STAND
AUTOR/IN

Es ist eine beißende Theater-Satire auf die Wohnungsnot in Städten wie Stuttgart, Tübingen oder Heidelberg. Dort zu leben ist auch für Normalverdiener oft unerschwinglich geworden. Die freie Theatergruppe „Lokstoff“ macht daraus das Stück „LessHome: Wohnst Du noch oder teilst du schon“. In einem Stuttgarter Möbelhaus schlüpfen die Zuschauer in die Rolle von Teilzeit-Vermietern. Sie dürfen die Schauspieler als mögliche Kurzzeit-Mieter casten. Und die verrenken sich in Anbiederung und Unterwürfigkeit.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
6:00 Uhr
Sender
SWR2

Bühne Mieter-Casting im Möbelhaus: Theatersatire von „Lokstoff” in Stuttgart

LessHome. Wohnst du noch oder teilst du schon. Theater im öffentlichen Raum - Lokstoff, Stuttgart (Foto: Lokstoff, Axel Wunsch)
Ein verlockendes Angebot: „Lesshome“ (anstelle von „Homeless“) bietet wohnungslosen Menschen ein provisorisches Zuhause - ab 19 Uhr jeden Abend in einem Möbelhaus. Wer kein Messie oder Mietnomade ist, kann dort gegen eine geringe Gebühr vorübergehend wohnen. Die Zuschauer schlüpfen in die Rolle der Vermieter. Sie können sich ihre künftigen Mieter jetzt ohne Risiko aussuchen. - Auf dem Bild: Wilhelm Schneck - Schauspieler und Co-Regisseur. Lokstoff, Axel Wunsch Bild in Detailansicht öffnen
Das Mieter-Casting beginnt im Schlafzimmer mit Vivi. Eine sympathische junge Frau. „Ich hab keinen Schufa-Eintrag, ich kann gut kochen, ich bin in einer festen Arbeitsstelle. Ich brauche ein Bett, mehr nicht.“ Vivi sitzt in einem Doppelbett, das im Schaufenster steht. Sie streichelt zufrieden über die edle Bettwäsche. Das Publikum darf auch Mal fühlen. Ihr Freund setzte die Hotelfachfrau vor die Tür. Danach fand sie mal hier mal da Unterschlupf. Lokstoff, Axel Wunsch Bild in Detailansicht öffnen
Einige Nächte verbrachte sie bei Männern, die sie über die Dating App Tinder kennengelernt hat. „Schlechter Sex macht mir nix, wenn ich dafür eine Nacht meine Ruhe hab. Ich finde dieses Bett hier großartig. Dafür bezahle ich mehr. Ein eigenes Bett macht mich glücklich. Es macht mir nichts aus, dass man mir beim Schlafen zuschauen kann. Und wenn ich dann doch aufwache, dann freu ich mich umso mehr, dass sie da draußen sind, und ich hier drinne bin, die Scheibe zwischen uns ist, anstarren aber nicht anfassen.“ Lokstoff, Axel Wunsch Bild in Detailansicht öffnen
Vier Schicksale lernen die Zuschauer an diesem Abend kennen. Am Esstisch sitzt die alleinerziehende Busfahrerin, die mitsamt ihrer Tochter aus der Wohnung geflogen ist, weil ihre alte Mieterin verstorben ist. In der Diele auf einem teuren Designerstuhl wartet Rainer. Der Handelsvertreter lebt in Scheidung. Als ausgerechnet sein Bruder als neuer Liebhaber seiner Frau ins Haus einzieht, flieht er. Vergeblich hat er bis dahin die zum Teil entwürdigenden Fragen der Vermieter über sich ergehen lassen. - Auf dem Bild: Mia Otto und Kathrin Hildebrand. Lokstoff, Axel Wunsch Bild in Detailansicht öffnen
Angesichts explodierender Mietpreise und weiter zunehmender Wohnungsnot in vielen Städten ist das Handeln der Politik dringend erforderlich. Denn Wohnen ist die neue soziale Frage. Das zeigt diese kleine und feine Inszenierung. - Auf dem Bild: Bernardo San Rafael. Lokstoff, Axel Wunsch Bild in Detailansicht öffnen

„LessHome: Wohnst Du noch oder teilst du schon.“ Theatergruppe Lokstoff in Kooperation mit Behr Einrichtung Stuttgart und der IBA'27. Die Aufführungen am 15. November, 5. und 6. Dezember 2019 sind bereits ausverkauft. Karten gibt es für den 23. und 24. Januar sowie den 13. und 14. Februar 2020.

STAND
AUTOR/IN