Fotomontage Feuerwerk Zahl 2023 (Foto: IMAGO, Imago Christian Ohde)

SWR1 Neujahrsmorgen

Neujahr 2023 – Zeit für den Neubeginn

STAND

Weniger Stress, fünf Kilo abnehmen, mit dem Rauchen aufhören – Vorsätze an Neujahr sind beliebt. Wie kann ich Vorsätze durchhalten? Wie können Neujahrsvorsätze zu neuen Gewohnheiten werden?

Audio herunterladen (26,3 MB | MP3)

Stressabbau ist unter den Neujahrsvorsätzen für 2023 der Spitzenreiter. Rund zwei Drittel von 1.000 Befragten einer repräsentativen Forsa-Umfrage wollen im neuen Jahr vor allem weniger Stress haben. Gleich an zweiter Stelle folgen die Wünsche, mehr Zeit mit Familie und Freunden zu verbringen und sich umwelt- und klimafreundlicher zu verhalten.

Audio herunterladen (902 kB | MP3)

Mit dem Alter nimmt die Bereitschaft übrigens ab, das Leben zum Jahreswechsel zu verändern. Menschen über 58 formulieren nur noch zu einem Drittel solche Vorsätze. Bei Menschen unter 28 seien es noch zwei Drittel, so eine Studie der Bundeswehr München. Menschen mit Humor nehmen sich schlicht vor, die Neujahrsvorsätze vom vergangenen Jahr endlich umzusetzen…

Wie werden Neujahrsvorsätze zu neuen Gewohnheiten?

Doch oft werden gut gemeinte Vorsätze sehr bald schon wieder über Bord geworfen. Wer den Alltag langfristig verändern möchte, sollte sich die Frage stellen: Welche Vision habe ich für meinen Alltag, für mein Leben, und wie sehen Schritte hin zu diesem Ziel aus? Das sagt die Potsdamer Psychologin Prof. Eva Asselmann im Gespräch mit SWR1 Neujahrsmorgen. In ihrem Buch "Woran wir wachsen" fasst sie die neuesten Erkenntnisse der Persönlichkeitspsychologie zusammen. Darin schreibt sie, dass nicht nur die Gene unsere Persönlichkeit beeinflussen. Auch unsere Umwelt trage dazu bei und wir könnten sie in Maßen selbst mitgestalten. Je nach Ausprägung falle es uns leichter oder schwerer, mit Veränderungen in unserem Leben umzugehen und Vorsätze in die Tat umzusetzen.

Audio herunterladen (7,7 MB | MP3)

Kleine Schritte führen zum Ziel

Die Psychologin rät, Schritte hin zu einer Veränderung im Leben besser zu klein, als zu groß zu wählen. Denn "wenn man ein kleines, realistisches Ziel gut erreicht, dann schafft das in der Regel ein gutes Gefühl, ein Erfolgserlebnis, so dass man dann auch motiviert ist, sich in einem zweiten Schritt noch mehr vorzunehmen", so Asselmann. Große Ziele könnten im Falle eines Scheiterns dazu führen, dass Menschen frühzeitig den Kopf in den Sand steckten. Menschen seien Gewohnheitstiere. Deshalb falle es uns schwer, zum Beispiel auf gesunde Ernährung umzustellen oder mehr Sport zu machen. Je spezifischer und realistischer die Schritte, umso leichter lasse sich auch das Erreichen des Ziels kontrollieren. Sechs bis acht Wochen brauche es, bis sich eine neue Routine ausbilde, sagt die Expertin.

Audio herunterladen (1,3 MB | MP3)

Erwartungen an 2023

Mehr Frieden, mehr Gesundheit, sinkende Preise – das gehört zu den wichtigen Erwartungen von Menschen für das neue Jahr 2023. Auch dass Menschen wieder freundlicher miteinander umgehen, wünschen sich Menschen aus Koblenz. Und dass in der Presse weniger über Corona, Krieg und andere Krisen berichtet wird. "Es kommt sowieso anders als erwartet", sagen manche und halten sich mit Erwartungen ans neue Jahr grundsätzlich zurück.

Für viele Menschen war 2022 ein schwieriges Jahr – mit Corona, Krieg, Preisexplosion und Fußball-WM-Schlappe. 2023 soll definitiv besser werden. Mark Kleber hat seine Erwartungen an 2023 in einem Brief zusammengefasst.

Audio herunterladen (1,9 MB | MP3)

Moderatorin Silke Arning (Foto: SWR)

Moderatorin am Sonntagmorgen Silke Arning

Moderatorin am Sonntagmorgen

SWR1 Sonn- und Feiertagmorgen

Ein Magazin rund um das Thema Religion und Gesellschaft. Vier Stunden lang Musik, Informationen, Hintergründe, Lebenserfahrungen.

STAND
AUTOR/IN
SWR