Vom Südpol aus: Dem Universum, dem Urknall und dem Sonnensystem auf der Spur

STAND
MODERATOR/IN
Jens Wolters
SWR1 Moderator Jens Wolters (Foto: SWR, SWR1)

Der Südpol in der Antarktis ist gefährlich, dunkel und kalt. Hier erforscht Astrophysiker Robert Schwarz den Urknall, das Universum und das Sonnensystem.

Audio herunterladen (35 MB | MP3)

Südpol: Gefährlich, dunkel und kalt

Am Südpol überwintern: es gibt wärmere Orte - und für viele Menschen angenehmere Vorstellungen. Für Robert Schwarz ist das keine einmalige Erfahrung: Bereits 15 Mal hat er sich dieses Abenteuer gegönnt. Insgesamt hat er etwa ein Viertel seines Lebens am Südpol verbracht, niemand war länger dort – an einem eher lebensfeindlichen Ort mit Temperaturen von bis zu -80 Grad. Bei diesen Temperaturen, verbunden mit Schneestürmen, extremer Trockenheit und halbjährlicher Dunkelheit, halten es sonst hauptsächlich Bakterien aus.

Video herunterladen (103,2 MB | MP4)

»Der Himmel leuchtete selbst durch die Skibrille noch gleißend hell. Jeder Schritt knarzte auf dem eisigen Schnee. Eine beißende, mir bis dahin völlig unbekannte Kälte schlug mir ins Gesicht. Bei antarktisch-sommerlichen -40° Celsius blies ein harscher Wind ... wie würde es wohl erst im Winter werden?«

Raumfahrt und Astronomie Präzisionstechnik im All: Das James Webb Weltraumteleskop

Das neue "James Webb" Weltraumteleskop will mittels Infrarotkameras in die Zeit kurz nach dem Urknall schauen, bis zur Geburt der ersten Sterne und Galaxien blicken und Exoplaneten finden.

Erforscht den Urknall und das Sonnensystem

Schwarz geht dort zurück auf Anfang: Als Astrophysiker möchte er herausfinden, wo das Universum seinen Ursprung genommen hat. Auf der Suche nach der Antwort erforscht er unter anderem in der Antarktis den Urknall und schaut fast 14 Milliarden Jahre in die Vergangenheit.

Schon als Jugendlicher Fasziniation für Astronomie

Eine Reise nach Sizilien, mit den Pfadfindern, war für den 15-jährigen Robert Schwarz das einschneidende Erlebnis, das seine spätere Laufbahn prägte.

»Wir übernachteten auf dem Stromboli; die Umgebung war unglaublich dunkel, denn auf der Insel gab es damals kaum Strom. Alle zwanzig Minuten brach der Vulkan aus, und dann war da noch dieser absolut gigantische Sternenhimmel!«

Zurück an seinem Gymnasium belegte Schwarz einen Astromiekurs und wurde Dauergast in der schuleigenen Sternwarte. Der Wissenschaftler in ihm brach sich bei "Jugend forscht" Bahn: er reparierte einen alten Empfänger und baute eine Antenne auf, mit dem er die Radiostrahlung von Sonne und Planeten einfangen konnte. Sozusagen die Basis für die Forschungsarbeiten, die er heute am Südpol in anderer Form und mit wesentlich aufwändigerer Technik betreibt.

»Die drei Kilometer dicke, unberührte Eisschicht am Südpol war ... der Grund meiner Reise: Astronomen wollten das riesige Reservoir aus reinstem Eis nutzen, um winzigen Elementarteilchen aus dem Weltall, sogenannten Neutrinos, auf die Schliche zu kommen.«

Grönland / Ulm

Expedition durch die Eiswüste

Minus 28 Grad ohne Strom und Heizung: Polar-Guide Hans Honold aus Blaubeuren verrät, wie er 26 Tage in der Eiswüste Grönlands mit Schlitten, Zelt und Maultaschen überstanden hat.

Weltwunderkugel - der Klima-Podcast

Wie funktioniert dieser wunderbare Planet? Wie hängen Erde, Klima und wir zusammen? Welche Wege können wir einschlagen? Ein Podcast, der mehr ist als ein reiner Talk.

Astronomie in SWR1 Leute

Baden-Württemberg

Astrophysikerin Suzanna Randall Sie will als erste deutsche Frau auf die Raumstation ISS

Sie will ganz hoch hinaus - die Wissenschaftlerin und Astrophysikerin Suzanna Randall möchte als erste deutsche Frau auf die ISS, die internationale Raumstation.

Leute SWR1 Baden-Württemberg

Galaxien-Forscherin Ruth Grützbauch So funktioniert ihr aufblasbares Planetarium

Ein Planetarium, das in ein Lastenfahrrad passt: Das hat die österreichische Astronomin und Galaxien-Forscherin Ruth Grützbauch. Hier erfahren Sie wieso - und wie es funktioniert.

Leute SWR1 Baden-Württemberg

Astrophysikerin Dr. Sibylle Anderl Eine Liebeserklärung an die Erforschung des Universums

Dr. Sibylle Anderl berichtet mitreißend über die Arbeit in der Astronomie und zeigt Grenzen unseres Wissens auf | SWR1 Leute

Leute SWR1 Baden-Württemberg

People Are People SWR1 Leute

Zwei Stunden Zeit für ein Gespräch mit Menschen, die im Mittelpunkt stehen, die Herausragendes leisten oder einfach eine spannende Lebensgeschichte haben.

Archiv: Sendungen der letzten beiden Jahre SWR1 Leute von A bis Z

Zwei Jahre SWR1 Leute zum Nachhören und Nachsehen. Interessante Gäste aus aller Welt immer zwei Stunden im Gespräch zu spannenden Themen, die ihr Leben bewegt.

Archiv: Die letzten 120 Sendungen SWR1 Leute nach Datum

Drei Monate voll mit interessanten Gesprächen und Lebensgeschichten: Die letzten 120 SWR1 Leute-Sendungen im Überblick