Bitte warten...

Fünf Fakten zum Fitnesstraining So ticken Ihre Muskeln

Sie sind die Motoren unseres Körpers - ohne Muskeln geht gar nichts, ob nun Lachen, Aufstehen oder Laufen. Natürlich sind sie für Sport- und Fitness-Übungen unerlässlich und wollen regemäßig trainiert werden. Das sollten Sie wissen.

1. Muskeln können in jedem Alter trainiert werden

Auch mit 80 reagieren Muskeln noch auf Belastungen. Übungen dafür müssen auf das Alter abgestimmt sein. Beispielsweise Ballsportarten mit schnellen Richtungswechseln oder Sprints, sind im fortgeschrittenen Alter nicht zu empfehlen. Die Muskulatur ist dann nicht mehr flexibel genug. Die Folge: das Verletzungsrisiko steigt. Wie wäre es also mit einem leichten Ausdauertraining, wie Wandern oder Schwimmen oder mit einem gezielten Krafttraining?

2. Muskeln haben ein Gedächtnis

Sie erinnern sich an Belastungen. Wenn man eine bestimmte Schwelle überschreitet, merkt sich das der Körper und weiß: Das nächste Mal muss ich besser auf die Situation vorbereitet sein. Folge: Die Muskelfasern vergrößern sich. 

3. Muskeln erneuern sich

Denken Sie nicht, dass Ihre Muskeln so alt sind, wie Sie selbst! Sie haben die Eigenschaft, sich regelmäßig zu erneuern. Sind Sie um die 50, hat zum Beispiel Ihr Oberschenkelmuskel maximal ein Alter von zehn Jahren. 

4. Muskelmasse schrumpft

Leider verlieren wir ab dem 30. Lebensjahr jährlich ein Prozent unserer Muskelmasse. Da hilft nur regelmäßiges Training. Wer sich lieber nur auf die Couch legt, hat mit 70 Jahren rein rechnerisch ganze 40 Prozent seiner Muskelmasse verloren. 

5. Mehr Muskelmasse = mehr Kalorienverbrauch 

Mann trainiert mit Gewichten. Er wird von einem Trainer bezüglich seiner Haltung korrigiert.

Ab dem 30. Lebensjahr bildet sich die Muskelmasse zurück

Wer durch Training seine Muskelmasse aufbaut, aktiviert damit seinen Stoffwechsel. Der positive Nebeneffekt: Sie verbrauchen mehr Kalorien, auch wenn Ihre Muskeln gerade nicht aktiv und im Ruhezustand sind. Das sind durchschnittlich 25 bis 50 Kilokalorien pro Kilo Muskelmasse.

Mehr Muskelmasse erlaubt es Ihrem Körper auch den Blutzuckerspiegel einfacher zu regulieren. Gerade nach dem Essen wird von den Muskeln – abhängig von der Muskelmasse - bis zu 80 Prozent des Blutzuckers aufgenommen.

Weitere Muskel-Fakten

  • In unserem Körper verteilen sich mehr als 650 Muskeln, die circa 30 bis 40 Prozent bei Frauen und 40 bis 50 Prozent bei Männern unseres Körpergewichts ausmachen. Aber nur jeder zweite Mensch besitzt zum Beispiel einen kleinen Lendenmuskel.
  • Wer viel Sport macht braucht starke Muskeln im großen Zeh – er trägt rund 40 Prozent unseres Gesamtgewichts.
  • Der wichtigste Muskel ist das Herz. Im Gegensatz zu den Muskeln im Arm, lässt sich der Muskel nicht willentlich steuern und arbeitet autark. Und der Herzmuskel ist leistungsstark: Mit ihm könnte man in einer Stunde eine ganze Badewanne mit Wasser füllen.