STAND

Laut dem Kalender ist offiziell Frühling und auch das Wetter soll bald wärmer werden - also nix wie raus in die Natur mit dem Drahtesel. Der stand zwar jetzt einige Monate im Keller, aber was soll schon passieren?

Stop! Ganz so schnell sollten Sie sich nicht auf den Sattel schwingen, sondern erst einmal das Fahrrad auf Vordermann bringen. Wie, erzählt Ihnen Wolfgang Stallmann, Experte vom Allgemeinen Fahrrad-Club (AFC).

Senioren fahren Fahrrad (Foto: Colourbox, Foto: Colourbox.de -)
Start frei für die Fahrradsaison im Frühling. Foto: Colourbox.de -

SWR1: Worauf muss ich denn ganz besonders achten, wenn ich das Rad im Frühjahr wieder in Betrieb nehme?

Stallmann: Bevor ich mich genauer um das Fahrrad kümmere, soll es erst einmal gereinigt werden. Das ist ganz einfach mit einem Eimer Wasser, Neutralseife, einen alten Spülschwamm und einer gebrauchten Zahnbürste und etwas Zeit. Die Zahnbürste benötigen Sie für die Reinigung kleinerer Stellen im Bereich der Bremsen und Bremsbeläge. Da kommt man mit einem Lappen schwer dran.

SWR1: Wie prüfe ich die Funktionsfähigkeit der Bremsen?

Stallmann: Die am häufigsten verbaute Bremse ist die Felgenbremse. Da geht der Blick auf die Bremsbeläge. Sie sind so gearbeitet, dass sie sichtbare Rillen und Kerben haben. Wenn sie nicht mehr erkennbar sind, ist der Bremsbelag soweit abgenutzt, dass er erneuert werden muss. Auf keinen Fall sollten Sie ihn solange benutzen, bis das Trägermetall auf die Felge kommt. Das führt dann zu Schäden und die Bremswirkung ist dann ohnehin weg.

SWR1: Wie erkenne ich, ob das Profil meines Reifens noch gut ist?

Stallmann: Bei der Reinigung können Sie einfach schon mal auf das Profil, also auf die Lauffläche schauen. Wenn ich kein Profil mehr erkennen, dann heißt das, der Reifen ist abgefahren und hat keine Wirkung mehr. Dann ist es sinnvoll den Reifen zu erneuern. Schauen Sie sich auch die Seitenflanken an, dass es dort keine Risse oder Schnitte gibt. Liegen diese vor, ist es sinnvoll den Reifen auszutauschen.

Ein Fahrradreifen wird auf das Felgenbett platziert. (Foto: SWR, SWR - Eva-maria Senftleben)
Überprüfen Sie neben dem Profil auch die Steilflanken des Mantels. SWR - Eva-maria Senftleben

SWR1: Wenn ich diese Arbeiten nicht selbst erledigen will und lieber zum Fahrradhändler gehen möchte - macht das Sinn?

Stallmann: Man kann sicherlich sehr viel selbst am Rad tun. Wenn man sich das aber nicht zutraut, dann ist es ratsam, den Fachhandel zu Hilfe zu nehmen. Das wäre am besten in der Winterzeit zu machen. Da haben die Händler weniger zu tun. Jetzt im Frühjahr kommen alle, und es gibt bereits jetzt schon Wartezeiten von vier bis sechs Wochen, bis man überhaupt sein Fahrrad zum Händler bringen kann.

Selbst ist der Mann oder die Frau Das passende Werkzeug für die Radreparatur

Wenn am geliebten Drahtesel etwas kaputt ist, heißt es warten. Aktuell haben die Werkstätten in der Regel längere Wartezeiten. Mit dem passenden Werkzeug kann man aber einfache Arbeiten auch selbst ausführen.  mehr...

Fahrradboom in Deutschland Gebrauchte Fahrräder online kaufen: 4 Tipps vom Experten

Fahrräder sind vor allem wegen der Corona-Pandemie gerade sehr gefragt. Und zwar so sehr, dass es schwierig werden, überhaupt noch welche zu ergattern. Die Alternative: gebraucht im Netz kaufen. Wir haben die Checkliste dafür.  mehr...

Das ändert sich 2021 für Sie Teurerer Sprit, höhere Strafen für Gaffer und neue Führerscheinprüfung

Auch für Verkehrsteilnehmer bringt das Jahr 2021 einiges an Veränderungen: das neue Klimaschutzgesetz zum Beispiel macht das Autofahren teurer. Und auch Gaffer kommen nicht mehr so einfach davon.  mehr...

"Die Verkehrswende wird Realität" Investitionen vervierfacht: 72 Millionen Euro für Ausbau von Rad- und Fußverkehr

Innenstädte sollen attraktiver für Fußgänger und Fahrräder werden. Deshalb invertiert Baden-Württemberg erneut mehrere Millionen Euro in den Ausbau solcher Projekte. Laut Verkehrsminister Hermann (Grüne) wird die Verkehrswende nun Realität.  mehr...

STAND
AUTOR/IN