Bitte warten...
SWR1 Leute Spezial Europawahl

Rückblick SWR1 Leute spezial zur Europawahl

Der Kampf um die Europäische Union

Die Europawahlen stehen vor der Tür und viele Menschen fragen sich: Wie soll es mit Europa weitergehen? Darüber diskutierten die Europakandidaten der rheinland-pfälzischen Parteien und Mainzer Schüler bei der Veranstaltung "Europa- mehr oder weniger?".

1:30:40 h

Mehr Info

SWR1 Leute live zur Europawahl

SWR1

Fels in der Brandung oder selbst Teil des Sturms?

Die Probleme stapeln sich: der offene Brexit, die Erfolge EU-kritischer Parteien in vielen Mitgliedsstaaten, die Digitalisierung, der soziale Zusammenhalt und der sich zuspitzende Klimawandel als zentrale drängende Herausforderungen für die Politik. Was tun? Brauchen wir dringend eine "Fridays-for-Europe-Bewegung"?

Schüler und Schülerinnen des Gymnasiums Theresianum in Mainz haben das aktuelle Thema gemeinsam mit dem Redaktionsteam von SWR1 Rheinland-Pfalz aufgegriffen und die Diskussionsveranstaltung "Europa - mehr oder weniger?" entwickelt. Mit dabei waren die Europakandidaten der rheinland-pfälzischen Parteien.

Es diskutierten:

Christine Schneider ❘ Landtagsabgeordnete und Europakandidatin der CDU, Landau
Norbert Neuser ❘ Mitglied des EU-Parlaments und Europakandidat der SPD, Boppard
Jutta Paulus ❘ Landesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen und Europakandidatin, Neustadt-Speyer
Marcus Scheuren ❘ Europakandidat der FDP
David Schwarzendahl ❘ Europakandidat der Partei Die Linke, Bad Kreuznach
Markus Buchheit ❘ Europakandidat der AfD, Zweibrücken

Moderation: Claudia Deeg ❘ SWR1 Rheinland-Pfalz

1/1

Statements

Europa- mehr oder weniger?

In Detailansicht öffnen

Christine Schneider (CDU): "Wir brauchen ein geeintes und starkes Europa, das im Zusammenhalt die internationalen Herausforderungen stemmen kann. Europa bildet die Basis für eine beständige Zukunft."

Christine Schneider (CDU): "Wir brauchen ein geeintes und starkes Europa, das im Zusammenhalt die internationalen Herausforderungen stemmen kann. Europa bildet die Basis für eine beständige Zukunft."

Norbert Neuser (SPD): "Wir brauchen mehr Europa. Die EU ist das größte Friedensprojekt aller Zeiten und unsere einzige Möglichkeit, den Herausforderungen einer globalisierten Welt zu begegnen."

Jutta Paulus (Bündnis90/Die Grünen): "Die großen ökologischen Herausforderungen in Europa können wir nur gemeinsam angehen. Dafür braucht es mehr Zusammenarbeit – denn weder Klimaveränderungen noch Umweltprobleme machen an Grenzen halt."

Marcus Scheuren (FDP): "Die Frage ist nicht mehr oder weniger Europa – es geht nicht um Quantität sondern um Qualität. Ich will ein besseres Europa für alle Europäer."

David Schwarzendahl (Die Linke): "Wer ein solidarische Europa will, muss sich an die großen Player herantrauen, für Frieden, Freiheit und Solidarität. Nur Die Linke macht Europa sozial!"

Markus Buchheit (AfD): "Nur durch eine Rückbesinnung auf die Eigenheiten der Mitgliedsstaaten und eine konsequente Einhaltung der Verträge hat die EU langfristig eine Zukunft."

2:09 min | Mi, 15.5.2019 | 9:00 Uhr | Der Vormittag | SWR1 Rheinland-Pfalz

Mehr Info

Rückblick

"Europa kann auch einig sein"

Eva Ellermann

Europa lebt, Europa wird gebraucht, auch wenn noch viel daran gearbeitet werden muss – das ist das Fazit der Debatte von SWR1 Leute spezial in Mainz. Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Theresianum und interessierte Besucher diskutierten mit den sechs rheinland-pfälzischen Spitzenkandidaten für die Europawahl.

Die Veranstaltung haben wir in Kooperation mit dem OK-TV (Offener Kanal Mainz) als Livestream angeboten.

Idee: Mit "Leute spezial" hat SWR1 Rheinland-Pfalz eine Reihe öffentlicher Veranstaltungen zu aktuellen Themen ins Leben gerufen. Diese entstehen in enger Zusammenarbeit zwischen Redakteuren von SWR1 Rheinland-Pfalz sowie Schülern und Lehrern der gymnasialen Oberstufe. Die Schüler sollen so Einblick in die journalistische Arbeit erhalten und vom Ergebnis einer öffentlichen Podiumsveranstaltung profitieren, zu der Eltern, Lehrer, Schüler, aber auch alle interessierten Bürger und Bürgerinnen eingeladen sind.