STAND

Rein meteorologisch ist der Winter vorbei und der Frühling hat begonnen. Doch für die Mitarbeiter des Landesbetriebs Mobilität geht der Winter noch deutlich länger.

Nach dem meteorologischen Frühlingsanfang am 1. März ist auch das kalendarische Ende des Winters nicht mehr weit - der Stichtag ist hier der 20. März. Doch dass Schnee und Glätte auch kurzfristig noch einmal mit aller Kraft zurückkehren können, hat erst Ende Februar der Wintereinbruch im ganzen Südwesten gezeigt.

Kein Wunder also, dass für den Landesbetrieb Mobilität (LBM) Rheinland-Pfalz der Winter noch lange nicht vorbei ist. Denn die LBM-Mitarbeiter sind für das Räumen und Streuen der Autobahnen, Bundes- und Landstraßen zuständig. "Im LBM geht der Winter generell bis Ende April eines jeden Jahres", sagt Pressesprecherin Birgit Küppers.

So fallen laut Küppers alleine im März durchschnittlich rund acht Prozent des Gesamtverbrauchs an Streusalz an. Sogar im April sei immer noch mit einem Wintereinbruch zu rechnen.

Bisher viel weniger Streusalz verbraucht

Dabei ist der Winter in Rheinland-Pfalz bisher insgesamt relativ mild verlaufen. Während der durchschnittliche Verbrauch des LBM an Auftausalz in den letzten zehn Wintern bei etwa 147.000 Tonnen gelegen habe, seien es im laufenden Winter bislang nur rund 64.000 Tonnen gewesen. Im Vergleich zum Durchschnitt, sind das im Februar nur knapp 45 Prozent der "Streustoffe", die verbraucht wurden.

Was passiert mit dem Streusalz bis zum nächsten Winter?

Ein Mitarbeiter der Straßenmeisterei Simmern entnimmt mit einem Radlader Streusalz aus einem Salzlager (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Thomas Frey/dpa )
Hier holt ein Mitarbeiter der Straßenmeisterei Simmern mit einem Radlader Streusalz aus dem Lager, um ein Streufahrzeug zu beladen. picture alliance/Thomas Frey/dpa

Übriggebliebenes Material komme dann einfach im nächsten Winter zum Einsatz, sagt LBM-Sprecherin Küppers. Salz werde solange in Hallen oder Silos gelagert, Tausalzlösung in entsprechenden Tanks.

Denn das Naturprodukt Natriumchlorid behält seine chemischen und physikalischen Eigenschaften. So ist laut LBM auch keine Aufbereitung des Materials nötig und Streu- oder Flüssigsalz können beim nächsten Wintereinbruch einfach wieder in die Fahrzeuge geladen werden und für Sicherheit auf den Straßen im Land sorgen.

Schnee und Eis So fahren Sie sicher auf glatten Straßen

Winterwetter mit schnee- und eisglatten Straßen, legen den verkehr in Teilen des Landes lahm. Wir haben 10 Tipps, wie Sie trotzdem sicher mit dem Auto ankommen.  mehr...

Alternativen bei Eis und Schnee Deshalb ist Streusalz verboten

Bei Schnee und Glatteis sind Mieter und Eigentümer verpflichtet, Gehwege vor dem Haus frei zu halten. Streusalz wirkt schnell, ist aber meist verboten - es geht auch umweltfreundlich.  mehr...

STAND
AUTOR/IN