Gespräch

Ring-Inszenierung in Bayreuth zunehmend umstritten: „Siegfried ist unlogisch und egozentrisch inszeniert!“

STAND
REZEPTAUTOR/IN
Philine Sauvageot

Nach den vorherigen Teilen des „Rings“ hatte es sich abgezeichnet: Die neue Siegfried-Inszenierung spaltet die Gemüter und auch SWR2 Opernexperte Bernd Künzig spart nicht mit Kritik: „Das ist ein absoluter Tiefstand! Und schlimm ist: Die Inszenierung ist vor allen Dingen hochgradig unmusikalisch. Wagners Leitmotivik wird in vielen Teilen nicht inszeniert.“

Audio herunterladen (7,4 MB | MP3)

Die Sänger würden in eine typische „Wagnerbrüllerei“ abgleiten und lediglich die Brünnhilde, verkörpert von Daniela Köhler bilde eine schöne Ausnahme mit einer sehr schönen, geschmeidigen Stimme.

Valentin Schwarz: ein egozentrischer Regisseur

Dem Regisseur Valentin Schwarz wirft Künzig eine unlogische Vorgehensweise bei der Inszenierung vor: „Die stumme Rolle des Rings entpuppt sich als der junge Hagen. Das weiß ich, weil ich ins Programmheft geschaut habe. Hagen muss den Siegfried nun aber nicht erschlagen um an den Ring zu kommen, weil er ja selbst der Ring ist. Und das ist alles ein bisschen unlogisch, unsinnig und etwas egozentrisch. Zu dieser Egozentrik passt auch, dass im Programmbuch ein Foto vom 14-jährigen Valentin Schwarz abgedruckt ist, wie er mit Kopfhörern und Partitur das „Rheingold“ durchhört.“

Langsame Tempi, Differenzen zwischen Bühne und Orchester, aber insgesamt macht Cornelius Meister seine Sache als Einspringer sehr gut

Cornelius Meister habe sich während der Inszenierung zunehmend in Details verloren. „Der erste Akt ist ein bisschen pauschal, dann sind die Tempi teilweise schon sehr langsam mit unglaublichen Ritardandi, dann muss er wieder anziehen.“

Das könne auch an der Kürze der Zeit gelegen haben, die Meister für sein spontanes Einspringen hatte. Es klappere zwischen Sängerinnen und Sängern und Orchester gerade im zweiten Akt schon ganz gewaltig. Ansonsten mache er seine Sache als Einspringer sehr gut.

Die Ring-Aufführung macht in zunehmendem Maß keinen Sinn

„Das Problem bei der gesamten Ring-Aufführung ist, dass sie in zunehmenden Maß keinen Sinn macht“, so Künzig. „Und ich fürchte, dass sich das auch in der Götterdämmerung nicht schließen lassen wird.“

Bühne Eine verunglückte ,,Walküre“ feiert Premiere bei den Bayreuther Festspielen

„Die Walküre“ ist der zweite Teil von Richard Wagners Tetralogie „Der Ring des Nibelungen“. Für die Bayreuther Festspiele hat Valentin Schwarz sich an eine Neuproduktion gemacht. Auch der zweite Teil dreht sich szenisch um seine Wagner-Interpretation von der dysfunktionalen Familie als Ort der Gewalt. Eine äußerst fragwürdige Banalisierung, findet SWR2 Opernkritiker Bernd Künzig, über die auch die überzeugende musikalische Leistung nicht hinwegtrösten kann.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Musikgespräch Bayreuther Festspiele – „Das Rheingold“ und „Die Walküre“

Die Bayreuther Festspiele haben am Sonntag mit ihrer zweiten Neuproduktion in diesem Jahr begonnen. Eine Ausnahme in der Festspielgeschichte. Bernd Künzig berichtet aus Bayreuth.  mehr...

SWR2 Treffpunkt Klassik SWR2

Musikgespräch Cornelius Meister dirigiert den neuen Bayreuther Ring

Wie Cornelius Meiste mit der Hitze im Bayreuther Festspielhaus umgeht, und was ihn am neuen Ring-Zyklus von Wagner besonders reizt, berichtet der Dirigent in einer Probenpause.  mehr...

SWR2 Treffpunkt Klassik SWR2

Musikthema These und Tabu: Meyerbeer nach Bayreuth!

Giacomo Meyerbeer, einer der erfolgreichsten Opernkomponisten seiner Zeit, hatte Richard Wagners Genie früh erkannt, ihn protegiert und unterstützt. Wagner dankte seinem Ziehvater mit einer fürchterlichen Schmähschrift. Meyerbeer verschwand in der Nazi-Zeit von allen Spielplänen. Der Berliner Musikwissenschaftler Jascha Nemtsov hat die Verbindungen beider Komponisten untersucht und kommt zu dem Schluss: Spielt Meyerbeers Werke auf dem Grünen Hügel! Die Grand Opéra gehört ins Festspielhaus von Bayreuth!  mehr...

SWR2 Treffpunkt Klassik SWR2

STAND
REZEPTAUTOR/IN
Philine Sauvageot