STAND
INTERVIEW

Nach einem rabenschwarzen Jahr für die Kultur hofft der Deutsche Kulturrat in seinem Neujahrsgruß auf ein besseres 2021. Der Kulturbereich habe mit Hygienekonzepten und der Akzeptanz der Lockdowns deutlich gezeigt, dass man bereit sei, für die Gesellschaft Verantwortung zu übernehmen, so Geschäftsführer Olaf Zimmermann in SWR2.

Audio herunterladen (6,7 MB | MP3)

„Wir hoffen, dass die Politik das uns auch wieder zurück gibt", so Zimmermann. Viele Menschen hätten Verantwortung getragen. Mit ihren existenziellen Sorgen dürften sie jetzt nicht im Regen stehen gelassen werden.

Der Kulturrrat fordert für 2021 bundeseinheitliche Regeln für die Kultur, denn nun müssten Kultureinrichtungen für das neue Jahr planen. Zudem müssten die Akutmaßnahmen umgesetzt werden. Bei vielen Kulturschaffenden seien die notwendigen Mittel aus den November- und Dezemberhilfen noch nicht eingegangen. Nach wie vor würden vor allem viele selbstständige Künstler*innen durch den Rost der Hilfen fallen.

Kultur-Update: Zweite Corona-Welle Bund und Länder verlängern Teil-Lockdown: Kultureinrichtungen bleiben bis Ende Januar geschlossen

Geschlossene Bühnen, Kinos und Konzertsäle, verwaiste Museen, Kunsthallen und Clubs. Die Kulturbranche ist von den Corona-Maßnahmen besonders hart getroffen. Trotz der zugesagten finanziellen Unterstützung fürchten viele Kulturschaffende um ihre Existenz, fordern mehr Anerkennung und bessere Arbeitsbedingungen oder klagen gegen die Schließungen.  mehr...

#Zusammenhalten für die Kultur Spendenaktionen für Kulturschaffende

Auf den Bühnen, in den Orchestergräben und Konzertsälen ist es still. Die Schließungen während der Corona-Pandemie treffen Kulturschaffende besonders schwer. Eine Reihe von Spendenaktionen sollen Abhilfe schaffen.  mehr...

STAND
INTERVIEW