Russlands Krieg in der Ukraine: Deutschlands Versagen und Lehren daraus

STAND
MODERATOR/IN
Dr. Nabil Atassi
SWR1 Moderator Nabil Atassi (Foto: SWR)

Expertin Sabine Adler kritisiert die Osteuropa- und Russlandpolitik der Bundesregierung und fordert einen Kurswechsel.

Audio herunterladen (34,2 MB | MP3)

Der Krieg in der Ukraine und die Folgen für Deutschland

Der russische Angriff auf die Ukraine und der daraus entstandene Krieg dominieren dieses Jahr die Schlagzeilen und Diskussionen. Kein Wunder, hat der Krieg in Europa doch auch ganz direkte Folgen für die deutsche Außenpolitik, Wirtschaft und unser Leben. Die Osteuropa-Expertin Sabine Adler arbeitet für den Deutschlandfunk und war als Korrespondentin in Russland und der Ukraine. Sie berichtete viele Jahre aus Moskau und Warschau mit dem Schwerpunkt Polen, Belarus, baltische Länder und Ukraine und wurde u. a. als "Politikjournalistin des Jahres" ausgezeichnet.

Video herunterladen (102,6 MB | MP4)

Tschetschenienkrieg als Blaupause für Ukraine

In ihrem Buch "Deutschlands Versagen und die Lehren für die Zukunft" wirft Adler die Frage auf, wie es zu dieser Eskalation kommen konnte und was Deutschland übersehen hat. Außerdem blickt sie auf die Fehler, die unser Land und die Europäische Union ihrer Ansicht nach mit Blick auf Russland und die Ukraine gemacht haben – und stößt dabei auf den Krieg in Tschetschenien.

»Tschetschenien könnte eine Blaupause für die Ukraine sein: Erst wird eine Region in Schutt und Asche gelegt, dann die Zivilbevölkerung durch Massaker weiter dezimiert und massiv eingeschüchtert und schließlich per Gewaltherrschaft unter Moskaus Knute gezwungen.«

Kritik an deutscher Russlandpolitik - seit der Annexion der Krim

Schon nach der Annexion der Halbinsel Krim durch Russland im Jahr 2014 appellierte Sabine Adler an die Bundesregierung, "eine realitätsbasierte statt illusionsgeleitete" Russlandpolitik zu verfolgen und die territoriale Integrität der Ukraine nicht einer interessensgeleiteten Politik gegenüber Russland zu opfern. Fast neun Monate nach Ausbruch des Krieges wirft sie der Bundesregierung Versagen und Versäumnisse in der Osteuropa- und Russlandpolitik vor.

Buch: Deutschlands Versagen und die Lehren für die Zukunft

In ihrem aktuellen Buch geht sie zurück in die Vorgeschichte: die Zeit der Kanzlerschaft von Gerhard Schröder und dessen Russland-Nähe.

»Trotz des 1999 beginnenden zweiten Tschetschenienkrieges geht der deutsche Bundeskanzler Gerhard Schröder nicht etwa auf Abstand zum Kreml, sondern nähert sich ihm immer mehr an. Zehn Tage vor der Bundestagswahl 2005, von der abzusehen ist, dass ihr Ausgang knapp werden wird, zurren Schröder und sein inzwischen langjähriger Freund Wladimir Putin einen Deal fest. Sie bringen ein Geschäft unter Dach und Fach für den Fall, dass der Sozialdemokrat die Wahl verliert.«

Bei dem Geschäft handelt es sich um die Gas-Pipeline Nord Stream durch die Ostsee. Als neue Kanzlerin hätte Angela Merkel 2005 jede Möglichkeit gehabt, die Absichtserklärungen zum Bau anzufechten, so Adler.

»Zumal ihr Polen, Litauen, Lettland und Estland längst vorwerfen, zusammen mit Russland die Europäische Union zu spalten ... [sie] gibt das Projekt trotzdem nicht auf.«

Über die lange Historie des Ukraine-Kriegs, über die deutsche Außen- und Russland-Politik und die politischen und wirtschaftlichen Verflechtungen mit Russland sprechen wir mit Sabine Adler in SWR1 Leute und erörtern, wie ein politischer Kurswechsel jetzt aussehen muss.

SWR1 Leute: der Krieg in der Ukraine

Welt

Rüdiger von Fritsch Diese Folgen haben die russischen Annexionen in der Ukraine

Teilmobilmachung, atomares Säbelrasseln und Annexion von vier Regionen in der Ukraine durch Russland. Wie gefährlich wird Putins Angriffskrieg für uns?

Leute SWR1 Baden-Württemberg

Ukraine/Deutschland

Julia Solska Aufwachen im Bombenhagel von Putins Angriffskrieg

Julia Solska flieht vor dem Krieg in der Ukraine nach Deutschland, hilft hier anderen Geflüchteten und will den Kampf für die Freiheit ihres Landes von hier aus fortsetzen.

Leute SWR1 Baden-Württemberg

Hubert Seipel Ein Journalist mit direktem Zugang zu Wladimir Putin

Hubert Seipel ist ein intimer Kenner der politischen Verhältnisse in Russland und hat aktuell ein neues Putin-Buch veröffentlicht | SWR1 Leute

Leute SWR1 Baden-Württemberg

People Are People SWR1 Leute

Zwei Stunden Zeit für ein Gespräch mit Menschen, die im Mittelpunkt stehen, die Herausragendes leisten oder einfach eine spannende Lebensgeschichte haben.

Archiv: Sendungen der letzten beiden Jahre SWR1 Leute von A bis Z

Zwei Jahre SWR1 Leute zum Nachhören und Nachsehen. Interessante Gäste aus aller Welt immer zwei Stunden im Gespräch zu spannenden Themen, die ihr Leben bewegt.

Archiv: Die letzten 120 Sendungen SWR1 Leute nach Datum

Drei Monate voll mit interessanten Gesprächen und Lebensgeschichten: Die letzten 120 SWR1 Leute-Sendungen im Überblick