STAND

Zerstörte Brücken, betonharter Schlamm, verseuchter Müll: die Aufräumarbeiten im Katastrophengebiet sind kompliziert. Dazu kommt Corona.

Die Landesregierung hat in der Hochwasser-Region eine Sonderimpfaktion gestartet um die Menschen, die in ihrer Notsituation besonders eng zusammenarbeiten müssen, zu schützen.

Rheinland-Pfalz

Starkregen und Überschwemmungen Hochwasser-Live-Blog in RLP: Schon mehr als 57 Mio. Euro bei "Wir halten zusammen"

Fast zwei Wochen nach der Hochwasserkatastrophe sind die Aufräumarbeiten in vollem Gang. Viele Häuser, Straßen und Brücken sind zerstört, Müll wird tonnenweise abtransportiert. Hier die aktuelle Lage:  mehr...

Hochwasser #Zusammenhalten im Südwesten Hochwasser in RLP: So können Sie spenden und helfen

Die verheerenden Überflutungen haben viele Menschenleben gefordert. Andere Menschen stehen vor dem Nichts: Ihre Wohnungen und Häuser sind verwüstet. So können sie den Menschen helfen.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Flut-Katastrophe in Rheinland-Pfalz Kreis Ahrweiler: Jetzt 117 Tote offiziell bestätigt

Nach der verheerenden Flut im Norden von Rheinland-Pfalz gibt es mittlerweile 117 bestätigte Todesfälle. Das teilte Innenminister Roger Lewentz (SPD) am Sonntagabend in einem Gespräch mit dem SWR mit.  mehr...

26. Juli 2021 - SWR1 Thema heute Politische Konsequenzen nach der Flutkatastrophe

Die Hochwasserkatastrophe beschäftigt an diesem Montag auch den Bundestag. Warum wurden die Menschen nicht schnell genug gewarnt? Und welche Konsequenzen müssen gezogen werden?
Wir fragen außerdem: wie lange wird es dauern, bis der Müll entsorgt ist?
Und erklären, warum die Winzer an der Ahr Flutwein verkaufen.  mehr...

23. Juli 2021 – SWR1 Thema heute Wir halten zusammen

Hilfe für die Hochwasseropfer. Die ARD sammelt Spenden am heutigen Benefiz-Tag. Wir schauen auf die, die Schlamm schippen. Die sich um die Kinder kümmern, während die Eltern die Wohnung in Ordnung bringen.  mehr...

22. Juli 2021 – SWR1 Thema heute Mehr Tote, Milliarden-Schäden und ein Geständnis

Die Meldekette ist zu umständlich. So zumindest kann man den Präsidenten des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz verstehen. Heute sagt Armin Schuster: „Das ist nicht optimal gelaufen“. Die Zahl der Toten hat sich weiter erhöht. Die Schäden gehen in die Milliarden. Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) sagt: „Die Katastrophe wird unser Land auf lange Zeit prägen“.  mehr...

STAND
AUTOR/IN