Tanz

Ein Tanzabend, der lange nachwirkt – „Freedom“ nach den Tagebüchern eines Ex-Guantánamo-Häftlings in Mainz

STAND
AUTOR/IN

14 Jahre lang wurde Mohamedou Ould Slahi in Guantánamo gefoltert und verhört. Sein Buch „Guantánamo Diary“ bildet die Grundlage für Guy Weizmans ebenso bedrückende wie eindrückliche Choreografie „Freedom“, mit der das niederländische Ensemble Club Guy and Roni in Mainz gastiert.

Audio herunterladen (3 MB | MP3)

Schmerz und Qualen auf der Bühne

Große schwarze Kisten hängen über Körpern, die sich vor Schmerzen winden. Man sieht keine Gesichter, nur die Rümpfe, Arme und Beine. Auf die Kisten wird getrommelt. Die Körper werden geschlagen, gequält, manche raffen sich mit letzter Kraft schließlich davon. Die Beine knicken ein.

Paukenschläge donnern durch das Staatstheater. Stroboskoplicht blendet, völlige Dunkelheit irritiert. „Freedom“ heißt die Tanzperformance von Club Guy&Roni.

Das Schicksal von dem Ex-Guantánamo-Häftling Mohamedou Ould Slahi ist stellvertretend für viele, sagt der Choreograf Guy Weizman: „Wir wollen seine Geschichte auch aus anderen Perspektiven erzählen. Mohamedou Ould Slahi hat die Guantánamo-Tagebücher geschrieben, aber es gibt auch viele Stimmen, die in der Gesellschaft nicht gehört werden.“

Audio herunterladen (10,5 MB | MP3)

Tanz bedeutet Freiheit

Tänzer und Tänzerinnen als Häftlinge, sie rotten sich zusammen, planen einen Ausbruch. Vielleicht ist die Szene auch nur ein Traum. 14 Jahre verbrachte Slahi unter unmenschlichen Bedingungen in Haft, wurde gefoltert und vergewaltigt.

All das beschreibt er in seinem Tagebuch. Guy Weizman hat daraus eine Performance gemacht: „Möglicherweise ist Tanz die physisch freieste Kunst. Wir befreien unseren Körper von der Schwerkraft, von körperlichen und geistigen Grenzen. Tanz ist die perfekte Disziplin, um Freiheit zu diskutieren.“

Keine Einreiseerlaubnis für Slahi

Slahi hat das Drehbuch verfasst und würde normalerweise auch mit auf der Bühne stehen, denn er ist mittlerweile festes Mitglied von Club Guy and Roni. Aber er hat keine Einreisegenehmigung für Deutschland bekommen.

Angela Herenda ist Tänzerin in diesem Stück und erzählt, wie sie es für sie ist, seine Gedanken zu tanzen: „Ich bin eine Frau, eine weiße Frau. Ich spiele ihn nicht. Aber wir sind alle irgendwie ein Teil von ihm. Fragmente von Emotionen in seinem Kopf.“

Eine Tanzperformance, die erschüttert

Ein Mann jagt ein Kreidestück über eine große Platte, die von oben herabhängt. Zum Hämmern der Fäuste anderer, führt er eine Strichliste. Zählt die Tage, immer schneller seine Bewegungen, immer lauter das Getrommel der Perkussionsgruppe Slagwerk. Am Ende überrascht ein langes, fast intimes Duo von einem Mann und einer Frau, das im Tod endet.

Die Szene hat Mohamedou seiner Mutter gewidmet. „Sie starb während er in Haft war. Er hatte nie die Chance, sich von seiner Mutter zu verabschieden und ihr zu sagen, dass er noch am Leben ist“, sagt Weizman. „Wir denken, dass das die größte Tragödie in seinem Leben ist.“

Die Tanzperformance „Freedom” bietet keinen erholsamen Theaterabend. Sie erschüttert, macht nachdenklich und hinterfragt mit den Mitteln der Musik und des Tanzes, was Freiheit heute bedeutet.

Forum 20 Jahre Guantanamo – Eine amerikanische Gefangenschaft

Insgesamt 779 Menschen haben die USA auf dem Stützpunkt der US-Navy nach 9/11 gefangen gehalten, verhört - und gefoltert. Und noch immer warten rund drei Dutzend Gefangene dort auf ihre Freilassung. Wann werden die USA das Gefangenenlager schließen?  mehr...

SWR2 Forum SWR2

USA Gefangenenlager Guantanamo – Amerikas Schandfleck seit 20 Jahren

Am 11. Januar 2002, nur vier Monate nach den Anschlägen von 9/11, brachten die USA die ersten Gefangenen im „Krieg gegen den Terror“ nach Guantanamo auf Kuba – in Ketten und mit Augenbinden. Viele von ihnen wurden schwer gefoltert, bekamen kein Gerichtsverfahren. Heute werden dort noch knapp 40 Menschen gefangen gehalten. Auch Präsident Joe Biden weiß nicht, wie er das Lager schließen soll. Von Julia Kastein | Mehr: http://swr.li/guantanamo20 | Bei Fragen und Anregungen schreibt uns: wissen@swr2.de | Folgt uns auf Twitter: @swr2wissen  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

11.1.2002: Die ersten Häftlinge treffen in Guantanamo ein

Nach dem 9/11 -Anschlag waren rund 780 Männer auf Guantanamo inhaftiert, und einige sind noch immer da. Das umstrittene Gefangenenlager ist ein Symbol des Unrechts geworden.  mehr...

SWR2 Zeitwort SWR2

6.4.2010 WikiLeaks: Das brisante Irak-Video

6.4.2010 | WikiLeaks gründete sich 2006. Die ersten brisanten Dokumente veröffentlichte die Plattform 2007. Da ging es um Korruption in der kenianischen Präsidentenfamilie sowie um geheime menschenrechtswidrige Richtlinien im US-Gefangenenlager Guantanamo. Doch in Deutschland schlug das noch keine Wellen. Im Rundfunk wurde 2007 zwar schon vereinzelt über WikiLeaks berichtet, nur in einigen Spartenprogrammen, also in Computer- und Internet-Sendungen. In den Nachrichtensendungen tauchte die Sendung erstmals am 6. April 2010 auf, als Wikileaks unter dem Titel Collateral Murder ein Video veröffentlicht. Es zeigt, wie US-Soldaten von Kampfhubschraubern aus mit zynischen Kommentaren auf zum Teil auch Zivilisten in Bagdad schossen. BR-Reporterin Andrea Mittlmeier beschreibt, was im Video zu sehen ist.  mehr...

STAND
AUTOR/IN