Menschen drängen sich auf dem Weihnachtsmarkt in Mainz (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Andreas Arnold)

Energiesparvorschlag

Weniger Weihnachtsbeleuchtung - was bringt's der Umwelt?

STAND
AUTOR/IN
Stefanie Peyk

Adventszeit und Weihnachtsbeleuchtung - das gehört einfach zusammen. Die Deutsche Umwelthilfe hat nun vorgeschlagen, in diesem Jahr darauf weitgehend zu verzichten. Grund sind die explodierten Energiepreise.

Was ein Verzicht bringen würde, hat SWR1 Umweltredakteurin Stefanie Peyk für uns eingeschätzt.

Private Beleuchtung verursacht einen zu hohen Verbrauch

Lichterketten am Giebel, blinkende Rentiere im Vorgarten, leuchtende Plastik-Weihnachtsmänner – all das braucht Strom – und nicht wenig. Die Deutsche Umwelthilfe DUH rechnet vor: "Allein die privaten Beleuchtungsorgien verursachen pro Jahr einen Stromverbrauch von über 600 Millionen Kilowattstunden Strom - so viel wie eine mittlere Großstadt mit 400.000 Einwohnern im Jahr verbraucht." Die Umweltschützer sehen da ein beträchtliches Einsparpotential.

Dazu kämen die möglichen Einsparungen, wenn auch Städte und Gemeinden auf Weihnachtsbeleuchtung verzichten würden. Wie viel genau das wäre, ist unklar. Die DUH schätzt die Größenordnung ebenfalls auf den Stromverbrauch einer mittleren Großstadt. Keine Kleinigkeit, auch wenn der gesamte deutsche Stromverbrauch – inklusive Industrie, Handel und Verkehr – natürlich viel höher liegt.

Ein großer Baum statt mehrerer kleiner

Die Umwelthilfe schlägt vor, die Vorgärten dieses Jahr gar nicht zu beleuchten. In jeder Gemeinde könnte es einen großen beleuchteten Weihnachtsbaum geben. Ob dieser Vorschlag eins zu eins umgesetzt wird, ist mehr als fraglich. Aber etliche Städte und Gemeinden machen sich durchaus Gedanken, ob und wo sie bei der Weihnachtsbeleuchtung Abstriche machen können.

Was schon geplant ist

Das Stuttgarter Rathaus will zum Beispiel auf den Adventskalender in den Fenstern des Hauses verzichten. In Heidelberg soll der Lichterschmuck beim Weihnachtsmarkt "auf ein Mindestmaß" reduziert werden. Auf dem Weihnachtsmarkt in Koblenz soll es dieses Jahr laut Medienberichten keine Eisbahn, keine Kinder-Weihnachtsbäckerei und keine Foto-Stationen geben – lauter große Energieverbraucher.

Ein Zeichen gegen Lichtverschmutzung und für das Klima

Aus Umweltsicht ist klar: Je weniger Strom verbraucht wird, desto besser für’s Klima – im ersten Halbjahr 2022 stammte schließlich knapp ein Drittel des in Deutschland erzeugten Stroms aus klimaschädlichen Kohlekraftwerken.

Wenn alle ihre Häuser in Lichterketten einwickeln, bedeutet das irgendwann auch jede Menge Elektroschrott – den könnte man vermeiden. Und eine etwas dunklere Adventszeit könnte auch im Winter ein Zeichen setzen gegen Lichtverschmutzung. Seit es sparsame LEDs gibt, sind unsere Städte über die Jahre nachts noch heller geworden. Besonders im Sommerhalbjahr werden die Lampen aber zu Todesfallen für Milliarden Insekten. Lichtverschmutzung gilt als eine Ursache des Insektensterbens. Vielleicht merken wir in diesem Winter ja, dass es auch mit weniger Licht geht.

Weihnachten und Energiesparen Weihnachtsbeleuchtung: So hell oder dunkel wird's in RLP-Städten

Verzicht auf Weihnachtsbeleuchtung als Reaktion auf die Energiekrise? Städte in Rheinland-Pfalz gehen 2022 mit dem Thema Weihnachtsbeleuchtung sehr unterschiedlich um.  mehr...

Am Vormittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Weihnachtsbeleuchtung Strom sparen UND weihnachtliche Stimmung - geht das?

Leuchtende Deko macht Weihnachten stimmungsvoll(er). Was bringt es, wenn wir es 2022 privat und in Geschäften, Städten und Einkaufszentren etwas weniger blinken & glitzern lassen?  mehr...

Die effektivsten Einspartipps auf einen Blick So klappt das Energiesparen

Die Energiepreise steigen, ein Ende ist nicht in Sicht. Die einzige Möglichkeit, nicht vom Preis-Schock getroffen zu werden, ist aktives Energiesparen. Wir haben die besten Tipps für Sie zusammengestellt.  mehr...

Duschzeit, Heizungs-Tuning, W-Lan Router Energiespartipps von der Verbraucherzentrale

Wir haben mit Hans Weinreuter von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz darüber gesprochen.  mehr...

Der Vormittag SWR1 Rheinland-Pfalz

STAND
AUTOR/IN
Stefanie Peyk