Bühne Politisches Theater der Jüngeren: Das „Europa Ensemble“ in Stuttgart

Von Karin Gramling

Das „Europa Ensemble“ geht zurück auf eine Initiative des Stuttgarter Schauspielintendanten Burkhard C. Kosminski, gefördert aus Mitteln der Bundesstiftung für Kultur. Theatermacherinnen und -macher aus ganz Europa werfen einen wachen Blick auf ihren Kontinent - und entdecken vieles, was schiefläuft. In einer rasanten Inszenierung präsentiert der künstlerische Leiter des Ensembles Oliver Frljić in Stuttgart seine erste Produktion, „Imaginary Europe“.

asdf

asdfJunges europäisches Ensemble mit europäischen Stoffen

Sie sind junge Regisseurinnen und Regisseure, Schauspielerinnen und Schauspieler aus verschiedenen europäischen Staaten, darunter Deutschland, Polen, Griechenland und Kroatien. Sie wollen Theater nicht länger mit einer nationalen Brille auf der Nase spielen.

Seit dem ersten Treffen im vergangenem Jahr proben sie für ein junges, europäisches Theater, mit ihrem eigenen „Europa Ensemble“. Viele sind in ihren Heimatländern bereits junge Theaterstars. Und bringen für die Stücke des Ensembles ihre eigenen Sichtweisen, ihr eigenes Problembewusstsein mit.

Theater Bilder zu den Proben des „Europa Ensembles“ in Stuttgart

Adrian Pezdirc, Claudia Korneev (Foto: Schauspiel Stuttgart - Foto: Michalis Archontidis)
Adrian Pezdirc (links) ist einer der Stars am Zagreb Youth Theatre. Der junge Kroate sieht es als willkommene Herausforderung, sich in einem europäischen Ensemble zu beweisen. „An meinem Heimatland Kroatien lässt sich zeigen, wie unterschiedlich Europa aufgestellt ist,“ erklärt der 28-Jährige: „Es gibt so viel Schlimmes. Verstöße gegen die Menschenrechte. Alles was mit den Rechtsextremen zu tun hat.“  Die deutsche Schauspielerin Claudia Korneev (rechts) kritisiert: „Es geht zu wenig darum, wie Menschen aufwachsen, was Leute fühlen, was sie denken, wie sie aufwachsen sollten.“ Schauspiel Stuttgart - Foto: Michalis Archontidis Bild in Detailansicht öffnen
Kroatien, die Heimat von Adrian Pezdirc und das jüngste EU-Mitglied, rückte in den letzten Jahren politisch immer weiter nach rechts. Die Meinungsfreiheit ist gefährdet, Zensur von Kunst und Theatern ist an der Tagesordnung. Die Rechte von Minderheiten werden mit Füßen getreten. Genau wie in Polen, aus dem zwei weitere Mitglieder des Europa-Ensembles stammen (Jan Sobolewski und Tenzin Kolsch). Genug Stoff also für politische Diskussionen. Schauspiel Stuttgart - Foto: Michalis Archontidis Bild in Detailansicht öffnen
In Athen lernten sich die jungen Schauspielerinnen und Schauspieler bei einem ersten Treffen kennen. Adrian Pezdirc war zum ersten Mal in dem von der wirtschaftlichen Krise gebeutelten Land, allein gelassen von Europa in der Flüchtlingskrise und überfüllten Flüchtlingslagern: „Ich war schockiert, das war weit weg von uns auf griechischen Inseln. Im Jahr 2019 hat Europa noch immer Konzentrationslager. Das ist das, was mich am meisten entsetzte.“Auf dem Bild: Das Ensemble im Gespräch mit Giorgos Maniatis von der Organisation Refugee Issues im City Plaza Hotel, einer selbstorganisierten Flüchtlingsunterkunft. Schauspiel Stuttgart - Foto: Michalis Archontidis Bild in Detailansicht öffnen
In den kommenden zwei Jahren tourt das Europa Ensemble durch verschiedene Länder, um seine Utopie von einem besseren Europa auf die Bühne zu bringen. Vielschichtig und vor allem kritisch dürfte das allemal sein. Dafür bürgt Oliver Frljić (Mitte), der künstlerische Leiter des Projekts. Der Regisseur mit bosnischen Wurzeln (hier mit Jan Sobolewski und Tina Orlandini) ist bekannt für seine provokanten Inszenierungen. Schauspiel Stuttgart - Foto: Michalis Archontidis Bild in Detailansicht öffnen
Das Europa Ensemble sieht Oliver Frljić (rechts, hier mit der Regisseurin des zweiten Projekts in Warschau und dem Stuttgarter Schauspiel-Intendanten Burkhard C. Kosminski) als große Chance: „Künstler sollten unter diesen gesellschaftlichen Umständen nicht in der zweiten Reihe stehen und nur beobachten, was passiert. Wir müssen das aktiver angehen, auch mal ein Risiko in Kauf nehmen, eine kritische Stimme sein in der Gesellschaft. Wir sollten sagen, was die Tatsachen sind.“ Schauspiel Stuttgart - Foto: Michalis Archontidis Bild in Detailansicht öffnen

„Imaginary Europe“. Erste Produktion des „Europa Ensemble“ unter künstlerischer Leitung von OliverFrljić am Schauspiel Stuttgart. Die nächsten Aufführungen vom 11. bis 13. und am 15. April 2019.

STAND