Bitte warten...
SWR1 Leute spezial

SWR1 Leute spezial am 25. April 2018 | Landau Zwischen Fakten und Fiktionen

Wer hilft uns durch den Mediendschungel?

Leben wir in einer Welt mit vielen Medien? Oder in einer Medienwelt, in der die Welt und das, was wir über sie erfahren, von "den" Medien abhängt? Permanent kommen neue hinzu. Mit dem Internet verändern sich nicht nur die vertrauten Medien wie Zeitungen, Radio und Fernsehen, auch die neuen "sozialen" Medien, Facebook, Twitter, Instagram und Co. unterliegen einem permanenten Wandel.

Über alle diese Kanäle strömen Informationen im Sekundentakt. Die Herausforderung der Medien dabei: Filtern, Wichtiges von Unwichtigem unterscheiden, Aufklären, Lüge von Wahrheit unterscheiden, Aufmerksamkeit wecken. Viele Menschen fühlen sich überfordert und reagieren mit Skepsis. Andere nutzen die Verunsicherung. Das böse Wort von den "fake news" oder den "alternativen Fakten" macht die Runde. Tenor: Die Unwahrheit verbreiten immer die anderen.
Wie kann man sich in diesem "Mediendschungel" orientieren? Wie kann man die "Medienvielfalt" für sich nutzen statt von ihr getrieben zu werden?

1/1

SWR1 Leute Spezial

Zwischen Fakten und Fiktionen - Wer hilft uns durch den Mediendschungel?

In Detailansicht öffnen

Die Schülerinnen der Veranstaltungs-AG helfen tatkräftig bei der Lichteinstellung.

Die Schülerinnen der Veranstaltungs-AG helfen tatkräftig bei der Lichteinstellung.

Die Aula der Maria-Ward-Schule Landau war mit rund 250 Gästen voll besetzt.

Maryam Glock vertrat souverän die Schülerinnen der Maria-Ward-Schule. SWR1 Moderatorin Claudia Deeg führte durch den Abend.

Schülerinnen des Darstellenden Spiels eröffneten den Abend mit ihrem selbst geschriebenen Stück Apfel#Handy.

Kommunikationswissenschaftler Prof. Dr. Christian Schemer erforscht die Entwicklung von Vertrauen in die Medien. Seriöse Medien haben demnach Boden zurückgewonnen.

Für Youtuber und Journalist Mirko Drotschmann ist Glaubwürdigkeit auch heute das wichtigste Gut eines Journalisten.

Für Rheinpfalz-Redakteur Sebastian Böckmann steht Recherche an oberster Stelle - am liebsten ganz old school per Telefon.

Das Dilemma des heutigen Journalismus sieht Nele Pasch (ARD-Faktenfinder) in der Gratwanderung zwischen Schnelligkeit und Genauigkeit von veröffentlichten Nachrichten.

Für ein Selfie mit Youtube-Promi Mirko Drotschmann alias MrWissen2Go war nach der Veranstaltung auch noch Zeit.

Oberstufenschülerinnen der Maria-Ward-Schule in Landau hatten deshalb das aktuelle Thema gemeinsam mit Redakteuren von SWR1 Rheinland-Pfalz aufgegriffen und eine Diskussionsveranstaltung mit interessanten Gästen entwickelt.

Es diskutierten u.a.:

  • Prof. Dr. Christian Schemer  ❘ Medienwissenschaftler, Johannes-Gutenberg Universität, Mainz
  • Mirko Drotschmann  ❘ Journalist & Youtuber (MrWissen2go), Mainz
  • Nele Pasch ❘ SWR, ARD faktenfinder, Mainz
  • Sebastian Böckmann ❘ Leiter der Lokalredaktion Landau, Die Rheinpfalz

Moderation: Claudia Deeg ❘ SWR1 Rheinland-Pfalz

1/1

SWR1 Leute spezial - Unsere Gäste

...und ihre Statements zur Frage: "Zwischen Fakten und Fiktionen. Wer hilft Ihnen durch den Mediendschungel?"

In Detailansicht öffnen

Kristin Becker: "Klingt banal, ist aber so: ganz oft hilft das Telefon. Einfach mal nachfragen, wie es wirklich war."

Kristin Becker: "Klingt banal, ist aber so: ganz oft hilft das Telefon. Einfach mal nachfragen, wie es wirklich war."

Prof. Dr. Christian Schemer: "Aktive Suche nach und Vielfalt von Informationen führen zu aufgeklärten Urteilen und Entscheidungen."

Sebastian Böckmann: "Fake News sind kein Problem seriöser Medien, sondern der sozialen Netzwerke."

Mirko Drotschmann: "Was mir im Mediendschungel besonders hilft, ist mein Schweizer Taschenmesser 2.0 - das Smartphone. Dank Feedreader-Apps, personalisierten Nachrichtenangeboten und einem gut sortierten Twitter-Feed bekomme ich (fast) alles mit, das interessant und relevant und interessant ist - auch außerhalb meiner Filterblase."

Mehr zum Thema:

SWR1 Moderatorin Claudia Deeg hat erzählt, dass die Schülerinnen Nachrichten nicht nur über soziale Medien wie Facebook oder Twitter nutzen. "Die Schülerinnen sind kritisch und total breit aufgestellt." Sie nutzen Tagesschau-App oder auch Spiegel Online. In einigen Familien wird auch die Rheinpfalz gelesen. Claudia Deeg erklärt: "Insgesamt hatte ich in den Gesprächen das Gefühl, dass die Glaubwürdigkeit den Schülerinnen wichtig ist. Mit einem Augenzwinkern haben sie auch gesagt, dass sie sich auch über Satire-Sendungen wie 'extra3' oder die 'heute show' informieren."

Nur wenig Vertrauen in das Internet

Mit dem Vertrauen in traditionelle Medien liegen die Schülerinnen klar im Trend. Eine Studie der Universität Mainz hat herausgefunden, dass zwei Drittel der deutschen Bevölkerung das öffentlich-rechtliche Fernsehen und Tageszeitungen für "sehr vertrauenswürdig" oder "eher vertrauenswürdig" halten. Die Forscher sagen aber auch, dass es einen regelrechten Vertrauenssturz beim Internet gebe. "Das finde ich ganz spannend. Das hat sich auch bei der Diskussion mit den Schülerinnen gezeigt", sagt die SWR1 Moderatorin. Insgesamt halten nur noch 10 Prozent der Bevölkerung Internet-Angebote im Allgemeinen für glaubwürdig.

"Einen der Autoren der Studie, Professor Christian Schemer haben wir auch auf dem Podium. Der wird das nochmal erläutern können." Da stellt sich auch die Frage: Wie steht das Radio da? Die Antwort macht Mut: Laut einer Studie von infratest dimap aus dem März besitzt das öffentlich-rechtliche Radio mit 82 Prozent die höchste Glaubwürdigkeit.

Fake News auch in Landau

Bei dem Leute Spezial sollen alle mitdiskutieren können: die Lehrer, die Gäste und auch die Schülerinnen. Diese hatten bei der Vorbereitung der Veranstaltung auch viele Fragen. "Das sind ganz praktische Dinge. Zum Beispiel: Wie erkenne ich Falschmeldungen? Also woran kann ich das ablesen? Wie kann ich seriöse von anderen Quellen unterscheiden? Speziell im Internet", erklärt Claudia Deeg. Den Schülerinnen gehe es aber auch um die Folgen von Falschnachrichten: "Sie haben sich gefragt, wie gefährlich ist das für die Demokratie?"

Bei Falschmeldungen muss man aber auch unterscheiden. Es gibt solche, die aus Versehen verbreitet werden. "Auch uns unterläuft im journalistischen Alltag mal ein Fehler", sagt Claudia Deeg. Es gibt aber auch Falschmeldungen, die gezielt falsch interpretiert, gestreut und gesteuert werden. Claudia erklärt: "Wir freuen uns deshalb auch, dass wir in Landau sind. Hier gab es zuletzt ein aktuelles Beispiel: Ein Foto einer muslimischen Frau vor der Landauer Tafel. Dieses Foto wurde missbraucht, um gegen Muslime zu hetzen." Im Nachhinein stellte sich heraus, das die Frau eine muslimische Mitbürgerin ist, die gelegentlich eine gehbehinderte deutsche Rentnerin zur Tafel fährt. "Es ist auch ein Vertreter der 'Rheinpfalz' auf dem Podium. Die Zeitung hat diese Geschichte aufgedeckt", erklärt die SWR1 Moderatorin.


Idee: "Leute spezial" stellt eine Reihe öffentlicher Veranstaltungen von SWR1 Rheinland-Pfalz zu aktuellen Themen dar. Diese entstehen in enger Zusammenarbeit zwischen Redakteuren von SWR1 Rheinland-Pfalz sowie Schülern und Lehrern der gymnasialen Oberstufe. Die Schüler sollen so Einblick in die journalistische Arbeit erhalten und vom Ergebnis einer öffentlichen Podiumsveranstaltung profitieren, zu der Eltern, Lehrer, Schüler, aber auch interessierte Bürger und Bürgerinnen eingeladen sind.

Die Videoaufzeichnungen entstehen in Kooperation mit dem OK-TV (Offener Kanal Mainz).

Aktuell bei SWR1 RP