Bitte warten...
Ein Brautpaar hält zwei schneeweiße Hochzeitstauben in den Händen

Vorteile bei Rente, Steuern und Versicherungen Wie rentabel ist die Ehe?

Soll ich als Paar mit oder ohne Trauschein durchs Leben gehen? Ist der romantische Teil dieser Frage geklärt, lohnt auch ein Blick auf die Zahlen in der Steuererklärung, Versicherungspolice oder Rentenbescheid.

Ein Hochzeitspaar verlässt die Sankt Kastorkirche in Koblenz

Ehepaare haben einige Vorteile

Die Heirat ist nicht automatisch ein Steuer-Sparmodell. Interessant wird es erst dann, wenn beide Ehepartner sehr unterschiedliche Einkommen haben: Ein Ehepartner verdient sehr viel, der andere bleibt Zuhause, beziehungsweise hat nur ein geringes Einkommen. Nur dann lohnt sich eine gemeinsame Veranlagung bei der Steuererklärung.
Nachteil: Der Geringverdiener zahlt – trotz "Mütterrente" – kaum etwas in die Rentenkasse ein. Hier sollte es einen finanziellen Ausgleich innerhalb der Familie geben, um fürs Alter vorzusorgen.

Vorteile für Verheiratete

Die gibt es auf jeden Fall beim Thema Rente. Stirbt ein Ehepartner, ist der Hinterbliebene abgesichert und bekommt automatisch eine Witwen-/Witwerrente. Schutz genießen Ehepartner auch bei der gesetzlichen Unfallversicherung und der betrieblichen Altersvorsorge. Unverheiratete müssen sich in diesen Fällen privat absichern.

Erbschaft

Erbschaftssteuererklärung

Verheiratete genießen einen Freibetrag von 500.000 Euro im Erbfall

Für Verheiratete gilt das gesetzliche Erbrecht und auch die gesetzliche Erbfolge. Der Begünstige genießt dann einen Steuerfreibetrag von 500.000 Euro, was gerade beim Vererben von Immobilien interessant ist. Wer keinen Trauschein hat, kann nur über einen Freibetrag von 20.000 Euro verfügen. Um ihren Partner zu begünstigen und den Nachlass zu regeln, muss vor dem Todesfall ein Einzeltestament oder notarieller Erbvertrag aufgesetzt werden.

Versicherungen

Eine Haftpflichtversicherung sollte jeder haben und werden Paaren als Familienversicherungen angeboten, ohne dass der Trauschein eine Rolle spielt. Das gilt auch für Versicherungen für die eigene Immobilie, den Hausrat oder Rechtschutz. Wichtig ist aber, dass der Partner mit dem man zusammen lebt in der Police steht, um ihn mit abzusichern.

Anders sehen das die gesetzlichen Krankenversicherungen: Beitragsfrei mitversichert werden kann der Ehepartner, soweit er nicht bestimmte Einkommensgrenzen überschreitet. Sind beide Ehepartner in der gesetzlichen Krankenversicherung, werden auch die Kinder beitragsfrei aufgenommen. Im Fall einer privaten Krankenversicherung, in der beide Eltern versichert sind, benötigen Kinder einen eigenen Vertrag.

Kein Familien- oder Ehebonus

Es gibt verschiedene Versicherungen, die nicht zwischen verheirateten und unverheirateten Lebensgemeinschaften unterscheiden. Hier braucht jeder einen einzelnen Vertrag: private Krankenversicherung und Berufsunfähigkeitsversicherung. Beim Abschluss einer Risikolebensversicherung oder Unfallversicherung gibt es auch nur Einzelverträge, Sonderlösungen und Rabatte für einen Partner sind aber möglich.