Gummibärchen kleben an einem Kindermund (Foto: IMAGO, imago images/Waldmüller)

Ob in Gummibärchen oder Tütensuppen

Versteckter Alkohol in Lebensmitteln

Stand
ONLINEFASSUNG
SWR1
MODERATOR/IN
Frank Jenschar
Frank Jenschar (Foto: SWR)

Alkohol versteckt sich in vielen Produkten aus dem Supermarkt – und das auch dort, wo wir es kaum vermuten. Ob in der Grillsauce oder im Fertigkuchen – ein eindeutiger Hinweis ist auf der Verpackung oft nicht zu finden.

Und wer sich die Zutatenliste durchliest, muss wissen, hinter welchem Begriff sich Alkohol versteckt. Wird er als Trägerstoff verwendet, muss er gar nicht im Zutatenverzeichnis aufgeführt werden.

Audio herunterladen (1,7 MB | MP3)

SWR1 hat mit Caroline Brunnbauer, Fachberaterin für Lebensmittel und Ernährung bei der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz, über das Problem gesprochen.

SWR1: Was hat Sie am meisten überrascht, wo überall Alkohol drin ist?

Caroline Brunnbauer: Vor allem in Süßigkeiten, z.B. in fertig gekauftem Kuchen oder teilweise auch in Gummibärchen - Produkte, die auch gerne Kinder essen. Bei denen ist es besonders kritisch, weil sich Kinder an den Alkoholgeschmack gewöhnen können. Das sollte vermieden werden. Wir haben Alkohol aber auch in der Gulasch- oder Zwiebelsuppe gefunden. Das hat uns schon sehr überrascht.

DIY-Rezept zum Selbermachen Gummibärchen: Das steckt in der Süßigkeit

Gummibärchen sind sehr beliebt! Ob selbstgemacht, vegan mit Geliermittel wie Pektin oder traditionell mit Gelatine aus Schlachtabfällen: Wie gehen Fruchtgummis nachhaltig?

SWR1: Es gibt aber keine gesetzliche Vorgabe für eine Kennzeichnung...

Brunnbauer: Leider nicht. Bei verpacktem Lebensmittel, wie zum Beispiel beim Fertigkuchen, muss es auf der Zutatenliste stehen. Aber wenn ich ins Restaurant gehe oder ins Café, muss es dort gar nicht gekennzeichnet werden.

SWR1: Erkennt man auf der Zutatenliste sofort, auf der Rückseite in der Regel sehr klein gedruckt, dass Alkohol im Produkt enthalten ist?

Brunnbauer: In der Zutatenliste kann man es nur schwierig erkennen, denn dort verbirgt sich der Alkohol unter ganz vielen verschiedenen Namen, wie zum Beispiel Ethanol oder Arrak. Das muss man sich wirklich aufschreiben und genau hinschauen, um den Alkohol dort zu finden.

SWR1: Was fordern Sie aus Verbrauchersicht?

Brunnbauer: Wir fordern einen gut sichtbaren Hinweis, am besten direkt auf der Vorderseite, dass man direkt erkennt, in diesem Produkt ist Alkohol drin. Wir fordern das immer wieder und machen auf das Thema aufmerksam.

Mehr zum Thema auf der Homepage der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz.

Das Interview führte SWR1 Moderator Frank Jenschar.

Mehr zum Thema Alkohol

So schädlich ist Alkohol wirklich Neue Empfehlungen zum Umgang mit Alkohol

Die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen hat neue Empfehlungen zum Umgang mit Alkohol veröffentlicht. Demnach schadet jeglicher Konsum von Alkohol der Gesundheit – egal wie viel man trinkt.

Mehr Interviews

Besondere Kräuterwanderung Smoothies aus selbst gesammelten Kräutern

Wir haben mit Kräuter-Expertin Christina Mann aus Eckelsheim über ihre Wanderungen gesprochen, auf denen die Teilnehmer selbst Zutaten für grüne Smoothies sammeln.

Der Vormittag SWR1 Rheinland-Pfalz

Worms

Schäden nach dem Unwetter in Worms Winzer: Weinberge total zerstört

Von den teilweise schweren Unwettern in Rheinland-Pfalz war auch die Region um Worms betroffen. Besonders hart hat es hier ein Familienweingut getroffen.

Der Vormittag SWR1 Rheinland-Pfalz