima-Apokalypse

STAND
AUTOR/IN

Das Stück „Ökozid“ von Andres Veiel und Jutta Doberstein benennt Verantwortliche für die verheerenden Folgen der Klimakrise: „Ökozid“ spielt im Jahr 2034, eine Gruppe von Ländern des Globalen Südens verklagt die Bundesrepublik. Sie fordern, dass sich Deutschland an den Kosten für die Folgen der Krise beteiligt: Jährlich 60 Milliarden Euro. Verantworten müssen sich die Regierungen Schröder und Merkel – dafür, dass sie Klimaschutzmaßnahmen verwässert oder nicht umgesetzt haben.

Audio herunterladen (3,6 MB | MP3)

Ein realer Prolog führt zum fiktiven Kern des Stücks

In diesem Stück geht es ums Prinzip. Das macht schon das Bühnenbild deutlich, das einen Gerichtssaal zeigt: nüchtern, eher grau. Vier Plätze mit Mikrofonen, für Verteidiger, Richterin, Staatsanwältin und Klägerin.

Aber zuerst tritt Yvonne Aki-Sawyerr auf, sie ist die Bürgermeisterin von Freetown in Sierra Leone. Sie berichtet davon, wie der Klimawandel ihre Stadt getroffen hat und immer noch trifft, die einst grünen Hügel rund um Freetown sind entwaldet, Yvonne Aki-Sawyerr berichtet von Erdrutschen, von Fluten mit mehr als 1000 Toten. Länder des Globalen Südens wie Sierra Leone sind härter von dieser Krise getroffen. Obwohl sie viel weniger zu ihr beigetragen haben als eine Auto-Stadt wie Stuttgart.

Dieser sehr reale Prolog führt gleich zum fiktiven Kern des Stücks „Ökozid“: 2034 verklagen 31 Staaten des Globalen Südens die Bundesrepublik Deutschland. Sie fordern eine jährliche Ausgleichszahlung von 60 Milliarden Euro, damit sie die Folgen der Krise bewältigen können.

Die Argumente der Verteidigung halten der Faktenflut nicht stand

Vor dem Gericht müssen sich Gerhard Schröder und Angela Merkel rechtfertigen. Wobei nur Merkel erscheint, Schröder halte sich gerade in Russland auf und sei verhindert, heißt es. Nicole Heesters verkörpert Merkel durchaus gekonnt, gerade weil sie es nicht auf Ähnlichkeit oder Parodie angelegt hat.

Ohnehin: das hier ist ein fairer Prozess. Die Argumente der Verteidigung – Arbeitsplätze, der Schutz der deutschen Industrie – sind nachvollziehbar und bekannt. Nur halten sie der Flut an Fakten, die Andres Veiel und Jutta Doberstein zusammengetragen haben, nicht stand, ebenso wenig wie das Bild vom Klima-Musterschüler Deutschland bestehen bleibt.

Den Zuschauer*innen werden viele langwierige Details zugemutet

Im Gegenteil: „Ökozid“ zeigt sehr deutlich wie die Regierungen Schröder und Merkel deutsche Industrie-Interessen durchsetzten, so wurden etwa EU-Richtlinien bewusst verwässert. Und auch Autobauer wie Daimler haben den Umbau zu emissionsfreien Antrieben einfach lange ignoriert oder verweigert.

Andres Veiel bezeichnet diese Faktenflut als „Emotionalität des Faktischen“. Den Zuschauerinnen und Zuschauern mutet er so ziemlich viel zu, viele langwierige und auch langweilige Details, etwa die Tücken des Handels mit CO2-Zertifikaten.

Ein packendes Stück mit einer klaren Botschaft

Dennoch: „Ökozid“ ist ein packendes Stück – auch weil die Inszenierung von Burkhard Kosminski die Grenzen zwischen Realität und Fiktion bewusst verwischt. Dabei kommt ihm die Welt außerhalb des Theaters entgegen. Die Botschaft des Stücks: der Klimawandel ist hier, wer jetzt nicht handelt, für den wird es 2034 zu spät sein.

Noch vor Kurzem hätte man einen Klima-Prozess als Gedöns belächelt, seit dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom Frühjahr ist das anders. Regierungen tragen auch für die Auswirkungen ihrer Entscheidungen in der Zukunft Verantwortung.

Und nicht nur die Regierungen: Gegen Ende von „Ökozid“ fährt die hintere Bühnenwand immer weiter nach vorn. Bis von der eigentlichen Bühne nichts mehr zu sehen ist – der Illusionsraum Theater hat sich aufgelöst. Ebenso wie der Handlungsspielraum der Figuren.

„Ökozid“ von Andres Veiel und Jutta Doberstein hat am 24. September 2021 Premiere am Schauspiel Stuttgart, die folgenden Aufführungen sind für den 30.9., sowie 1., 2. und 18. Oktober geplant.

Im Rahmen eines „Klimawochenendes“ wird dort am 25. September auch das SWR2 Forum zum Thema „Green Deal in der Kunst — Kann Kunst klimaneutral sein“ aufgezeichnet.

Mali

Klimawandel Mali und Kenia – Wie die Klimakrise Konflikte in Afrika schürt

Die Bevölkerung wächst, Dürren werden häufiger, Ackerland knapp. Wenn dann noch Regierungen und Justiz versagen, eskalieren Spannungen zu Gewalt. So auch in Mali – dem gefährlichsten Einsatzort der Bundeswehr.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Archäologie Frühe Kulturen im Klimastress und ihre Antworten auf Hitze, Dürre und Kälte

Klimaveränderungen forderten schon die Menschen der Stein- und Bronzezeit heraus und zwangen sie, sich anzupassen. Forschungen zeigen, wie innovativ das Klima die Menschen machte.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Diskussion Mehr als ein Weihnachtsbaum – Was die Tanne so wertvoll macht

Weihnachten ohne sie ist nicht vorstellbar, der Schwarzwald verdankt ihr seinen Namen, die Stadt Amsterdam ist auf ihren Stämmen gebaut, und seit Caspar David Friedrich ist sie Inbegriff deutscher Waldromantik. Die Tanne ist ein besonderer Baum, sie beschenkt uns reich, aber wir danken es ihr nicht. In den Wäldern wurde sie von der Fichte verdrängt, die kommerzielle Forstwirtschaft macht ihr das Leben zusätzlich schwer. Die Tanne gedeiht nur im bunt gemischten Mehrgenerationenhaus, das macht sie zum ebenso störrischen wie sensiblen Riesen und zum Symbol für eine natürliche und nachhaltige Waldwirtschaft. Gregor Papsch diskutiert mit Wilhelm Bode – Diplom-Forstwirt, Thomas Hauck – Leiter des Forstamts Baden-Baden, Hanna von Versen – Försterin und Jägerin  mehr...

SWR2 Forum SWR2

Diskussion Rot, gelb, grün – Wie leuchtet die Ampel?

Mehr Fortschritt wagen wollen die Koalitionäre SPD, Grüne und FDP. Doch ob der mehr freiheitlich, gerecht oder nachhaltig ausfällt,
wird sich in der Regierungspraxis erst noch zeigen. Wird dies wirklich eine Regierungskoalition auf Augenhöhe oder blockieren sich unterschiedliches Staats- und Freiheitsverständnis, sobald es konkret wird? Und wird Corona den Ampelstart verhageln? Claus Heinrich
diskutiert mit Tina Hildebrandt – Chefkorrespondentin DIE ZEIT, Prof. Dr. Wolfgang Schröder – Politikwissenschaftler, Universität Kassel, Christoph Schwennicke – Corint Media  mehr...

SWR2 Forum SWR2

Kommentar zur Umweltpolitik So viel Klimaschutz steckt wirklich im Koalitionsvertrag

Im Koalitionsvertrag wird deutlich: Die Parteien wollen die Energiewende voranbringen und nennen statt vagen Zielen konkrete Umsetzungen.
Doch ist das Planen mit Gaskraftwerken und Atomstrom der richtige Ansatz für eine nachhaltige Energieversorgung?
Ein Kommentar von Werner Eckert  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Klimakrise So häufig werden junge Menschen in Deutschland Umweltkatastrophen erleben

Eine neue Studie zeigt: Bei einem ungebremsten Klimawandel werden junge Menschen in Deutschland bis zu viermal mehr Hitzewellen erleben als frühere Generationen. Auch für andere Umweltkatastrophen steigt das Risiko. Ein Generationenkonflikt?  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Diskussion Von Hafermilch bis Lupinensteak – Wie gut isst man ohne Fleisch?

Ei ohne Huhn, Fisch vom Feld und Pflanzendrinks statt Milch und weitere pflanzliche Lebensmittel, die tierische Produkte ersetzen, nehmen im Supermarkt immer mehr Platz in den Regalen ein. Viele Verbraucher greifen zu solchen Alternativen. Ihnen geht es darum, sich möglichst ethisch, umweltfreundlich und gesund zu ernähren. Das geht am besten ohne Fleisch bzw. mit dem Verzicht auf billiges Fleisch. Die Zahl der Vegetarier nimmt ständig zu. Welche Rolle spielt das Bewusstsein für Umwelt und Klima bei der Lebensmittelauswahl tatsächlich? Sind wir bereits mittendrin in einer Ernährungswende? Und wie viel Geschmack steckt in der fleischlosen Kost? Sabine Schütze diskutiert mit Martina Amon – Ernährungsberaterin, Ina Bockholt – Redakteurin für Ernährung bei Stiftung Warentest, Dr. Margareta Büning-Fesel – Oecotrophologin und Leiterin des Bundeszentrums für Ernährung  mehr...

SWR2 Forum SWR2

Subventionen – Milliarden gegen den Klimaschutz? (2)

65,4 Milliarden Euro. So viel gibt der Bund laut Umweltbundesamt für Subventionen aus, die umweltschädlich sind. Verglichen mit der letzten Berechnung ist das sogar ein Plus von knapp 15 Prozent. Ganz aktuell wurde auch auf der UN-Klimakonferenz in Glasgow über das Thema gesprochen und auch in den Koalitionsgesprächen der Ampel-Parteien geht es um umweltschädliche Subventionen. Werner und Tobi diskutieren: Wie sehen die aktuellen Zahlen in Deutschland aus? Was hat sich zur letzten Berechnung geändert? Wer profitiert aktuell von den Subventionen? Was planen hierzu SPD, Grüne und FDP? Und wie könnten Lösungsvorschläge aussehen?  mehr...

Wetter Klein, aber kräftig: so verursachen Polartiefs Extremwetter

Wo eben noch blauer Himmel war, rauscht im nächsten Moment ein Schneesturm vorbei. Polartiefs sorgen in Norwegen immer wieder für extreme Wetterereignisse, die nur schwer vorherzusagen sind. Im Ausnahmefall können sie auch Deutschland erreichen.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Deutscher Zukunftspreis Von wegen Unkraut: Löwenzahn zur Herstellung von Naturkautschuk

Löwenzahn gilt häufig als lästiges Unkraut. Das könnte sich bald ändern: Aus den Wurzeln des russischen Löwenzahns kann Naturkautschuk gewonnen werden, der sich für die Herstellung von Autoreifen eignet. Durch den Anbau in Deutschland könnten Regenwälder gerettet werden.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

Klimawandel Sizilien leidet unter Hitze, Überschwemmungen und Stürmen

Hitzewellen, Starkregen, Wirbelstürme: Mit Blick auf den Klimawandel bricht Sizilien einige Negativrekorde. Die Mittelmeerinsel liegt in einer klimatischen Grenzzone. Veränderungen des Klimas sind dort besonders spürbar. Zuverlässige Wetter-Vorhersagen sind schwierig.  mehr...

SWR2 Impuls SWR2

STAND
AUTOR/IN