STAND
AUTOR/IN

Die Uraufführung von Mauro Bigonzettis Ballett „Einssein“ zu drei Klaviersonaten von Ludwig van Beethoven steht im Mittelpunkt des neuen Ballett Abends am Stuttgarter Staatstheater, umrahmt von zwei Meisterwerken der holländischen Choreografen-Legende Hans van Manen. Die ersten Aufführungen waren am 4. und 5. April 2021.

Audio herunterladen (4 MB | MP3)

Der Höhepunkt des Streaming-Angebots ist aber der Blick auf die Bühne aus der Sicht der Tänzer*innen: Denn die Solist*innen Friedemann Vogel und Hyo-Jung Kang trugen bei den Proben eine Gopro. Das Publikum profitiert von ungewöhnlichen und ganz neuen Perspektiven auf den Tanz.

Beethoven-Ballette (Foto: Pressestelle, Stuttgarter Ballett)
„Einssein“ heißt die neue Choreografie von Mauro Bigonzetti. Drei Klaviersonaten von Ludwig van Beethoven inspirierten den Italiener zu seinem sechsten Werk für das Stuttgarter Ballett. — Im Bild: Andrej Jussow (Klavier), Ensemble Pressestelle Stuttgarter Ballett Bild in Detailansicht öffnen
In „Einssein“ — ein Pas de deux — zeigt ein glückliches Paar, laszive Szenen, aparte und sinnliche Gesten. — Im Bild: Elisa Badenes, Friedemann Vogel Pressestelle Stuttgarter Ballett Bild in Detailansicht öffnen
„Die große Fuge“ ist ein Meisterwerk van Manens, zu dem er selbst sagt, „Es ist kein Stück, das nur schön ist, es attackiert“. — Im Bild: Martí Fernández Paixà, Timoor Afshar, Clemens Fröhlich, Ciro Ernesto Mansilla, Rocio Aleman, Veronika Verterich, Agens Su, Alicia Garcia Torronteras Pressestelle Stuttgarter Ballett Bild in Detailansicht öffnen
Entstanden ist „Die große Fuge“ von Hans van Manen in den 1970er Jahren. — Im Bild: Clemens Fröhlich, Rocio Aleman, Ciro Ernesto Mansilla, Agens Su, Martí Fernández Paixà, Alicia Garcia Torronteras, Timoor Afshar Pressestelle Stuttgarter Ballett Bild in Detailansicht öffnen
Van Manens „Adagio Hammerklavier“ – eine Studie für drei Paare, erscheint in ihrer bewusst ruhig choreografierten und sinnlichen Machart aktueller denn je. — Im Bild: Miriam Kacerova, Roman Novitzky, Anna Osadcenko, David Moore, Elisa Badenes, Jason Reilly Pressestelle Stuttgarter Ballett Bild in Detailansicht öffnen
Ein Pas de deux aus „Adagio Hammerklavier“ von Hans van Manen — Im Bild: Anna Osadcenko, David Moore Pressestelle Stuttgarter Ballett Bild in Detailansicht öffnen

Tanz Ballett in Corona-Zeiten: Gauthier Dance und „The Dying Swans Project“

Aus der Not eine Tugend machen - diese Kunst beherrscht der Direktor des Theaterhauses Stuttgart, Eric Gauthier. In der Corona-Pandemie hat er die Produktion „The Dying Swans Project“ aus dem Boden gestampft: 16 internationale Choreographinnen und Choreographen haben sich Solos für jedes seiner Kompanie-Mitglieder ausgedacht.  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Strawinskys Ballette Zum 50. Todestag: Igor Strawinskys Ballett-Revolution

Fast sein ganzes Komponisten-Leben lang beschäftigt sich Igor Strawinsky mit dem Ballett, über einen Zeitraum von gut 40 Jahren. Er schreibt mehr Ballette als Opern und alle klingen anders, denn sie spiegeln seine ganzen unterschiedlichen Schaffensperioden wider. Er gab dem Ballett einen neuen Ausdruck, in der Zusammenarbeit mit anderen Künstlern reformierte er es und hat etwas vollkommen Neues und Fesselndes erschaffen: Von "Feuervogel" bis zum Skandalstück "Sacre".  mehr...

SWR2 Treffpunkt Klassik SWR2

Beschäftigungloses Ballett Russische Ballett-Tänzer*innen halten sich bei der Küchenarbeit fit

Was macht eine Ballettkompagnie in Zeiten der Corona-Zwangspause? Die Tänzer*innen des Michailowski-Theaters in Sankt Petersburg tanzen einfach zu Hause und filmen sich dabei.  mehr...

STAND
AUTOR/IN