Bühne Schwarze Märchenphantasien: Das „Velvets Theater“ in Wiesbaden

AUTOR/IN
Dauer
Sendedatum
Sendezeit
12:40 Uhr
Sender
SWR2

Das „Velvets Theater“ in Wiesbaden bringt verspielte und fantasievolle Stücke auf die Bühne. Die Gründer Dana Bufkova und Bedrich Hanys arbeiten mit schwarzen Stoffen und Schwarzlicht. 15 Jahre nach Gründung der eigenen Spielstätte in Wiesbaden 1996 hat Tochter Barbara Naughton die künstlerische Leitung übernommen.

Die Schauspieler des „Velvets Theater“ in Wiesbaden (v.l.) Dana Bufková, Barbara Naughton und Bedrich Hányš. (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Bedrich Hanys/Velvets Theater/dpa)
Die Schauspieler des „Velvets Theater“ in Wiesbaden (v.l.) Dana Bufková, Barbara Naughton und Bedrich Hányš. Bedrich Hanys/Velvets Theater/dpa

Lebensgroße Puppen werden von Schauspielern bewegt

Ursprünglich kommt die Kunst des schwarzen Theaters aus Japan. Im Bunraku-Theater werden lebensgroße Puppen von Schauspielern bewegt, die unter schwarzen Kimonos verschwinden. Im 19. Jahrhundert nutzten Pariser Magiere diese Technik für ihre Tricks.

Stück „Grenzenlos“ am Theater Velvets Wiesbaden (Foto: Velvets Theater / Kai Pelka)
Szene aus dem Stück „Grenzenlos“ Velvets Theater / Kai Pelka

Nach Prag kam das schwarze Theater im 20. Jahrhundert. Aus der ehemaligen Tschechoslowakischen Republik brachte das Künstlerpaar diese Kunst nach Deutschland.

AUTOR/IN
STAND