Britische Monarchie ohne die Queen?

Leontine von Schmettow: "Charles III. ist dieser Aufgabe gewachsen"

STAND

Das Staats-Begräbnis von Queen Elisabeth II. stellt ein historisches Ereignis dar. Aber wie geht es mit der britischen Monarchie ohne sie weiter? Ist König Charles III. der Aufgabe die vor ihm liegt gewachsen und welche Rolle können seine Söhne spielen) Michael Lueg hat mit Königshausexpertin Leontine von Schmettow darüber gesprochen.

Audio herunterladen (2,1 MB | MP3)

SWR1: Das Staatsbegräbnis heute ist ja eine Zeremonie von gigantischem Ausmaß. Haben Sie so etwas in der Art schon mal erlebt?

Leontine von Schmettow: Ich glaube, die meisten Menschen werden so etwas noch nicht erlebt haben. Das letzte große Staatsbegräbnis in Großbritannien war das von Premierminister Winston Churchill 1965. Wir haben es mit einer sehr "langlebigen" Königin zu tun gehabt. Das heißt 70 Jahre auf dem Thron. Das bedeutet, es hat lange kein Staatsbegräbnis mehr gegeben.

SWR1: Der neue König Charles III. ist ja in den letzten Tagen kritisch beäugt und auch kritisiert worden, unter anderem weil er Palast Bediensteter etwas unwirsch behandelt haben soll. Ist König Charles dieser großen Aufgabe überhaupt gewachsen?

von Schmettow: Er ist dieser Aufgabe sicher gewachsen. Ich finde man darf das jetzt nicht überbewerten, dass ihm jetzt "die Nerven zu Fuß gehen". In der Öffentlichkeit zu trauern und gleichzeitig öffentliche Aufgaben zu erfüllen, während er selber ja noch ganz privat um seine eigene Mutter trauert, dass ihn das vielleicht manchmal auch an den Rand seiner Kräfte bringt, ist nachvollziehbar. Ich glaube er ist gut genug vorbereitet. Er weiß, was auf ihn zukommt. Er hat von der Frau gelernt, die es 70 Jahre lang perfekt geschafft hat, dieses Land zusammenzuhalten und zu repräsentieren. Warum sollte es ihm nicht gelingen?

SWR1: Die Queen war so etwas wie der Fels in der Brandung ihrer Familie. Was glauben Sie, wie entwickelt oder verändert sich die Monarchie in Großbritannien in den nächsten Jahren?

von Schmettow: Vermutlich werden wir erleben, dass Mitglieder des Königshauses sich stärker positionieren. Nicht nur der König, sondern insbesondere auch Prinz William werden stärker auf Themen, wie zum Beispiel den Klimawandel oder die Nachhaltigkeit setzen. Denn sie wissen, das wird von ihnen erwartet. Wenn König Charles gut beraten ist, würde ein "Duett" mit seinem ältesten Sohn zumindest signalisieren: Diese Monarchie ist gut aufgestellt und hat auch das Zeug auch in die Zukunft getragen zu werden.

Das Gespräch führte Michael Lueg.

Abschied von Elizabeth II. So läuft die Beisetzung der Queen

Die Beisetzung der Queen ist eine Trauerzeremonie, wie Großbritannien sie lange nicht erlebt hat. Sie folgt einem minutiös festgelegten Plan. Eine Übersicht über Ablauf, Zeiten un…  mehr...

Abschied von Königin Elizabeth II. Bloß keine Langeweile

Mit einem Staatsbegräbnis verabschiedet sich Großbritannien von Elizabeth II. Gäste aus aller Welt nehmen an dem Trauergottesdienst für die Queen teil. Ein Geistlicher berichtete,…  mehr...

Zum Tod von Queen Elisabeth Ein Leben für den britischen Thron

Es war ein in Leben für die Monarchie. Am 8. September 2022 ist Queen Elisabeth II. auf Schloss Balmoral im Alter von 96 Jahren friedlich gestorben.  mehr...

Guten Morgen RLP SWR1 Rheinland-Pfalz

Rheinland-Pfalz

Adelsexpertin Leontine von Schmettow | 18.9.2022 Leontine von Schmettow: Weiß (fast) alles über Elizabeth II. und Charles III.

Leontine von Schmettow weiß (fast) alles über Elizabeth II., Charles III., die Windsors und anderen Hochadel.  mehr...

Leute SWR1 Rheinland-Pfalz

STAND
AUTOR/IN
SWR