STAND
AUTOR/IN

Nach kurzer schwerer Krankheit ist Irm Hermann, preisgekrönte und weltweit verehrte Darstellerin zahlreicher Spielfilme, Fernsehfilme, Theaterstücke und Hörspiele am 26. Mai 2020 im Alter von 77 Jahren verstorben, wie ihre Agentin Antje Schlag mitteilt.

Audio herunterladen (6,7 MB | MP3)

Irm Hermann arbeitete zunächst als Sekretärin beim ADAC, bis sie 1966 zufällig Rainer Werner Fassbinder kennen lernte. Mit ihm drehte sie über 20 Filme.

1975 wechselte sie nach Berlin. Regisseure wie Werner Herzog oder Christoph Schlingensief schätzten die vielseitige und hochpräsente Darstellerin. Auch in komischen Rollen überzeugte sie, so zum Beispiel an der Seite von Gerhard Polt, bei Loriot oder Hape Kerkeling.

Im Fernsehen spielte sie in den letzten Jahren unter anderem im letzten Bodensee-Tatort „Wofür es sich zu leben lohnt“ oder der SWR Serie „Labaule & Erben“.

Irm Herrmann war eine große, unvergessliche Schauspielerin, die auch SWR Hörspiel-Rollen ihre Stimme lieh. „Enigma Emmy Göring“, ein Monolog von Werner Fritsch, in dem sie die Ehefrau Hermann Görings verkörpert, wurde sowohl Hörspiel des Jahres 2006 als auch mit dem Deutschen Hörspielpreis der ARD ausgezeichnet.

Ihre letzte tragende Rolle übernahm sie für das SWR Hörspiel von Henning Nass und Bernhard Schütz: „Der Zauberer von Ost“

Die Schauspielerin lebte viele Jahre in Berlin und war mit dem Kinderbuchautor Dietmar Roberg verheiratet, mit dem sie zwei Söhne hat.

Ausstellung Neue Film-Attraktion für Frankfurt: Das Fassbinder-Center

Frankfurt hat eine neue Kulturinstitution: Das Fassbinder-Center. Zusammen mit dem Archiv des Deutschen Filmmuseums ist der Nachlass des Filmemachers in ein neues Gebäude gezogen.  mehr...

Zeitwort 18.1.1971: Der Film "Liebe ist kälter als der Tod" kommt im TV

Der Erstling von Rainer Werner Fassbinder mit Hanna Schygulla in der Hauptrolle fiel bei der Berlinale durch. Heute gilt er als Klassiker des Neuen Deutschen Films.  mehr...

SWR2 Zeitwort SWR2

STAND
AUTOR/IN