Mobil Strom erzeugen

So kommen Sie auch unterwegs an genügend Saft

STAND
AUTOR/IN
Marcus Netscher
SWR1 Redakteur Marcus Netscher (Foto: SWR, privat - M.Netscher)

Klar, der Strom kommt aus der Steckdose. Aber spätestens beim Wandern, Campen oder im Falle eines Black-Outs entfällt diese Option. Wir sagen Ihnen, wie Sie auch dann noch an Saft für Smartphone und Tablet kommen.

Strom-Speicher

Grundsätzlich benötigen alle mobilen Stromerzeuger, außer den klassischen Benzin-/Gas- oder Dieselgeneratoren einen Zwischenspeicher in Form eines geeigneten Akkus.

Dabei werden Powerbanken über USB geladen und versorgen in erster Line auch USB-Geräte wie Smartphone oder Bluetooth-Box mit Gleichstrom. Diese Akku-Packs gibt es in unterschiedlichen Größen. Je größer, desto sperriger, schwerer und teurer wird ein solcher Stromspeicher. Achten Sie beim Kauf auf die Möglichkeit zur Schnellladung und die passenden USB-Buchsen-Typen genauso wie auf einen robusten Aufbau des Gehäuses. Experten raten die Größe einer Powerbank so zu kalkulieren, dass das Smartphone mindestens zwei bis drei Mal komplett geladen werden kann.

Powerbank mit Solarzelle (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Christin Klose)
Solar-Powerbanken mit relativ kleinen Solarzellen laden den akku der Powerbasnk nur sehr langsam auf. Christin Klose

Wer mehr Strom, zum Beispiel für den Betrieb großer Lautsprecher oder der Kühlbox unterwegs braucht, greift zur so genannten Power-Station. Diese wird in der Regel über 230 Volt-Wechselstrom oder unterwegs über ein passendes Solar-Panel geladen und stellt neben USB-Spannung oft auch 12 Volt Gleichstrom und mit einem eingebauten Wechselrichter 230 Volt Wechselstrom bereit. Kaufen Sie auch hier bedarfsorientiert und achten Sie auf die maximal verfügbare Dauerleistung des 230-Volt-Inverters.

Sonnen-Energie

Solarzellen wandeln Licht in Strom. Es gibt sie in vielen Größen und mit unterschiedlichen Leistungsstufen. Für den mobilen Einsatz haben sich klapp- und ständerbare Paneele genauso bewährt, wie klapp- und aufhängbare Versionen. Die Leistung liegt je nach Größe zwischen 10 und 150 Watt oder mehr.

Solaranlage in Afghanistan (Foto: picture-alliance / Reportdienste,  Thomas Trutschel)
Power-Station auf dem Basar von Itefaq, Afghanistan. Mit der Solarzelle wird eine Autobatterie geladen, die zum Laden von Handyakkus genutzt wird. Thomas Trutschel

Achten Sie beim Kauf darauf, wofür sie das Panel genau benötigen. So eignen sich kleine oder faltbare Paneele auch für die Mehrtageswanderung, falt- und ständerbare feste Paneele sind eher etwas für den Camping-Urlaub mit dem Auto. Welche Leistung Sie benötigen hängt davon ab, wie groß der Akku ist, der geladen werden soll. Konsultieren Sie im Zweifel die Anleitung der Power-Bank oder -Station und kalkulieren Sie einen gewissen Überhang, da sich die Angaben der Hersteller immer auf den Idealfall (acht bis zehn Stunden volle Sonneneinstrahlung pro Tag) beziehen.

Hand- und Fußkurbel-Generatoren

Wie beim Fahrrad-Dynamo erzeugt ein kleiner per Hand-Kurbel oder Fuß-Pedalerie angetriebener Generator bei entsprechendem Körpereinsatz Gleichstrom. Die Preise für solche Generatoren liegen zwischen 60 Euro für ein günstiges Handkurbel-Modell und rund 250 Euro für eine komplette Fußpedalerie. In der Theorie liegt die Ladeleistung eines Pedal-Generators mit 100 Watt Tretleistung bei runden 8,3 Ampere. In der Praxis sind die Ladeausgänge aber begrenzt, um der angeschlossenen Lade-Elektronik nicht zu schaden. Eine effektive Ladung setzt konstantes Treten über einen langen Zeitraum voraus.

Fahrrad-Lader

Fahrrad-Dynamo (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Jan Haas)
Auch der gute alte Fahrrad-Dynamo kann, in einer modernen Version - mit entsprechenden Adaptern bei der Fahrrad-tour jede Menge Saft erzeugen. Jan Haas

Spätestens seit der E-Bike-Welle könnte man auf die Idee kommen, den Akku des Bikes für die Ladung des Smart-Phones anzuzapfen. Für viele Hersteller gibt es passende Adapter oder es wird einfach nur ein passendes Kabel benötigt. Der Nachteil: Die Reichweite des Elektro-Fahrrades sinkt etwas. Wer einen modernen (Naben-)Dynamo für das Licht am Fahrrad verbaut hat, kann auch diesen nutzen, um den Smartphone-Akku während der Tour aufzufüllen. Ein deutscher Tüftler hat mit seinem "Cycle2Charge-Adapter" diese Lücke erfolgreich geschlossen.

Bei dem Adapter handelt es sich eigentlich um eine Ladeelektronik, die mit runden 80 Euro zu Buche schlägt. Um realistische Ladeströme um 1 Ampere zu erreichen und einen normalen Smartphone-Akku zu füllen, muss allerdings kräftig in die Pedale getreten werden.

Brennstoff-Zelle

Brennstoffzellen erzeugen aus Methanol und Sauerstoff relativ effektiv Strom. Dabei wiegt zum Beispiel eine 40 Watt-Zelle rund sieben Kilogramm zuzüglich Kraftstoff. Wegen ihrer geringen Leistung eignen sich Brennstoffzellen nur als Akku-Lade-Quellen. Der Einstiegspreis für eine Zelle liegt bei rund 2.500 Euro. Der Hersteller Efoy gibt den Verbrauch seiner Zellen mit rund 5 Litern für 111 Stunden Betrieb bei 50 Watt Leistungsabgabe an. Dabei fallen Kosten von rund 40 Euro für das Methanol an.

Benzin-/Gas und Diesel-Stromerzeuger

Notstromerzeuger im Regen (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Stephan Schulz)
Benzin-Notsdtromerzeuger sind relativ schwer und nenötigen zum Betrieb genügend Kraftstoff. Stephan Schulz

Der Vollständigkeit wegen sollen auch diese Geräte nicht unerwähnt bleiben. Sie haben jedoch den großen Nachteil, dass sie relativ schwer sind. Zudem muss ausreichend Kraftstoff vorgehalten werden. Experten sprechen bei einem 1.000 Watt-Generator von einem Benzin-Verbrauch von 0,5 bis 1 Liter pro Stunde, je nach Last. Ein weiterer Nachteil: Vor allem und günstige Geräte sind oft nicht für längere Laufzeiten ausgelegt.

Hohe Strompreise So sparen Sie Strom

Die Energiepreise gehen gerade durch die Decke. Wer jetzt schon einer hohen Nachzahlung bei der Stromrechnung vorbeugen möchte, der kann mit ein paar einfachen Kniffen den Stromverbrauch im Haushalt deutlich senken.  mehr...

Energiespar-Praxis So sparen Sie beim Kühlschrank Energie

Wir nutzen ihn jeden Tag und ärgern und wenn er kaputt geht. Kühlschränke sind Alltagsbegleiter – mit Energiespar-Potential. Hier einige konkrete Tipps.  mehr...

Versteckter Stromverbrauch Das kostet Sie ein eingestecktes Ladegerät

Ladegeräte verbrauchen auch Strom, wenn gar kein Smartphone, Tablet oder die Powerbank geladen wird und die kleinen Netzteile einfach "nur" in der Steckdose stecken. Wir sagen Ihnen wie viel sie das pro Jahr kostet und was Sie dagegen tun können.  mehr...

Der Vormittag SWR1 Rheinland-Pfalz

Duschzeit, Heizungs-Tuning, W-Lan Router Energiespartipps von der Verbraucherzentrale

Wir haben mit Hans Weinreuter von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz darüber gesprochen.  mehr...

Der Vormittag SWR1 Rheinland-Pfalz

Gas, Strom und Öl Das können Sie gegen hohe Energiepreise tun

Der Krieg in der Ukraine wirkt sich aktuell stark auf die Energiepreise aus. Egal ob Heizen, Tanken oder Strom - Alles wird teurer.  mehr...

Der Vormittag SWR1 Rheinland-Pfalz

Tipps für den Alltag Energiesparen - so geht's

Deutschlands Ziel: So schnell wie möglich unabhängig von russischem Öl und Gas werden. Das gelingt nur, wenn alle Energie sparen. Und dafür gibt es zu Hause einige Möglichkeiten.  mehr...

Guten Morgen RLP SWR1 Rheinland-Pfalz

Hohe Heizkosten So sparen Sie beim Heizen

Das Heizen verbraucht rund 70 Prozent des Energieverbrauchs im Bereich Wohnen. Richtiges Heizen und Lüften helfen, den Energieverbrauch zu senken. Unsere Tipps zeigen, wie es geht.  mehr...

Guten Morgen Rheinland-Pfalz SWR1 Rheinland-Pfalz

Service Tipp Initiative der Caritas: Die Stromspar-Checker

Durchschnittlich 172 Euro im Jahr: So viel kann an Energiekosten mithilfe der Stromspar-Checker nach Angaben der Caritas eingespart werden. Doch wer sind sie und wie kommen Sie zu mir?  mehr...

Hohe Benzinpreise So sparen Sie Sprit

Ärger an der Zapfsäule: Der Tank ist leer, die Preise hoch. Wir zeigen Ihnen die besten Tipps wie Sie Benzin sparen können.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Marcus Netscher
SWR1 Redakteur Marcus Netscher (Foto: SWR, privat - M.Netscher)