Ballett

Dirigent Mikhail Agrest erfreut über Schiedsspruch – Konflikt mit Stuttgarter Ballett nicht beigelegt

STAND
AUTOR/IN
Mareike Gries

Mikhail Agrest war bis vor kurzem Musikdirektor und Dirigent beim Stuttgarter Ballett. Dann hat er sich bei einer Probe im Oktober mit dem ehemaligen Intendanten Reid Anderson gestritten – zwei Tage später bekam er die Kündigung. Agrest klagte, gestern fiel die Entscheidung beim Bühnenschiedsgericht: Die Kündigung war nicht rechtmäßig.

Audio herunterladen (6,9 MB | MP3)

Nach Diskussionen wurde Agrest fristlos entlassen

Dass er zwei Tage später die fristlose Kündigung auf dem Tisch haben könnte, damit hat der Dirigent Mikhail Agrest nicht rechnen können, als er Mitte Oktober 2021 bei einer Probe mit dem ehemaligen Ballett-Intendanten Reid Anderson anfing zu diskutieren. Es ging um die musikalische Geschwindigkeit beim Ballett „Onegin“. Reid Anderson, der 2018 in den Ruhestand gegangen ist, war als Berater bei der Probe dabei, er und Mikhail Agrest haben dabei erstmals zusammengearbeitet.

Dass es dadurch zu Abstimmungsbedarf kommt, ist selbstverständlich. Nicht selbstverständlich ist, dass diese Abstimmung mit der fristlosen Kündigung des Dirigenten und Musikdirektors endete. Mikhail Agrest hatte dagegen geklagt.

Agrest wünscht sich Dialog mit dem Theater

Das Bühnenschiedsgericht in Frankfurt, wo der Fall verhandelt wurde, hatte zuerst zum Vergleich geraten. Nachdem dieser nicht zustande kam, gibt das Gericht dem Dirigenten nun Recht: Die Vorsitzende sagte, es fehle „an einem wichtigen“ Grund, um das Arbeitsverhältnis tatsächlich aufzulösen.

Mikhail Agrest zeigt sich erleichtert über diesen Schiedsspruch. Der gebürtige Russe sagte: „Als Mensch, der viele Jahre in einem autokratischen Land gelebt hat, schätze ich sehr den Wert des unabhängigen Gerichts.“ Er sei nach wie vor zum Dialog mit dem Theater bereit.

Der aktuelle Ballett-Intendant Tamas Detrich hingegen sagte, die für den Vergleich thematisierte Summe sei zu hoch gewesen. Als Intendant sei er nicht nur künstlerisch, sondern auch wirtschaftlich für das Stuttgarter Ballett verantwortlich.

STAND
AUTOR/IN
Mareike Gries