Was sich wirklich lohnt

Krankenversicherung für Haustiere

STAND
AUTOR/IN
SWR1

Eine Operation für den Hund, eine Beinverletzung bei der Katze: das kann schnell ins Geld gehen. Mit Tierversicherungen können Sie sich absichern. Aber ist das immer eine gute Idee?

Audio herunterladen (2 MB | MP3)

Michael Wortberg von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz weiß, was sich wirklich lohnt und wovon Tierbesitzer besser die Finger lassen sollten.

Welche Behandlungen bei Tieren werden bezahlt?

Grundsätzlich sind alle Erkrankungen versichert, die unverhofft auftreten. Die Kosten für medizinisch notwendige Behandlungen werden übernommen. Ausgeschlossen sind häufig sogenannte wesens- oder zuchtbedingte Erkrankungen. Zum Beispiel die Hüftdysplasie bei Golden Retrievern oder die Atemprobleme bei überzüchteten Boxern oder Möpsen durch zu kleine Nasenlöcher.

Was, wenn ein Hund bereits krank zum Herrchen gekommen ist?

Dann gibt es ähnlich große Probleme wie bei der privaten Krankenvollversicherung für Menschen. Bestehende Erkrankungen sind ausgeschlossen.

Was kostet eine Krankenversicherung für Tiere?

Das kann man pauschal leider nicht beantworten. Die Kosten richten sich danach, welche Versicherungsgesellschaft gewählt wird. Außerdem kommt es ganz darauf an, welche Leistungen versichert sind, ob es einen Selbstbehalt gibt und welche Rasse versichert wird. Ein Mops oder Boxer, der häufig erkrankt ist teurer als ein gesunder Dackel. Man kann sagen, eine halbwegs umfassende Krankenversicherung für Hunde kostet 400-500 Euro pro Jahr. Das wäre es ähnlich teuer eine Operation alle zwei Jahre selbst zu bezahlen.

Viele Versicherer bieten eine OP-Versicherungen an. Ist das sinnvoller?

OP-Versicherungen sind die Sparte, die wir am ehesten empfehlen. Das ist eine sehr ehrliche Versicherung, es steht genau drin was bezahlt wird und deckt die Kosten hab, die wirklich ins Geld gehen können.

Können Versicherungen auch für Kleintiere wie Meerschweinchen, Hasen oder Kanarienvögel sinnvoll sein?

Wer so etwas überlegt, sollte zuerst genau nachlesen, vergleichen und mit dem Tierarzt gemeinsam besprechen. Beim Abschluss einer Tierkranken- oder OP-Versicherung sollte vorher unbedingt genau in Erfahrung gebracht werden, was alles nicht versichert ist. Was nützt eine OP-Versicherung, wenn Röntgen, Vorbehandlung und Nachsorge nicht mit versichert ist.

Audio herunterladen (896 kB | MP3)

Zudem ist es wichtig zu überlegen, wie hoch der Einsatz sein soll. Manche Versicherer bieten nur 60% Ersatz, andere 100%. Wiederum andere haben eine Höchstgrenze von 800€ im Jahr. Was bringt das, wenn die OP zum Beispiel 5.000€ kosten soll? Außerdem wäre es sinnvoll vorab zu berechnen, ob sich ein Selbstbehalt lohnt. Das ist ein Rechenbeispiel. Wer 100€ Selbstbehalt pro Behandlung zahlt, aber dadurch 300€ im Jahr spart, dann kann sich das lohnen.

Das Interview führte Hanns Lohmann.

Die gute Frage Was ist das bessere Haustier - Hund oder Katze?

"Gibt es Gott?" oder "Wie wird man glücklich alt?" - Haben Sie sich auch schon mal eine dieser guten Fragen gestellt? Das machen für SWR1 Wigald Boning und Bernhard Hoëcker. Und das Beste: Sie geben auf "Die gute Frage" auch gleich noch eine gute Antwort.  mehr...

Tipps vom Hundeschul-Leiter Das sollten Sie bedenken, bevor Sie sich einen Hund anschaffen

Philipp Robinson betreibt seit 25 Jahren eine Hundeschule in Ingelheim. Zu ihm kommen Leute, wenn sie sich schon für einen Hund entschieden haben.  mehr...

Der Vormittag SWR1 Rheinland-Pfalz

Facebook-Aktion Ihre schönsten Hundefotos

Die beliebtesten Hunderassen in Rheinland-Pfalz sind neben dem Mischlingshund, der Labrador und die französische Bulldogge. Wir zeigen Ihnen die schönsten Hundebilder der SWR1 Hörerinnen und Hörer.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR1