Bühne

„Geben Sie Gedankenfreiheit!“: David Bösch inszeniert Schillers „Don Carlos“ in Stuttgart

STAND
AUTOR/IN
Karin Gramlin

Noch immer gehört „Don Carlos“ auf deutschen Bühnen zu den meistgespielten Dramen Friedrich Schillers. Allein schon wegen seines mitreißenden Pathos, aber auch wegen seiner tatsächlichen Interpretationsmöglichkeiten zwischen Ideendrama und großem Beziehungsstück. Am Schauspiel Stuttgart setzt sich Regisseur David Bösch mit dem Klassiker auseinander.

Audio herunterladen (3,5 MB | MP3)

Vater und Sohn streiten um dieselbe Frau

Don Carlos, ganz in Schwarz im durchsichtigen Hemd mit einem schwarzen Federkranz um die Schultern. Schwärmerisch, naiv stakst er über die Bühne und verzehrt sich in unerfüllter Liebe zu seiner ehemaligen Braut Elisabeth, die inzwischen seine Stiefmutter ist. Wenn er sich ihr nähert, zuckt er mit den Schultern und lässt die Federn wie ein balzender Paradiesvogel hüpfen. Sein Vater König Philipp hält ihn klein und traut Don Carlos wenig zu. Und beide begehren dieselbe Frau: 

„Warum von tausend Vätern, diesen Vater mir. Und eben ihm just diesen Sohn – von tausend besseren Söhnen. Zwei unverträglichere Menschen, die sich ewig meiden, in einem Wunsche schrecklich sich begegnen, beweinenswerter Philipp, wie dein Sohn beweinenswert.“

 

„Don Carlos“ von Friedrich Schiller am Schauspiel Stuttgart (Foto: Pressestelle, Thomas Aurin)
Sinnt auf Rache gegenüber dem Infanten und der Königin: Katharina Hauter als Prinzessin Eboli. Pressestelle Thomas Aurin

Eine psychologische Studie von Regisseur David Bösch

Auf einer schwarzen, leeren Bühne mit ein paar Neonlichtern, umgekippten Stühlen und einem Tisch inszeniert Regisseur David Bösch das Stück als psychologische Studie der Charaktere, die in ihren Gefühlen gefangen sind.

König Philipp im Glitzeranzug wirkt wenig tyrannisch, eher ermattet und müde, vor allem angetrieben durch die katholische Inquisition. Don Carlos interessiert sich vor allem für seine unerfüllte Liebe zur Königin und weniger für die große Politik, obwohl ihn die aufbegehrenden flandrischen Provinzen gern als ihren Anführer gegen den eigenen Vater sehen würden. Auch sein Freund Marquis Posa versucht ihn dazu zu überreden. Mutig tritt dieser dem König gegenüber. Posa fordert politische Veränderungen:  

„Alle Könige Europens huldigen dem spanischen Namen, gehen sie Europens Königen voran. Ein Federzug von dieser Hand und neu erschaffen wird die Erde. Geben sie Gedankenfreiheit.“

„Don Carlos“ von Friedrich Schiller am Schauspiel Stuttgart (Foto: Pressestelle, Thomas Aurin)
Versucht seinen Jugendfreund für sich einzunehmen: David Müller als Marquis Posa mit Felix Strobel als Don Carlos Pressestelle Thomas Aurin

Der Generationenkonflikt blitzt immer wieder auf

Vor diesem Hintergrund zeigt die Inszenierung aber vor allem intrigante Machtkämpfe aus Kränkung, verschmähter Liebe und verletzter persönlicher Eitelkeit. Genau deshalb verschwören sich auch die Hofschranzen gegen Don Carlos und Elisabeth.

Für Felix Strobel als Don Carlos hätte man sich aber gelegentlich ein bisschen mehr schillersches Pathos gewünscht. Die wirklich starken emotionalen tiefergehenden Szenen gehören dem Marquis Posa, gekonnt ausgelotet von David Müller.

Ebenso wie Frida-Lovisa Hamann, die als taffe Frau ihre großen Momente hat. Das zeigt auch ihr Kommentar, als Posa alle politischen Ambitionen fahren lässt und ankündigt, sein Leben für den Freund Don Carlos zu opfern, der der Verschwörung mit Flandern bezichtigt wird: 

„Sie stürzten sich in diese Tat, die Sie erhaben nennen. Leugnen Sie nur nicht, ich kenne Sie. Sie haben längst danach gedürstet. Mögen tausend Herzen brechen, was kümmert Sie es, wenn sich Ihr Stolz nur weidet. Jetzt lern ich Sie verstehen. Sie haben nur um Bewunderung gebuhlt.“

 

„Don Carlos“ von Friedrich Schiller am Schauspiel Stuttgart (Foto: Pressestelle, Thomas Aurin)
Liebe schlägt in Gewalt um: Don Carlos (Felix Strobel) und Königin Elisabeth (Frida-Lovisa Hamann). Pressestelle Thomas Aurin

Auch weil die Selbstbezogenheit der Jungen im Stück dominiert, scheitert der Traum von einer freiheitlicheren Zukunft. Am Ende werden Don Carlos und seine angebetete Elisabeth bei einem letzten Tanz erschossen.

Einen drastischeren Schluss als Schiller selbst gibt Bösch damit seinem Don Carlos, den er ansonsten ziemlich wortgetreu inszeniert und mit einem insgesamt sehr starken, spielfreudigen Ensemble zu einem sehenswerten Abend macht. 

„Don Carlos“ als Hörspiel

Klassiker als Hörspiel Friedrich Schiller: Don Carlos – Ein dramatisches Gedicht

Am Beispiel von Don Carlos, Sohn Philipps II. von Spanien und Thronfolger, thematisiert Schiller die Anfänge des Unabhängigkeitskriegs der niederländischen Provinzen von Spanien zwischen 1556–1598.

SWR2 Ohne Limit SWR2

Mehr zu Friedrich Schiller

Bühne Kein Platz für Widersprüche: Milo Rau zeigt „Wilhelm Tell“ nach Friedrich Schiller in Zürich

Der Schweizer Regisseur, Aktivist und Theatermacher Milo Rau führt Schillers Freiheitsdrama „Wilhelm Tell“ am Züricher Schauspielhaus in die Gegenwart. Mit persönlichen Geschichten von Schauspielenden und gecasteten Laiendarstellenden liefert er eine aufwühlende wie berührende Aufführung. Doch im Gegensatz zu Schillers Originalfassung bekommt der Kampf um Freiheit bei Milo Rau einen sakralen und andächtigen Anstrich, bei dem alle moralisch jederzeit auf der richtigen Seite stehen. Ein belehrender Gestus, der unangenehm ist, findet Eva Marburg.

SWR2 am Morgen SWR2

Zeitwort 14.12.1780: Friedrich Schiller verlässt die Karlsschule

Sieben Jahre „wie im Gefängnis“: Während Schiller heimlich „Die Räuber“ schrieb, quälte er sich zu gleicher Zeit - unheimlich - mit einer medizinischen Dissertation.

SWR2 Zeitwort SWR2

Klassiker der Schullektüre (5) "Kabale und Liebe" von Friedrich Schiller

Ulrike Draesner und John von Düffel im Gespräch mit Anja Brockert am 4. Mai 2016 im Literaturhaus Stuttgart. Mit einem poetischen Kommentar von Timo Brunke.

STAND
AUTOR/IN
Karin Gramlin