Schriftsteller Robert Schneider: von "Schlafes Bruder" zum "Buch ohne Bedeutung"

STAND
MODERATOR/IN

Audio herunterladen (32,5 MB | MP3)

Mit dem Roman "Schlafes Bruder" schaffte Robert Schneider 1992 den internationalen Durchbruch: Die Geschichte von Johannes Elias Alder im von Doppelmoral und Inzucht geprägten ländlichen Milieu eines österreichischen Bergdorfs im 19. Jahrhundert wurde in 36 Sprachen übersetzt. Die Verfilmung von Joseph Vilsmaier im Jahr 1995 war ebenfalls ein weltweiter Erfolg.

Video herunterladen (96,1 MB | MP4)

Schneiders umstrittenes Markenzeichen sind die Gegensätze

Auf der einen Seite seine Kunstsprache mit zahlreichen eigenen Wortschöpfungen und Anleihen aus der Musik und dann, auf der anderen Seite, ein kühler, stenografischer Stil. Nicht zuletzt aus diesem Grund ist sein Werk nicht unumstritten. Nach "Schlafes Bruder" folgten bis in die 2000er Jahre fünf weitere Romane.

Rückzug aus der Öffentlichkeit

Jetzt kommt mit "Buch ohne Bedeutung" seine erste Veröffentlichung seit 15 Jahren. Darin erzählt Schneider ganze 101 Geschichten. Über die sprechen wir, aber auch über seinen interessanten Weg vom Lebenskünstler und Student der Komposition in Wien bis zum international bekannten Autor.

People Are People SWR1 Leute

Zwei Stunden Zeit für ein Gespräch mit Menschen, die im Mittelpunkt stehen, die Herausragendes leisten oder einfach eine spannende Lebensgeschichte haben.  mehr...

Archiv: Sendungen des letzten Jahres SWR1 Leute von A bis Z

365 Tage SWR1 Leute zum Nachhören und Nachsehen. Interessante Gäste aus aller Welt immer zwei Stunden im Gespräch zu spannenden Themen, die ihr Leben bewegt.  mehr...

Archiv: Die letzten 120 Sendungen SWR1 Leute nach Datum

Drei Monate voll mit interessanten Gesprächen und Lebensgeschichten: Die letzten 120 SWR1 Leute-Sendungen im Überblick  mehr...