STAND
AUTOR/IN

„Die Politik überschätzt Geschenke und unterschätzt seelische Bedürfnisse“, meint Maria Ossowski in ihrem Kommentar zum verlängerten Kultur-Lockdown. Denn gerade in der Vorweihnachtszeit, in der auch viele Menschen einsam seien und keine Familie, Freunde oder Angehörigen hätten, wäre Kunst ein Trost. „Trost mit Musik, mit Konzerten, mit Theatern, mit Musicals, mit Kunst. Kultur hilft, die seelisch herausforderndste Zeit des Jahres gut zu überstehen“.

Audio herunterladen (3,3 MB | MP3)

Dreimal hat die Kanzlerin in ihrer Regierungserklärung die Kultur erwähnt: Erstens, dass die Kultur mit großen wirtschaftlichen Folgen zu kämpfen hätte. Zweitens, es dürfe nicht heißen „Gesundheit ODER Kultur", sondern „Gesundheit UND Kultur". Und drittens, dass Kultur und Gastronomie eine besonders große Last trügen.

Konzert- und Museumsbesucher sind keine Minderheit

All das ist völlig richtig, praktisch aber bedeutet der Beschluss: kulturelle Veranstaltungen wird es keine geben, mindestens bis Januar. Ausgenommen ist das Radio, das Fernsehen oder Streaming im Netz. Aber Menschen, die musizieren oder Konzerte besuchen, die Theater und Tanz lieben, die sich gern an dunklen Tagen in Museen der Kunst erfreuen, sie dürfen, trotz aller hervorragend erarbeiteter Hygienekonzepte der Einrichtungen schlicht - nichts. Und das ist keine kleine Minderheit.

Die Auswirkungen in Zahlen

Schauen wir uns kurz die Zahlen der Vorjahre an: 18 Millionen Opern- Theater-, Konzert- oder Lesungsbesuche weist die Statistik aus. Das wären anderthalb Millionen im Monat. Rechnen wir die Sommerferien raus und den Dezember rein als besonders beliebt, wissen wir, dass in der Vorweihnachtszeit sehr viel mehr Menschen als sonst auf etwas verzichten, das hygienisch so abgesichert ist wie kaum ein anderer Bereich. Hinzu kommen pro Monat 9 Millionen Museumsbesuche. Erfahrungsgemäß, das ist nicht elitär, sondern schlicht Realität, halten sich Kulturfreunde besonders streng an Hygiene-Vorgaben.

Nach der erstaunlich groben Mahnung der nordrhein-westfälischen Kulturministerin Pfeiffer Pönsgen, die Kultur solle keine Extrawurst braten, traut sich fast niemand mehr, an derlei Maßnahmen Kritik zu üben. Ihr Subtext lautete: Ihr Kulturtypen, stellt Euch gefälligst nicht so an. Die Überbrückungsgelder für Kulturschaffende sollen schließlich gezahlt werden, wenn’s auch im November besonders hakte, also: Kultur, gib Ruhe.

Die Weihnachtszeit ohne Kultur und Musik: Erhebliche Entbehrungen

Einspruch. Stopp. Das ist zu kurz gedacht. Dem liegt ein Kulturverständnis zugrunde, das Vergnügen und Begegnung mit Anderen und damit die Ansteckungsgefahr in den Mittelpunkt stellt. Weihnachten ist aber keineswegs nur Familienglück. Die Weihnachtszeit ist für sehr viele Menschen in diesem Land eine besondere Herausforderung. Eben weil sie familiäre Verluste oder Trennungen verkraften müssen, oder auch, weil sie krank sind. 650 Menschen sterben bei uns täglich an Krebs. Jeden Tag. 650. Hinzu kommt: Für viele ist Weihnachten besonders hart, weil sie allein sind. Knapp 18 Millionen Einpersonenhaushalte gibt es in Deutschland. Das ist nahezu die Hälfte.

„Kultur hilft, die seelisch herausforderndste Zeit des Jahres gut zu überstehen"

Sie mögen es kitschig nennen oder peinlich-pathetisch: aber die Seele vieler Menschen braucht in der Vorweihnachtszeit Trost. Trost mit Musik, mit Konzerten, mit Theatern, mit Musicals, mit Kunst. Kultur hilft, die seelisch herausforderndste Zeit des Jahres gut zu überstehen. Viele von uns Zuhörer*innen, wir, die Besucher, hätten alles getan, Masken immer getragen, Abstand immer gehalten, um der Vorweihnachtszeit eine, nochmal Kitschgefahr: eine „innere Bedeutung“ zu verleihen. Jetzt konzentriert sich das Miteinander auf Konsum und Familie.

Die Politik überschätzt Geschenke und unterschätzt seelische Bedürfnisse. Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, heißt es in der Bibel. Für 2020 und die Kultur gilt: auch nicht allein von der Weihnachtsgans im Familienkreis.

Gespräch November ohne Musik? Die Aktion 20 Minuten „Kultur-Stille“ von #AlarmstufeRot

Bands und Musiker sollten im November keine Musik mehr kostenlos online stellen, fordert der Freiburger Markus Schumacher, Musiker der Band „Äl Jawala“ und Manager der Musikeragentur „Black Forest Voodoo“. Das Bündnis „Alarmstufe Rot“ hatte für Montagabend, den 2. November dazu aufgerufen, mit „Beiträgen der Stille“ gegen die Schließung der Kulteinrichtungen zu protestieren.  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

Netzkultur Corona-Kokon – Mein liebster Ort im Netz 

Wieder ein harter Lockdown – was tun an langen Herbst- und Winterabenden, wenn Kneipen und Restaurants geschlossen haben, in Theatern, Konzertsälen und Clubs nicht gespielt werden darf? SWR2 Autor*innen haben die Zeit genutzt, um interessante und im Alltag oft übersehende Ecken im Internet zu entdecken. Hier berichten sie, wo sie im Netz gestöbert und was sie dabei gefunden haben.  mehr...

Corona Lockdown Light und die Folgen für die Kultur: Gespräch mit Ulrike Groos, Direktorin des Kunstmuseums Stuttgart

Wo bleibt die Relevanz von Kunst in Zeiten des Lockdown Light? Kunscht!-Moderatorin Ariane Binder spricht mit Ulrike Groos, Direktorin des Kunstmuseums Stuttgart, über Corona und die Folgen für die Kultur.  mehr...

Kunscht! SWR Fernsehen

Kultur-Update: Zweite Corona-Welle Bund und Länder verlängern Teil-Lockdown: Kultureinrichtungen bleiben bis Ende Januar geschlossen

Geschlossene Bühnen, Kinos und Konzertsäle, verwaiste Museen, Kunsthallen und Clubs. Die Kulturbranche ist von den Corona-Maßnahmen besonders hart getroffen. Trotz der zugesagten finanziellen Unterstützung fürchten viele Kulturschaffende um ihre Existenz, fordern mehr Anerkennung und bessere Arbeitsbedingungen oder klagen gegen die Schließungen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN