Bühnenpreis

FAUST-Preise für Choreografie des Mainzer Staatstheaters und Projekt des Stuttgarter Theater Rampe

STAND
Sphynx von Rafaële Giovanola (Foto: Pressestelle, Andreas Etter)
Prämiert: die Choreografie „Sphynx" am Mainzer Staatstheater, mit der die Evolution der Gattung Mensch hinterfragt werde und dabei laut Jury „ein Kaleidoskop des menschlichen Ganges aufgefächert" wird. Pressestelle Andreas Etter

Die Choreografin Rafaële Giovanola hat für ihre Tanz-Inszenierung „Sphynx“ am Staatstheater Mainz den Deutschen Theaterpreis DER FAUST gewonnen. In der Kategorie „Inszenierung Tanz“ beeindruckte sie die Jury mit der „äußerst präzisen und konsequenten choreographischem Umsetzung einer fesselnden Idee". Dabei habe sie die „individuellen Feinheiten einer jeden Tänzerin, eines jeden Tänzers“ genauestens ausgearbeitet. Die Ehrungen in insgesamt dreizehn Kategorien wurden am 26. November im Düsseldorfer Schauspielhaus zum 17. Mal verliehen.

FAUST für Stuttgarter Theater Rampe

In der neuen Kategorie „Genrespringer“, mit der „tradierte Muster sprengende Ästhetiken" abgebildet werden sollen, wurde das Projekt „Das Schaudepot“ des Stuttgarter Theater Rampe ausgezeichnet. Den Preis für die Produktion und Schaffung eines neuen Veranstaltungsortes in einem alten Ladenlokal erhielt das Theaterregieduo Bernhard Herbordt und Melanie Mohren.

Regisseur Bernhard Herbordt (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Foto: Henning Kaiser)
Regisseur Bernhard Herbordt bei der Preisverleihung in Düsseldorf. Mit seinem Projekt „Schaudepot“ habe er die Frage nach der gesellschaftlichen Bedeutung des Theaters gestellt. „Es ist eine sehr ernsthafte - mit Nachdruck und großer Konsequenz - betriebene Forschung. On-going und im allerbesten Sinne: transdisziplinär!“, so die Jury. Foto: Henning Kaiser

Ehrenpreis für Achim Freyer

Mit einem FAUST für sein Lebenswerk wurde der Regisseur Achim Freyer bei der Veranstaltung ausgezeichnet. Weitere Preise gingen unter anderem ans Thalia Theater Hamburg für die beste „Inszenierung Schauspiel“ und an Lina Beckmann in der Kategorie „Darsteller:in Schauspiel“.
Die Preisträger*innen wurden von einer von der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste benannten siebenköpfigen Jury gekürt. Veranstaltet wird der Preis vom Deutschen Bühnenverein.

FAUST-Gewinner „Sphynx“ am Staatstheater Mainz

Sphynx von Rafaële Giovanola (Foto: Pressestelle, Andreas Etter)
Pressestelle Andreas Etter Bild in Detailansicht öffnen
Pressestelle Andreas Etter Bild in Detailansicht öffnen
Pressestelle Andreas Etter Bild in Detailansicht öffnen
Pressestelle Andreas Etter Bild in Detailansicht öffnen
Pressestelle Andreas Etter Bild in Detailansicht öffnen
Pressestelle Andreas Etter Bild in Detailansicht öffnen
Pressestelle Andreas Etter Bild in Detailansicht öffnen
Pressestelle Andreas Etter Bild in Detailansicht öffnen

Oper Bühnenverein ehrt Regisseur Achim Freyer mit „Faust“-Theaterpreis für Lebenswerk

Der Regisseur und Maler Achim Freyer (88) erhält den Deutschen Theaterpreis „Faust 2022“ für sein Lebenswerk.

Theater Israelische Autorin Sivan Ben Yishai erhält Mülheimer Dramatikpreis

Die aus Israel stammende Dramatikerin Sivan Ben Yishai erhält für ihr Stück „Wounds Are Forever (Selbstportrait als Nationaldichterin)“ den Mülheimer Dramatikpreis 2022. Das entschied die Jury des renommierten Wettbewerbs am 26. Mai nach einer mehrstündigen öffentlichen Debatte. Der Preis für deutschsprachige Gegenwartsdramen ist mit 15.000 Euro dotiert.

STAND
AUTOR/IN
SWR