Ballett "Mayerling" am Staatstheater Stuttgart

Es ist ein Liebesdrama voll düsterer Opulenz: Am 18.5. feiert "Mayerling" von Kenneth MacMillan am Stuttgarter Ballett Premiere, mit Bühnenbild und Kostümen von Theaterlegende Jürgen Rose. Der 81-Jährige übernimmt nochmal ein Mammutprojekt und kehrt dahin zurück, wo er in den 1960er und 1970er-Jahren mit John Cranko seine ersten großen Erfolge feierte: ans Stuttgarter Ballett!

Ballett über das Drama um Kronprinz Rudolf von Österreich-Ungarn

Für „Mayerling“ hat Jürgen Rose 200 Kostüme entworfen, alle Bühnenbilder von Hand gezeichnet, jedes einzelne Möbel- und Schmuckstück ausgewählt. Kenneth MacMillans Handlungsballett „Mayerling“ erzählt das Drama um den österreichisch-ungarischen Kronprinzen Rudolf, der sich 1889 mit einer blutjungen Geliebten auf Jagdschloss Mayerling das Leben nahm.

Über 50 Tänzerinnen und Tänzer werden für dieses dreistündige Mammutwerk benötigt. Friedemann Vogel spielt den depressions- und suchtgeplagten Kronprinzen, die vielen „Pas de deux“ sind hochanspruchsvoll. Das große Handlungsballett hat viele Gemeinsamkeiten mit den Balletten von John Cranko. Man merke, dass die beiden sich kannten, zu einer ähnlichen Zeit gearbeitet haben und dass für beide in Handlungsballetten die Geschichte im Vordergrund steht, findet Primaballerina Alicia Amatrian.

Dauer

Bühne und Kostüme nach historischen Vorlagen

Bühne und Kostüme der Stuttgarter Aufführung basieren auf historischen Vorlagen, die Rose in jahrelanger Arbeit recherchiert und zusammengetragen hat. Ein historisches Drama – opulent in Szene gesetzt.

STAND