Bühne Caroline Peters spielt Hauptrolle in "Die Empörten" in Salzburg und Stuttgart 

AUTOR/IN
Dauer
Sendedatum
Sendezeit
12:33 Uhr
Sender
SWR2

Caroline Peters, bekannt als Kommissarin in „Mord mit Aussicht“,  spielt die weibliche Hauptrolle in der Uraufführung von Theresia Walsers Gesellschaftskomödie „Die Empörten“ bei den Salzburger Festspielen (18.8). Im Januar ist die Koproduktion auch am Schauspiel Stuttgart sehen. Caroline Peters ist derzeit eine der herausragenden deutschen Bühnenschauspielerinnen und wurde untern anderem mit dem Grimmepreis und als „Schauspielerin des Jahres“ ausgezeichnet.

Ihr Gesichtsausdruck sagt manchmal mehr als viele Worte. Beeindruckend wie die Schauspielerin Caroline Peters ihre großen blauen Augen verdrehen oder die Stirn runzeln kann. Vielleicht liebt sie deshalb Komödien ganz besonders:

 „Ich bin wirklich ein großer Fan von jeder  Art von Komödie und ich glaube fest daran, dass Komödien starke Inhalte vertreten können. Dass finde ich einfach grandios als Form. Bälle in die Luft zu schmeißen und dabei das Gehirn zum Flackern zu bringen“.

Caroline Peters

Theresia Walsers Sprachwitz liegt Caroline Peters

Genau deshalb nahm Caroline Peters auch eine Rolle an in „Die Empörten“, einer finsteren Komödie von Theresia Walser. Deren Sprachwitz liegt der Schauspielerin, die schon im allerersten Bühnenstück von Walser mitspielte. In der anstehenden Uraufführung spielt Caroline Peters jetzt eine Bürgermeisterin, deren Halbbruder tot ist. Er hat andere mit in den Tod gerissen. Vielleicht ist er sogar ein Selbstmordattentäter. Die Bürgermeisterin versucht zu verhindern, dass wilde Spekulationen an die Öffentlichkeit dringen und so ihre Wiederwahl torpedieren. 

Populisten an der Macht

Wie im Stück machen sich viele Politiker auch in der Realität die Empörung in bestimmten Schichten längst zunutze. Hass und Hetze im Netz, Fake statt Fakten, Gewalt statt Argumenten. Es schwemmt Populisten an die Macht. Eine antidemokratische Stimmung sei zu spüren, meint Caroline Peters, die vor zehn Jahren noch undenkbar gewesen wäre.

„Das hätte man als Witz gesagt: ‚Stell Dir vor, dieser Boris Johnson und dieser Donald Trump, die werden wohl Präsidenten in den USA und Großbritannien. Und Großbritannien, die werden wohl versuchen, den Brexit zu machen. Da hätte man sich tot gelacht drüber. Und jetzt ist das der harte politische Alltag und die Komödie hinkt dem fast ein bisschen hinterher im Moment.“

Caroline Peters

Im Theater müssen die Menschen aufeinander reagieren

Genau wie viele andere Menschen macht Caroline Peters diese aufgeheizte Stimmung ratlos. Was das Theater angesichts einer solchen Situation letztlich überhaupt noch leisten kann, darüber lässt sich nur spekulieren. Auch Caroline Peters ist in dieser Hinsicht ratlos, sieht aber vor allem einen positiven Aspekt

„Dass das Theater Menschen live in einem Raum zusammenbringt, die direkt miteinander kommunizieren müssen ... , das ist einfach außergewöhnlich. Und die so die Energie von anderen Menschen um sich herum spüren müsse. Und wir müssen alle aufeinander reagieren und das nicht durch Klicks und Worte, sondern tatsächlich durch unsere Biologie. Und das finde ich im Moment einen großen Vorteil von Theater.“

Caroline Peters

AUTOR/IN
STAND