Theater

Wanted_Negative – Theaterstück über die vergessene Bauhaus-Fotografin Lucia Moholy in Mainz

STAND
AUTOR/IN

Audio herunterladen (3,9 MB | MP3)

Als die jüdische Fotografin Lucia Moholy 1933 aus Dessau flieht, vertraut sie ihre schweren Glasnegative ihrem Ex-Mann Laszlo Moholy-Nagy und dem Bauhaus-Gründer Walter Gropius an. Nach dem Krieg erfährt sie, die Negative seien zerstört worden. Doch plötzlich tauchen sie in amerikanischen Museumskatalogen auf. Walter Gropius hatte sie für eigene Zwecke verwendet.

Über den Rechtsstreit, über unbekannte, frauenfeindliche Seiten des Bauhaus und über Lucia Moholy selbst hat das Staatstheater Mainz ein Stück gemacht. Ein Stück, das sich bewusst nicht auf das Jüdische fokussiert.

Wanted Negative (Foto: Pressestelle, Andreas Etter, Staatstheater Mainz)
© Andreas Etter Pressestelle Andreas Etter, Staatstheater Mainz Bild in Detailansicht öffnen
© Andreas Etter Pressestelle Andreas Etter, Staatstheater Mainz Bild in Detailansicht öffnen
© Andreas Etter Pressestelle Andreas Etter, Staatstheater Mainz Bild in Detailansicht öffnen
© Andreas Etter Pressestelle Andreas Etter, Staatstheater Mainz Bild in Detailansicht öffnen
© Andreas Etter Pressestelle Andreas Etter, Staatstheater Mainz Bild in Detailansicht öffnen
© Andreas Etter Pressestelle Andreas Etter, Staatstheater Mainz Bild in Detailansicht öffnen
© Andreas Etter Pressestelle Andreas Etter, Staatstheater Mainz Bild in Detailansicht öffnen
© Andreas Etter Pressestelle Andreas Etter, Staatstheater Mainz Bild in Detailansicht öffnen
© Andreas Etter Pressestelle Andreas Etter, Staatstheater Mainz Bild in Detailansicht öffnen
Mainz

Theaterspaziergang „Nebenan“: Mainzer Kammerspiele porträtieren jüdische Bürgerinnen aus sieben Jahrhunderten vor

Auf einem szenischem Stadtrundgang durch das ehemalige jüdische Viertel in der Mainzer Altstadt präsentieren die Kammerspiele Biografien von jüdischen Frauenpersönlichkeiten aus Mainz. Verschiedene Lebensentwürfe aus sieben Jahrhunderten zeigen, wie sie das Stadt- und Kulturleben mit-prägten — und was durch Antisemitismus und Holocaust verloren ging. Ein Spaziergang, der nachwirkt.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Bühne Die Geschichte beginnt hier: „Herkunft” von Saša Stanišić am Nationaltheater Mannheim

Dieser Theaterabend verunsichert: Immer wieder stellen die vier Schauspieler infrage, was sie überhaupt erzählen können. Welche Geschichten sind wahr? Welche wurden verdrängt oder vergessen? Suchend nähert sich die Inszenierung von Regisseurin Johanna Wehner damit dem Kern des Romans von Erfolgsautor Saša Stanišić. Der beschreibt in „Herkunft” die Flucht seiner Familie vor dem Jugoslawienkrieg nach Deutschland und die spätere Suche nach den Erinnerungen an eine mögliche Heimat in Bosnien. Eine gelungene Hommage, findet Marie-Dominique Wetzel.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Theater „Öl!“ am Schauspiel Frankfurt: Jan Christoph Gockels neue Inszenierung über Ausbeutung und Kapitalismus

Ein roter Oldtimer ist der Hingucker und Symbol für den Kapitalismus in Jan Christoph Gockels neuer Inszenierung „Öl“ am Schauspiel Frankfurt.
Sie basiert auf dem Roman des Autors Upton Sinclair. Im Roman und im Stück geht es um Ausbeutung des Planeten, um Reichtum, soziale Gerechtigkeit und um mediale Zerrbilder. Jan Christoph Gockel fühlt dabei auch intensiv den gegenseitigen Abhängigkeiten dieser Faktoren nach.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

STAND
AUTOR/IN