STAND

Kinder und Jugendliche bewegen sich deutlich weniger als in der Zeit vor Corona – auch weil es weniger Möglichkeiten für Sport und Bewegung gibt. Wir haben mit Prof. Alexander Woll vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) über die Folgen für Kinder geredet.

SWR1: Woran liegt es hauptsächlich, dass Kinder weniger Bewegung haben? Am Schulsport, der nicht stattfinden kann oder mehr am Freizeitsport in den Vereinen?

Prof. Alexander Woll: Es gibt keine Aktivität mehr in Schule und Verein, nur noch drei Minuten pro Tag. Aber die körperliche Alltagsaktivität hat sich inzwischen auch verändert. Hier haben wir einen deutlichen Rückgang. Jetzt sind es nur noch 60 Minuten pro Tag, die Kinder draußen spielen, spazieren gehen und sich bewegen.

Prof. Dr. Alexander Woll, Sportwissenschaftler und Hochschullehrer. (Foto: IfSS / KIT)
Prof. Dr. Alexander Woll, Sportwissenschaftler und Hochschullehrer. IfSS / KIT

SWR1: Warum sind die Kinder jetzt nicht draußen auf der Straße und spielen, fahren Fahrrad oder rennen rum?

Woll: Kinder sind jetzt deutlich schwerer zu motivieren, sich wieder draußen zu bewegen. Es fehlt die Freundesgruppe, die sich einfach mit den Kindern zusammen bewegt. Die Eltern als Vorbild dienen nur für kleinere Kinder. Später braucht es eben die Freundesgruppe und die fehlt jetzt schon längere Zeit.

SWR1: Wie wirkt sich das auf die Gesundheit der Kinder und Jugendlichen aus?

Woll: Da können wir sagen, dass bei ungefähr 50 Prozent die Fitness zurückgegangen ist und bei 30 Prozent hat sich das Gewicht deutlich erhöht. Leider gerade auch bei den Kindern, die vorher schon übergewichtig waren. Also man kann sagen, unsere Studie zeigt, dass die Unterschiede, die vorher schon vorhanden waren, durch die Krise auch befeuert werden.

SWR1: Wie kann man denn jetzt während einer Pandemie, in der ja gewisse Regeln gelten, gegensteuern?

Woll: Ganz am Anfang hat die Politik das Thema Bewegung nur als Teil des Problems gesehen. Das heißt also Sport und Bewegung wurden als potentielle Infektionsquellen gesehen. Und das war und ist ja auch richtig so. Man hat aber ein bisschen die positive Wirkung von Bewegung auf die motorische Entwicklung, auf die soziale Entwicklung, auf die gesundheitliche Entwicklung bei Kindern ausgeblendet. Und jetzt nimmt man das stärker in den Blick, zumal man inzwischen auch genau weiß, dass Outdoor-Aktivitäten bei Weitem nicht dieses Infektionsrisiko bergen, was man am Anfang vermutet hatte.

Eines wissen wir aber ganz bestimmt: Dass körperliche Inaktivität in der Krise keine gute Idee ist. Da gibt es eine schöne Studie aus den USA. Die zeigt, dass körperliche Inaktivität bei Erwachsenen der Risikofaktor dafür war, dass Menschen schlecht durch eine Covid-19-Erkrankung kamen. Von daher gesehen ist unser Slogan ganz wichtig: Halten Sie Abstand, bleiben Sie auch zu Hause nicht zu viel mobil, aber bewegen sie sich viel. Das kann man aus einer gesundheitspolitischen Sicht sicherlich betonen.

Das Gespräch führte Michael Lueg.

Eine tickende Zeitbombe Kaum Sport aufgrund der Corona-Pandemie: Kinder und Jugendliche leiden massiv

Noch nie haben sich Kinder und Jugendliche so wenig bewegt wie momentan. Und noch nie haben sie so viel Zeit vor Bildschirmen verbracht. Das wird enorme Folgen haben, ist sich die Wissenschaft sicher.  mehr...

Vakzin für 12- bis 15-Jährige Biontech/Pfizer beantragen Impfstoff-Zulassung für Kinder und Jugendliche

Der Mainzer Impfstoffhersteller Biontech und sein US-Partner Pfizer haben nach eigenen Angaben die Zulassung ihres Corona-Vakzins in der EU für Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 15 Jahren beantragt.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Treffen in der Wohnung nur noch mit einer Person Rheinland-Pfalz legt Bußgeld für zuhause fest

Auch in Privaträumen gelten mit der Bundesnotbremse strikte Kontaktbeschränkungen in Rheinland-Pfalz: ein Haushalt plus eine Person, Kinder unter 14 Jahren nicht eingerechnet. Behörden können nun auch Bußgelder verlangen.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Aktuelle Lage im Land Corona-Live-Blog in RP: EU und Biontech/Pfizer schließen Vertrag über weitere Impfdosen

Die Sieben-Tage-Inzidenz geht in Rheinland-Pfalz langsam zurück, doch das Coronavirus ist weiter das bestimmende Thema im Land. Die aktuelle Entwicklung hier im Blog.  mehr...

STAND
AUTOR/IN