Internet-Praxis-Tipps

So einfach erhöhen Sie die WLAN-Reichweite

STAND
AUTOR/IN
Marcus Netscher
SWR1 Redakteur Marcus Netscher (Foto: SWR, privat - M.Netscher)

Das WLAN ist aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Problematisch wird es dann, wenn das Surfen im Internet langsam wird und der Video-Stream ruckelt. Wir sagen Ihnen, was Sie in dieser Situation tun können.

Zu viel Daten-Verkehr

Vergleichbar ist das Verbindungsproblem am ehesten mit einer engen Landstraße, auf der zu viele Autos unterwegs sind. Es stockt und hakt und gelegentlich geht nichts mehr. Schuld daran ist das, zumindest in Städten, häufig überlaufene 2,4 Ghz-WLAN, das nur über eine gewisse Anzahl an Kanälen verfügt. Tauchen zu viele Geräte auf einem Kanal auf, konkurrieren sie miteinander. Die Folge: Der Datendurchsatz sinkt, der Stream ruckelt und das WLAN-Thermometer auf dem Balkon wird nicht mehr empfangen.

5 statt 2.4 Ghz-Band nutzen

Eine Möglichkeit einfach Abhilfe zu schaffen ist es, das 5 Ghz-Band zu nutzen. Dort sind in der Regel deutlich weniger Geräte unterwegs, da es zum Beispiel kaum Smart-Devices, wie Steckdosen oder Lampen in diesem Funkbereich gibt. Allerdings benötigen Sie einen Internetrouter, der ein 5 Ghz-Wlan aufmachen kann. Aktuelle Smartphones oder Tablets ab der Mittelklasse beherrschen den Standard fast immer, Laptops oder PCs lassen sich für runde zehn Euro nachrüsten.

Störquellen ausschalten

Wer dennoch um das 2,4 Ghz-Band nicht herum kommt, der kann zum Beispiel versuchen mögliche Störquellen auszuschalten. Ob Babyphone, Induktionslader oder Mikrowelle, alle diese Geräte verursachen hochfrequente Strahlung und stören den Datenverkehr, Geschwindigkeit und die Reichweite. Wenn Sie können, deaktivieren Sie diese Geräte einfach.

Mikrowelle steht am Boden (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Marijan Murat)
Mikrowellen können WLan-Netzwerke empfindlich stören. Marijan Murat

Router richtig positionieren

Steht Ihr Router oder Repeater nahe oder ganz auf dem Boden, reduziert auch das die Reichweite. Gleiches gilt für Zimmerecken, oder wenn das Gerät hinter Möbelstücken „versteckt“ wurde. Die Experten der Computerzeitschrift c’t raten deshalb in Sachen Standortwahl: "Ideal ist ein offenes Regal, in dem Sie Ihren WLAN-Router ungefähr in Brusthöhe aufstellen."

Repeater nutzen

Wer ein ganzes Einfamilienhaus oder eine größere Wohnung vernetzen möchte, kann über den Einsatz von so genannten Repeatern nachdenken. Sie vergrößern das Drahtlosnetzwerk. Greifen Sie zu Geräten mit Mesh-Funktion, die nahtlos mit Ihrem Router zusammenarbeiten. So vermeiden Sie, das Wlan wechseln zu müssen. Die Kosten beginnen bei etwa 40 Euro pro Gerät.

Antennen-Tuning

Ein Antennen-Tausch am Router kann die Reichweiten und die Geschwindigkeit steigern. Während Sie bei geschraubten WLAN-Antennen lediglich den Strahler gegen ein leistungsstärkeres Exemplar in wenigen Minuten getauscht bekommen, kann dieses Vorhaben bei internen Antennen zur größeren Bastelei werden.
Zwar gibt es hier passende Umrüstsätze, allerdings riskieren Sie unter Umständen die Garantie mit dem Öffnen des Router-Gehäuses. Die Kosten für schraubbare Antennen beginnen pro Stück bei etwa 10 Euro, Umrüstsätze beginnen bei runden 40 Euro.

WLan-Router (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Cigdem Simsek)
Moderne WLan-Router haben oft mehrere Antennen pro Frequenzband. Cigdem Simsek

Kanal fest zuweisen

Normalerweise legt der Router automatisch fest, welchen Kanal innerhalb des jeweiligen WLAN-Bandes er nutzt. Dies können Sie aber auch manuell zuweisen. Fast alle Router verfügen über derartige Einstellmöglichkeiten. Dort können Sie meist auch auslesen, welche Kanäle besonders intensiv genutzt werden. Weichen Sie, wenn möglich, auf einen wenig genutzten oder leeren Kanal aus. Die angeschlossenen Geräte im WLAN übernehmen diesen Kanal dann ebenfalls automatisch.

Signal-Verstärker

Ebenfalls eine Möglichkeit die Leistung des WLAN zu erhöhen, wäre der Einsatz eines Leistungsverstärkers. Laut Telekommunikationsgesetz (TKG) können beim Einsatz von derartigen Geräten, die in der Regel die erlaubte Sendeleistung deutlich erhöhen, Strafen von bis zu 500.000 Euro drohen. Wir raten deshalb unbedingt vom Einsatz solcher Geräte ab!
Gehen Sie davon aus, dass der Router-Hersteller die zulässigen Höchstwerte von 100 Milli-Watt Sendeleistung im 2,4 Ghz-Band und von 200 bzw. 1.000 Milli-Watt im 5 Ghz-Band bereits werksseitig voll ausschöpft.

Fazit

Wenn das WLAN hakt, weil zu viel Betrieb ist, weichen sie auf das meist relativ leere 5 Ghz-Band aus. Wer auf das 2,4 Ghz-Band angewiesen ist oder auch im 5 Ghz-Band zu geringe Durchsätze erzielt, dem raten Experten zu einer WLAN-Verstärkung idealerweise mittels eines Mesh-Repeaters und einer Prüfung des Router-Standortes. Wer noch weiter gehen möchte, vergibt seinen Geräten im Netz, sofern möglich, feste Kanäle. Signalverstärker dagegen sind grundsätzlich illegal, wenn sie die vorgeschriebenen Höchstgrenzen überschreiten.

SWR1 Gartentipp Wie Sie mit Schnee im Garten richtig umgehen

Oft ist nicht nur die Kälte Schuld, wenn die Pflanzen im Winter sterben. Gartenexperte Hans-Willi Konrad erklärt, wie Sie mit Schnee, Eis und Streusalz im Garten richtig umgehen.

Der Vormittag SWR1 Rheinland-Pfalz

Kaiserslautern

Neues Angebot in Kaiserslautern "Letzte Hilfe Kurse" - Sterbende würdevoll begleiten

Angenommen, ein Familienmitglied ist todkrank. Wie kann ich es würdevoll auf dem letzten Weg begleiten? Im "Letzten Hilfe Kurs" finden Teilnehmer in Kaiserslautern Antworten.

Am Mittag SWR4 Rheinland-Pfalz

Hände ans Lenkrad So fahren Sie sicher bei Sturm

Starkwind und Dauerregen machen das Autofahren besonders gefährlich. Wir sagen Ihnen, wie Sie auch bei Sturm sicher ans Ziel kommen.

STAND
AUTOR/IN
Marcus Netscher
SWR1 Redakteur Marcus Netscher (Foto: SWR, privat - M.Netscher)