Theater „Die Wiedervereinigung der beiden Koreas“ in Kaiserslautern

Von Hannegret Kullmann

Der Titel ist eine Metapher: In dem Stück des gefeierten französischen Dramatikers Joël Pommerat von 2013 geht es um die Unmöglichkeit der Liebe. Regisseurin Yvonne Kespohl zeigt auf der Bühne eine kurzweilige Revue zahlreicher kurzer Beziehungsgeschichten - mal tragisch, mal flüchtig, mal absurd-überdreht: Minidramen, die sich zu einem Mosaik fügen über die Liebe in all ihren Facetten.

Dauer

„Die Wiedervereinigung der beiden Koreas“ in der Inszenierung von Yvonne Kespohl läuft noch bis zum 30. Juni am am Pfalztheater Kaiserslautern. Die nächsten Vorstellungen sind am 22. und am 28. Mai.

STAND