Theater

Festival Made in Germany: Theater Rampe Stuttgart zeigt „Kaffee mit Zucker?“

STAND
AUTOR/IN
Karin Gramling

Ein vielfältiges Programm von Sprech-, Figuren- und Tanztheater aus ganz Deutschland erwartet die Besucher*innen des Stuttgarter Theaterfestivals Made in Germany. Zum Auftakt setzt sich die großartige Performance „Kaffee mit Zucker?“ mit den Auswirkungen des Kolonialismus bis heute auseinander.

Audio herunterladen (3,8 MB | MP3)

Kaffee für den Export: ein Symbol weißer Vorherrschaft

Ein verführerischer Kaffeeduft steigt dem Publikum in die Nase. Aus einer Karaffe schenkt die Performerin Laia RiCa ihn ein. Kaffee – mit dem steigenden Konsum im globalen Norden baut der globale Süden bis heute immer mehr davon an – auch in El Salvador, wo Laia RiCa zur Schule ging.

„In dem Schulausflug zu einer Kaffeeplantage hab ich gelernt, die großen ganzen Bohnen sind für den Export. Und wir in Lateinamerika wir trinken hauptsächlich Nescafé. Importiert aus der Schweiz.“

Die großen Plantagen gehören auch heute immer noch wenigen und vor allem den Nachfahren der eingewanderten Europäer – darunter viele Deutsche. Laia RiCa stellt deshalb Fragen, zum Beispiel an den deutschen Kaffeeplantagenbesitzer Dröge, der nach dem ersten Weltkrieg nach Guatemala einwanderte. 

Interkulturelles Theaterfestival - Made in Germany: “Kaffee und Zucker?” (Foto: Pressestelle, Peter van Heesen, Schloss Bröllin)
Auf der Bühne macht Laia RiCa Zuckerwatte – und stülpt sich einen Berg der weißen klebrigen Masse über den Kopf. Lieber weiß sein, als indigener Abstammung. Pressestelle Peter van Heesen, Schloss Bröllin Bild in Detailansicht öffnen
Die zugespielte Aufnahme des Kaffeeplantagenbarons Dröge in der Performance stammt aus einer Dokumentation über deutsche Einwanderer in Guatemala. Pressestelle Pablo Hassmann Bild in Detailansicht öffnen
Szenenbild mit Laia RiCa: Geboren in El Salvador, lebt sie heute in Berlin. Die Performerin hat spanische und indigene Wurzeln. Und bezeichnet sich als gemischt – als Mestiza. Pressestelle Pablo Hassmann Bild in Detailansicht öffnen
Im Hintergrund der Bühne sieht man auf einer weißen Leinwand Bilder aus derselben Dokumentation – indigene Frauen und Männer, die unter unsäglichen Bedingungen zur Arbeit auf den Kaffeeplantagen verdingt wurden. Pressestelle nn Bild in Detailansicht öffnen
Starke Eindrücke – live begleitet von der kubanischen Musikerin Yahima Piedra Córdova Pressestelle Erich Malter Bild in Detailansicht öffnen
Laia RiCa unter einem Membran bespannten großen Metallring, auf den sie anschließend Kaffeebohnen rieseln und ihn dann kreiseln lässt. Die Bohnen schleudert es auf den Boden. Pressestelle Erich Malter Bild in Detailansicht öffnen

In zugespielten Aufnahmen antwortet der Kaffeeplantagenbaron in der Performance. Im Hintergrund der Bühne sieht man auf einer weißen Leinwand halbnackte indigene Frauen und Männer, die unter unsäglichen Bedingungen zur Arbeit auf den Kaffeeplantagen verdingt wurden. Starke Eindrücke – live begleitet von der kubanischen Musikerin Yahima Piedra Córdova.

Die Performance „Kaffee mit Zucker?“ von und mit Laia RiCa:

Laia RiCa bezeichnet sich als „Mestiza“ – ein Gemisch wie Kaffee und Zucker

Auf der Bühne macht Laia RiCa Zuckerwatte – und stülpt sich einen Berg der weißen klebrigen Masse über den Kopf. Lieber weiß sein, als indigener Abstammung. Ein Zwiespalt in dem auch Laia RiCa selbst steckt: Geboren in El Salvador, lebt sie heute in Berlin. Die Performerin hat spanische und indigene Wurzeln. „Wann fingen wir uns an mit dem Wort Indio zu beschimpfen?", fragt sie.

Die eigenen indigenen Wurzeln scheinen gekappt und verloren. Abgeschnitten durch die brutalen Auswirkungen eines ausbeuterischen Kolonialismus, der sich noch heute auswirkt. Das zeigt diese großartige Performance mit ihren Videoinstallationen auf beeindruckende  Weise. 

Interkulturelles Theater aus Deutschland bis 20. November in Stuttgart

Mal kritisch, mal humorvoll setzen sich die Produktionen des Festivals Made in Germany mit Themen wie Einwanderung, Alltagsrassismus oder den NSU-Morden auseinander. Noch bis zum 20. November sind verschiedenste Projekte in Stuttgart zu sehen.

Bühne Farce über RAF-Anschlag auf US-Army beim Theaterfestival „Remmidemmi“ in Heidelberg

Das Heidelberger Theaterfestival „Remmidemmi“ zeigt vom 7. bis 9. Oktober 2022 täglich neun Uraufführungen zum Thema Widerstand. Der bekannte Bühnenautor Philipp Löhle widmet sich in seinem Stück „72ff“ der Erinnerung an den RAF-Anschlag auf das europäische Hauptquartier der US Army in Heidelberg von 1972.

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Theaterfestival Treffen der Theater-Avantgarde – Heidelberger Stückemarkt 2022

Es ist das Jahrestreffen der Theater-Avantgarde: An zehn Tagen im Frühling werden beim Heidelberger Stückemarkt neue Theaterstücke gelesen und herausragende Uraufführungen aus dem deutschsprachigen Raum auf der Bühne gezeigt. In diesem Jahr findet das Event vom 29.4. - 8.5. statt. Spanien ist Gastland.

STAND
AUTOR/IN
Karin Gramling