Oper

Das Rheingold an der Oper Zürich - der Vorabend von Wagners „Ring“ als bitterböse Gesellschaftskomödie

STAND
AUTOR/IN

Für seine letzten drei Spielzeiten hat sich Andreas Homoki als auch inszenierender Intendant des Opernhaus Zürich eine Herkulesaufgabe gestellt. Die Umsetzung der vier Teile von Richard Wagners „Der Ring des Nibelungen“ soll auch ein Höhepunkt seiner nunmehr zehnjährigen Intendanz an dem durchaus intimen Haus in Zürich werden. Dabei ist Wagners Tetralogie in gewisser Hinsicht ein Heimspiel. Denn Wagner dichtete und komponierte den größten Teil des Zyklus in seinem Züricher Exil nach seiner gescheiterten Revolutionsbeteiligung von 1848.

Audio herunterladen (4 MB | MP3)

Ein weißes Labyrinth

Eine labyrinthische Flucht von Räumen der klassizistischen Eleganz in kaltem Weiß, Wotan als Auftraggeber des Riesenbaus weiß offensichtlich nicht, was in diesen weit entfernten Räumen vor sich geht.

Denn der notgeile Underdog Alberich wird von den drei geklonten Rheintöchtern bei Sexspielchen in ihren Schlafzimmern verspottet und raubt ihnen ein Stückchen Gold aus einem roten Kästchen. Nach dem Liebesfluch schmiedet er daraus den die Welt beherrschenden Ring der Macht. Als Hausherr Wotan hinter den Goldraub kommt, will er das Machtstück natürlich für sich haben. Und von da an geht es steil abwärts mit dem Gelichter im großbürgerlichen Herrensitz.

Impressionen von der Inszenierung

Alberich in schwarz gekleidet kniet vor den Rheintöchtern, ganz in weiß. (Foto: Monika Rittershaus)
Alberich (Christopher Purves) kniet vor den Rheintöchtern (v.l.: Flosshilde: Siena Licht Miller, Wellgund: Niamh O'Sullivan, Woglinde: Uliana Alexyuk) Monika Rittershaus Bild in Detailansicht öffnen
Die drehende Bühne der Oper Zürich erlaubt selbst auf kleinem Raum große Werke wie Wagners Rheingold. Monika Rittershaus Bild in Detailansicht öffnen
Matthias Klink, der derzeit vielleicht vokal wie darstellerisch beste Interpret des Feuergotts Loge laut Bernd Künzig (im Vordergrund. Dahinter v. l.: Freia: Kiandra Howarth, Fricka: Patricia Bardon, Wotan: Tomasz Konieczny, Donner: Jordan Shanahan, Froh: Omer Kobiljak) Monika Rittershaus Bild in Detailansicht öffnen
V.l.: Alberich (Christopher Purves), Loge (Matthias Klink), Wotan (Tomasz Konieczny) Monika Rittershaus Bild in Detailansicht öffnen
Alberichs Tarnhelm lässt ihn in fabelhafte Gestalten verwandeln. (V.l.: Loge: Matthias Klink, Wotan: Tomasz Konieczny) Monika Rittershaus Bild in Detailansicht öffnen

Verblüffende Texttreue mit richtigem Drachen

Andreas Homoki, Regisseur und Intendant des Opernhaus Zürich folgt der Deutungslinie von Patrice Chéreaus Bayreuther Inszenierung (1976), die Wagners "Der Ring des Nibelungen" als Metapher für die kapitalistische Machtordnung des 19. Jahrhunderts festlegte. Homokis kluge und durchaus raffinierte Inszenierung, in der sich auf der mobilen Drehbühne ständig ändernden Unendlichkeit der Räume, erzählt dabei die Gesellschaftskomödie des „Rheingold“ mit einer lange so nicht mehr erlebten, verblüffenden Texttreue. Alberichs Verwandlung mit Hilfe des Tarnhelms in einen richtigen Drachen und in eine hüpfende Kröte ist ein Schranktrick aus der magischen Klamottenkiste: Rein in den Schrank, Tür zu und schon springt das Monster heraus.

Homoki begreift diesen Vorabend als bitterböse, teils groteske Gesellschaftskomödie, in der Wagner mit Macht und Herrlichkeit von Anfang an abrechnet. Es ist eine fabelhaft mit Humor erzählte Geschichte zwischen Sozialrealismus, Märchen und surrealem Horror. Die daraus resultierende Menschheitstragödie folgt in den anderen Teilen.

Gewaltige Resonanzkörper auf kleiner Bühne

Matthias Klink verkörpert Loge, ist derzeit vielleicht vokal wie darstellerisch der beste Interpret dieser Partie, gibt den Feuergott rotgewandet als intellektuellen Brandstifter vom Balkan bei den großbürgerlichen Biedermännern. Sein Dienstherr Wotan ist der gewaltige Resonanzkörper des dunklen Basses von Tomasz Konieczny.

Christopher Purves ist mit seinem Rollendebüt trotz einiger textlicher Verhedderungen ein darstellerisch wie sängerisch überzeugender Alberich. Mit hypnotischer Eindringlichkeit wandelt er sich vom Outcast über den Tyrannen zum Gedemütigten, dem Wotan mit der Brutalität den Ring raubt. Anna Danik als Orakel Erda mit Augenbinde prophezeit den Untergang der Götter als lyrische Verführung. Als musikalische Gesellschaftskomödie ist das „Rheingold“ eine Ensembleoper und das verlangt die hier gegebene Homogenität der sängerischen Leistungen.

Musik in einem der kleinsten großen Opernhäuser

Gianandrea Noseda dirigiert dabei mit gemäßigten Tempi, in den Zwischenspielen zieht er an, aber immer mit dem Bewusstsein, eine Theatermusik und kein sinfonisches Gedicht zu realisieren. Das tiefe Blech ist an manchen Stellen überdominant, das mag aber im Falle des groß besetzten Orchesters dem eher engen Graben und der direkten Akustik in einem der kleinsten großen Opernhäuser geschuldet sein.

Ein gelungener Auftakt, der sowohl mit Blick auf die Regie als auch die musikalische Umsetzung Lust macht auf die Fortsetzung von Wagners Tetralogie in Zürich.

Stuttgart

Oper Auftakt zum „Ring”: „Das Rheingold” an der Staatsoper Stuttgart

Bereits zum siebten Mal bringt die Stuttgarter Oper Wagners „Ring des Nibelungen“ auf die Bühne. Und - wie vor 20 Jahren – wird jeder Teil von verschiedenen Regisseur*innen inszeniert. Den Auftakt macht Stephan Kimmig mit „Das Rheingold“.  mehr...

Kunscht! SWR Fernsehen

Oper Zumindest optisch beeindruckend: „Der fliegende Holländer“ am Nationaltheater Mannheim

Richard Wagners Frühwerk „Der Fliegende Holländer“ ist zentral für die musikalische deutsche Romantik. Das Nationaltheater Mannheim zeigte bereits Carl Maria von Webers „Der Freischütz“, das große Vorbild Wagners, in einer Neuproduktion. Das Frühwerk des musikdramatischen Erneuerers Richard Wagners in der Regie von Roger Vontobel und der musikalischen Leitung von Jordan de Souza ist eine zwiespältige Inszenierung. Vontobel fällt zu den Figuren wenig ein. Das Bühnenbild hingegen ist spektakulär.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Tanz Wagner, Club Kids und viel Glitzer – „Le Sacre“ am Mainzer Staatstheater

Der Tanzabend „Le Sacre" von Koen Augustijnen und Rosalba Torres Guerrero entstand unter schwierigen Pandemie-Voraussetzungen. Dafür lässt man es am Staatstheater Mainz jetzt optisch so richtig krachen. Stefanie Krimmel verpasst den Tänzern und Tänzerinnen einen Trans*-Look mit Stöckelschuhen, viel Glitzer und anderen exzentrischen Details. Ein Kostümballett, wie man es von „tanzmainz“ nicht kennt.  mehr...

SWR2 Kultur aktuell SWR2

STAND
AUTOR/IN