Oper Gänsehautszenen: Brittens Oper „The turn of the screw” in Freiburg

AUTOR/IN
Dauer
Sendedatum
Sendezeit
6:00 Uhr
Sender
SWR2

Peter Carp hat die Geisteroper „The turn of the screw“ von Benjamin Britten in Freiburg neu inszeniert. Britten verarbeitet darin eine Gespenstergeschichte von Henry James und lässt die Frage offen, ob es Geister wirklich gibt, oder ob sie nur eine Projektion unserer Ängste sind. Carp entscheidet sich in seiner geradlinigen Inszenierung für die zweite Version, mit einem hervorragenden Tenor Joshua Kohl und dem glasklar singenden Jungen Thomas Heinen als Miles.

The Turn of the Screw

Oper "The Turn of the Screw" am Theater Freiburg (Foto: Paul Leclaire)
Benjamin Brittens Kammeroper „The turn of the screw” – nur schwer zu übersetzen als „Drehung der Schraube“, manchmal wird auf „Die sündigen Engel“ ausgewichen – zählt mittlerweile zu den suggestivsten Opernwerken der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Paul Leclaire Bild in Detailansicht öffnen
Weil sie sich in den Onkel verliebt, lässt sie sich als Erzieherin des Neffen Miles (Thomas Heinen) und der Nichte auf das Landgut Bly schicken. Paul Leclaire Bild in Detailansicht öffnen
Die Erzieherin sieht die Geister ihrer beiden Vorgänger, die mit den Kindern Miles und Fiona reden. Paul Leclaire Bild in Detailansicht öffnen
Es bleibt unklar, ob die Erzieherin die beiden untoten Verführer der Kinder Miles und Flora, Peter Quint und Miss Jessel, wirklich sieht. Oder ob sie Projektionen des eigenen erotischen, nicht eingestandenen Begehrens sind. Paul Leclaire Bild in Detailansicht öffnen
Solen Mainguené als Erzieherin ist gut, manchmal neigt sie zu schrillen Tönen, was möglicherweise auch der Darstellung des psychisch Abgründigen geschuldet sein mag. Paul Leclaire Bild in Detailansicht öffnen
Die Ensembleleistungen sind großartig. Gesungen wird im englischen Original. Herausragend Judith Braun als Haushälterin Mrs. Grose und Inga Schäfer als Miss Jessel. Paul Leclaire Bild in Detailansicht öffnen
Joshua Kohl singt den dämonischen Peter Quint hervorragend, außerdem spielt er den Erzähler des Prologs und den Conferencier, der die verstörte Erzieherin am Ende des Abends von der Bühne geleitet. Paul Leclaire Bild in Detailansicht öffnen
Haus und Park von Bly sind so romantisch wie unheimlich auf der von Kaspar Zwimpfer gestalteten Drehbühne mit variablen Kuben und einem Baum eingerichtet. Die Kostüme von Gabriele Rupprecht versetzen die Handlung in die Entstehungszeit der Oper um 1954. Paul Leclaire Bild in Detailansicht öffnen

„The turn of the screw”. Kammeroper von Benjamin Britten am Theater Freiburg. Inszenierung von Peter Carp. Die nächsten Aufführungen am 16. und 22. November sowie am 7. Dezember 2019.

AUTOR/IN
STAND