STAND

Nach dem ausgiebigen Spaziergang im Herbst starren die Schuhe oft vor Dreck. Wir erklären Ihnen, wie ihre Schuhe wieder in neuem Glanz erstrahlen.

Erst bürsten, dann wischen

Die Reihenfolge beim Putzen ist bei allen Schuhen zunächst gleich. Erst den groben Dreck mit einer Bürste lösen. Anschließend können kleinere Verunreinigungen mit einem nassen Tuch oder einer feineren Bürste entfernt werden. Danach können die Schuhe mit Cremes und Wachs gepflegt werden.

Besonders Lederschuhe brauchen im Winter mehr Zuwendung. Streusalz und Nässe setzen ihnen zu. Deswegen ist es wichtig, sie regelmäßig zu fetten damit das Leder geschmeidig bleibt und nicht bricht. Damit die Schuhe lange eine intensive Farbe haben, sollten sie auch mit Schuhcreme eingerieben werden.

Mit Schaum gegen hartnäckigen Dreck

Bestehen die Lieblingstreter aus Velours-, oder Rauleder, sind noch einige Dinge mehr zu beachten. Nach der Reinigung sollten diese Schuhe mit einer speziellen Bürste aufgeraut werden. Ansonsten verklebt die Oberfläche und der schöne Wildleder-Effekt geht verloren. Besonders hartnäckiger Dreck kann mit einem Reinigungsschaum abgerieben werden. Aber Vorsicht: Wird der Schaum nicht komplett entfernt, kann er Flecken hinterlassen.

Pflegeleichte Lackschuhe

Lackschuhe sind in dieser Hinsicht eindeutig pflegeleichter. Sie können einfach mit einem nassen Tuch abgewischt werden. Auf Bürsten sollte man jedoch besser verzichten, weil sie das Material verkratzen.

Inprägnieren

Schmutz- und Salzränder lassen sich am besten entfernen, wenn die Schuhe vor dem ersten Tragen inprägniert wurden. Der Grund: Der Schmutz kann nicht so tief in das Material eindringen und die Schuhe können leichter gereinigt werden. Ein schöner Nebeneffekt ist, dass sie nicht nur wasserfest werden und länger halten.

STAND
AUTOR/IN