Der Krieg in der Ukraine - ein Tagebuch mit (noch) offenem Ende

STAND
MODERATOR/IN
Jens Wolters
SWR1 Moderator Jens Wolters (Foto: SWR, SWR1)

Der Krieg in der Ukraine als Tagebuch: Christoph Brumme beschreibt das Grauen des russischen Angriffskriegs und den Alltag der Ukrainer - schockierend, aber auch teils humorvoll.

Audio herunterladen (29,3 MB | MP3)

Tagebuch über den Krieg in der Ukraine

Wer ein Tagebuch über den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine schreibt, weiß ganz genau: momentan hat es noch ein offenes Ende. Autor Christoph Brumme hat jetzt allerdings seine bisherigen Einträge als Buch veröffentlicht. Er lebt seit sechs Jahren im zentralukrainischen Poltawa, rund 100 Kilometer von der russischen Grenze entfernt.

»Poltawa, Dienstag 25. Januar 2022.
Mein elfähriger Sohn Kolja sagt, er möchte dort leben, 'wo uns die Russen nicht erschießen können'. Müssen wir fliehen? Wird Putin unser geliebtes Poltawa in Schutt und Asche bombardieren lassen, wie er das schon vor mehr als 20 Jahren mit Grosny gemacht hat? Die russische Grenze ist nur etwas mehr als 100 Kilometer entfernt, zwei Panzerstunden, wenige Sekunden für Marschflugkörper oder Jagdbomber. Werden die Russen zuerst die Krankenhäuser bombardieren wie in Syrien? Oder wird das Ziel 'nur' die Kaserne sein, die wenige Gehminuten von unserem Haus entfernt ist? Jedenfalls haben wir unser Fluchtgepäck vorbereitet.«

Video herunterladen (87,2 MB | MP4)

Vom Freiheitswillen und Humor der Ukrainer

"Im Schatten des Krieges" beschreibt den aktuellen Alltag in der Ukraine und setzt sich mit der Debatte hier bei uns in Deutschland auseinander. Bei aller Tragik zeigt Brumme in seinem Buch auch den Freiheitswillen, die Hilfsbereitschaft und den Humor der Ukrainer:innen.

»In Poltawa lacht man über die Vorstellung, dass mit der Sprache Russisch irgendwelche Sympathien für Putins Russland einhergehen müssten[....]. Jahrzehnte zuvor riskierte man hier noch, von den Mördern der Moskauer Geheimdienste als Nationalist verurteilt und hingerichtet zu werden, wenn man Ukrainisch sprach und ukrainische Feste feierte. Heutzutage spricht man hier eben die Sprache, in der man sich bequemer ausdrücken kann. Je nach Laune und Situation. Das Ukrainische sei für Witze und Anekdoten viel besser geeignet als das Russische, schwören die Patrioten.«

Krieg in der Ukraine: Rückblick mit Leute-Gästen

Baden-Württemberg

Jana Puglierin Die Rolle von Putin und Nato beim Krieg in der Ukraine

Krieg in der Ukraine: wie ist Strategie Putins? Markiert das auch das Scheitern der bisherigen Ost- und Entspannungspolitik? Politikwissenschaftlerin Jana Puglierin hat Antworten.  mehr...

Leute SWR1 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Marieluise Beck Wieso Putins Krieg gegen die Ukraine eine europäische Katastrophe ist

Die Grünen-Politikerin Marielusie Beck hat Kontakte zu Oppositionellen in Russland. Sie sagt, der Krieg in der Ukraine sei vorhersehbar gewesen.  mehr...

Leute SWR1 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Nicole Deitelhoff Krieg in der Ukraine - wie ist Frieden möglich?

Was bedeutet der russische Angriffskrieg in der Ukraine für die westliche Militär- und Sicherheitspolitik? Prof. Nicole Deitelhoff stellt sich als Konfliktforscherin dieser Frage.  mehr...

Leute SWR1 Baden-Württemberg

People Are People SWR1 Leute

Zwei Stunden Zeit für ein Gespräch mit Menschen, die im Mittelpunkt stehen, die Herausragendes leisten oder einfach eine spannende Lebensgeschichte haben.  mehr...

Archiv: Sendungen des letzten Jahres SWR1 Leute von A bis Z

365 Tage SWR1 Leute zum Nachhören und Nachsehen. Interessante Gäste aus aller Welt immer zwei Stunden im Gespräch zu spannenden Themen, die ihr Leben bewegt.  mehr...

Archiv: Die letzten 120 Sendungen SWR1 Leute nach Datum

Drei Monate voll mit interessanten Gesprächen und Lebensgeschichten: Die letzten 120 SWR1 Leute-Sendungen im Überblick  mehr...