STAND
AUTOR/IN

Händels Oper „Tolomeo“ von 1728 ist ein Psychogramm der menschlichen Abgründe. Regisseur Benjamin Lazar lässt sich bei den Händel-Festspielen Karlsruhe ganz auf die Gefühle der Protagonisten ein und besetzt die Partien hervorragend: eine herausragende Produktion.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
12:40 Uhr
Sender
SWR2

Tolomeo ist ein Antiheld. Die eigene Mutter hat ihn vom Thron verstoßen, von seiner Geliebten getrennt und ins Exil getrieben. Händels Oper von 1728 ist ein Psychogramm, das tief in die Abgründe der fünf handelnden Personen blicken lässt.

Tolomeo, Re D'Egitto

Tolomeo am Staatstheater Karlsruhe (Foto: Falk von Traubenberg)
Jakub Józef Orliński (Tolomeo) Falk von Traubenberg Bild in Detailansicht öffnen
Jakub Józef Orliński (Tolomeo) und Louise Kemény (Seleuce) Falk von Traubenberg Bild in Detailansicht öffnen
Louise Kemény (Seleuce) und Jakub Józef Orliński (Tolomeo) Falk von Traubenberg Bild in Detailansicht öffnen
Jakub Józef Orliński (Tolomeo) Falk von Traubenberg Bild in Detailansicht öffnen
Jakub Józef Orliński (Tolomeo) und Louise Kemény (Seleuce) Falk von Traubenberg Bild in Detailansicht öffnen
Jakub Józef Orliński (Tolomeo) und Louise Kemény (Seleuce) Falk von Traubenberg Bild in Detailansicht öffnen

Im Rahmen der diesjährigen Händel-Festspiele Karlsruhe hat Regisseur Benjamin Lazar sich ganz auf die Gefühle jeder einzelnen dieser Personen konzentriert und alle fünf Partien dieser Produktion hochklassig besetzt – mit dem polnischen Countertenor Jakub Józef Orliński als unangefochtener Star des Abends. Musikalisch wie szenisch eine herausragende Produktion.

Breakdancer und Countertenor: Jakub Józef Orliński

Jakub Józef Orliński liebt nicht nur die Oper, sondern auch den Breakdance. Bei den Karlsruher Händel Festspielen ist der 29-Jährigen jetzt in seiner ersten Titelrolle zu erleben. Für Kunscht! singt er auch Popsongs am Klavier:

„Tolomeo“ von Georg Friedrich Händel in der Inszenierung von Benjamin Lazar ist im Rahmen der 43. Händel-Festspiele noch bis zum 25. Februar am Badischen Staatstheater Karlsruhe zu sehen.

STAND
AUTOR/IN