Oper

„Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny“ an der Komischen Oper Berlin

STAND
AUTOR/IN

Seit 2012 prägt Intendant und Regisseur Barrie Kosky die Komische Oper in Berlin mit einer künstlerischen und musikalischen Neuausrichtung. Nach der „Dreigroschenoper“ inszeniert Kosky in seiner letzten Spielzeit den „Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny“.

Audio herunterladen (3,7 MB | MP3)

Ein Stück von Bertolt Brecht und Kurt Weill

Das Pulver wird gleich am Anfang verschossen: Zwei in der Wüste strandende Gauner auf der Flucht sind als Rabbi und Pfarrer verkleidet. Gemeinsam mit Leokadja Begbick gründen sie die Stadt Mahagonny, in deren Netz sich die Goldgräber mit ihrem Erworbenen verfangen sollen.

Dem Rabbi schneidet die Begbick die Zöpfe ab, dem Pfarrer knüpft sie den Rock auf. Die Parodie des biblischen Mythos vom gelobten Land haben Bertolt Brecht und Kurt Weill in „Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny“ durchaus im Sinn gehabt, auch in Anspielung auf die Städte Sodom und Gomorra und die Anbetung des Götzen Mammon.

Der „Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny“ zieht sich statisch hin und wirkt zäh

Der Zugriff von Regisseur Barrie Kosky an der Komischen Oper in Berlin ist zunächst hintersinnig klug. Doch dann zieht sich die Sache zäh und statisch hin. Die Geschichte des Goldgräbers Jim Mahoney wird recht beiläufig erzählt. Erst nach der Pause, nachdem der Vernichtungs-Hurrikan vorbeigezogen ist, scheitert Mahoney an dem von ihm selbst aufgestellten Vergnügungsgeboten.

Als er sein Geld im Boxkampf auf den Falschen setzt, ist er pleite und lädt trotzdem alle zum vierten Gebot des besinnungslosen Saufens ein. Nur bezahlen kann er nicht. Auf den Geldverlust steht in Mahagonny die Todesstrafe. Und so wird er gerichtet.

Kosky macht aus der Antioper ein biblisches Oratorium

Da packt Kosky die Werkzeuge der sadistischen Lust an der Passionsdarstellung mit Geißelung, Blendung und Hinrichtung aus. Am Ende sticht jeder einmal auf den zum Tode Verurteilten ein. Allerdings mit dem immer wieder deutlich einschnappenden Theatermesser.

Der Leichnam bleibt im letzten Akt in seinem Blut liegen und der Schluss dröhnt als tragischer Trauerchor aus den Lautsprechern über die leere Bühne. Kosky fasst die Antioper als biblisches Oratorium auf.

In der Partitur gibt es in der Tat allerlei Anspielungen auf die Musikgeschichte und explizit an Bachchoräle. Allerdings ist das parodistisch, wenn nicht sogar ironisch zynisch gemeint. An der komischen Oper wird das aber ernst genommen.

Keinerlei Personenzeichnung

Meist steht der Chor wie eine Klangsäule im keilförmigen Bühnenraum von Klaus Grünberg. Von Personenzeichnung keine Spur. Das überrascht bei Barrie Kosky, der sonst in Sachen Personen- und Chorregie einfallsreich, choreografisch vituos und musikalisch genau ist.

Die Passion Jim Mahoneys soll eine mitleidserregende Angelegenheit sein. Derartiges Pathos widerspricht gründlich den Absichten des Schöpferduos. Dass es hier eigentlich um die bissige Hinterfragung der postchristlichen Gebote der Geldherrschaft geht, scheint Kosky wenig zu interessieren.

Und das ausgerechnet in der Stadt, die vor allem eines sein will: Arm, aber sexy. Dergestalt werden Brecht und Weill auch in musikalischer Hinsicht gründlich gegen den Strich gebürstet. Die Partitur wird als große Oper serviert.

Ein Opernabend, der ratlos macht

Ainars Rubikis dirigiert pauschal, meist zu laut mit überwiegend zähen Tempi und raubt der Musik jeglichen Biss der Schmissigkeit eines Songspiels. Beim Schlusschor lärmt das Orchester in den Dimensionen einer Mahler-Sinfonie.

Die für dieses Stück so wichtige Textverständlichkeit bleibt größtenteils auf der Strecke. Nadja Mchantaf als Jenny wirkt überfordert und Allan Clayton gibt als Jim Mahoney einen sentimentalen Operntenor, wo eigentlich Bitterkeit angesagt wäre. Der Rest verharrt in solider Durchschnittlichkeit.

Es erschließt sich nicht, warum diese Antioper ins angepasste Format überführt werden muss. Ein ratlos machender Opernabend.

SWR2 Zur Person Der Regisseur und Intendant Barrie Kosky

Ein "schwules jüdisches Känguru" nannte sich der Regisseur und Intendant der Komischen Oper Barrie Kosky selbst einmal. Seit 2012 leitet der in Melbourne geborene Kosky äußerst erfolgreich das Berliner Haus. Auch international ist der bildstarke, oft den Sängerkörper in den Mittelpunkt stellende Regisseur gefragt.
Mit Wagner hat er sich in Bayreuth kritisch wie spielfreudig auseinandergesetzt, seine "Salome" an der Oper Frankfurt war in ihrer radikalen Reduktion ein Sensationserfolg. Seine besondere Liebe gehört dem Verdrängten: nämlich all den versunkenen Berliner Operetten jüdischer Komponisten.  mehr...

SWR2 Zur Person SWR2

Literatur Selbstironische Künstlergenese - „On Ecstasy“. Autobiografische Erzählung von Barrie Kosky

Neben Anekdoten aus seiner osteuropäisch-jüdisch geprägten Melbourner Kindheit mit den jüdischen Verwandten aus Ungarn, Polen und Russland widmet sich Barrie Kosky in seinem Buch „On Ecstasy“ immer wieder musiktheoretische Überlegungen zu Inszenierungen: „Medea“ oder „Lohengrin“ in Wien, „Der fliegende Holländer“ oder „Tristan und Isolde“ in Essen. Kosky erzählt auf hundert Seiten von kleinen Begebenheiten und großen Entwürfen, ist gewohnt selbstironisch, reißt mit, springt hier hin und ist in der nächsten Zeile schon dort, beschwört immer wieder das Theater, die Opernbühne, die Sänger. Und gibt zu, dass die Ekstasen im Laufe des Lebens weniger werden. Würde er ein neues Buch schreiben, ginge es vielleicht um das befreiende Lachen. Und in fünfzehn Jahren dann womöglich um Melancholie.  mehr...

SWR2 am Morgen SWR2

Bühne „Dreigroschenoper“ am Berliner Ensemble – Brecht ohne episches Theater

Mit der fünften Neuinszenierung der Dreigroschenoper am Berliner Ensemble seit ihrer Uraufführung 1928 unter Bertolt Brecht startet das Haus am Schiffbauerdamm in die neue Spielzeit. Regie führte Barrie Kosky , Intendant der Komischen Oper und einer gefragtesten Musiktheaterregisseure der Welt. Doch Kosky interessiere sich nicht für Brechts episches Theater sondern inszeniere „Dreigroschenoper“ als launiges Musical, moniert SWR2 Kritikerin Ina Beyer.  mehr...

SWR2 Journal am Morgen SWR2

STAND
AUTOR/IN