Bitte warten...
70 Jahre Rheinland-Pfalz, SWR1 Hebt ab, Kaiserslautern

70 Jahre Rheinland-Pfalz - SWR1 hebt ab Kaiserslautern

Die Großstadt Kaiserslautern zählt zu den wichtigsten Industriestandorten in der Pfalz und liegt am nordwestlichen Rand des Pfälzerwaldes. Auf dem Betzenberg steht das "Betze"-Stadion - die Heimat der roten Teufel (1. FCK).

Wichtige Daten

Einwohner: 98.520 (Stand: 31.12.2015 )
Gliederung: Kernstadt (9 Gebiete) und 9 Ortsbezirke/Stadtteile
Oberbürgermeister: Klaus Weichel (SPD)

Die Großstadt Kaiserslautern zählt zu den wichtigsten Industriestandorten in der Pfalz und liegt am nordwestlichen Rand des Pfälzerwaldes. Durch ihre gute geostrategische Lage an einem der wenigen Pässe zwischen der Mosel und dem Rhein wurde Kaiserslautern im Lauf der Zeit immer wieder zerstört. Auch durch die hohe Zerstörungsrate nach dem zweiten Weltkrieg und die rasche Industrialisierung seit dem 19.Jahrhundert, verlor die Stadt an historisch wertvoller Bausubtanz. Dennoch sind bis heute noch einige Bauten aus dem Mittelalter und der frühen Neuzeit erhalten, die einzigartig sind, sich aber nicht zu einem einheitlichen Gesamtbild fügen lassen.
Südlich vom Hauptbahnhof Kaiserslautern erhebt sich der 285 m hohe Betzenberg. Hier befinden sich ein Wildpark und das Fritz-Walter-Stadion. Letzteres wird durch die Lage auf dem Betzenberg von den "Lautrern" auch "Betzenbergstadion" bzw. "Betze" genannt.

Besonderheiten

Der Name Kaiserslautern ist aus seinem historischen Namen "Caesarea lutra" enstanden. Lutra steht für den kleinen Fluss, der damals durch die Stadt floss. Heute wird dieser unterirdisch geführt. Der Zusatz "Caesarea" bzw. "Kaiser" kam vermutlich durch das Wirken Kaiser Friedrichs I. Barbarossa zustande, der ab 1152 die Kaiserpfalz erbauen ließ. Bis zum Jahre 1186 hat er sich fünfmal in Kaiserslautern aufgehalten, um Kreuzzüge vorbereiten zu können.

Stadt der Sagen

Um die Stadt Kaiserslautern ranken sich außergewöhnlich viele Sagen, darunter die Sage vom Hecht im Kaiserwoog, die Sage von Lutrina und die Hahnenfalz-Sage. Bei der Sage von Lutrina handelt es sich um eine fromme Frau, die aus Trier entstammte und den Namen Lutrina trug. Zur Zeit der Christenverfolgung floh sie in die Wildnis und errichtete sich dort eine Unterkunft, die sie Lutrea nannte. Nach der Sage soll sich aus ihr der Name "Lautern" gebildet haben. Bis heute trägt eine Straße in Kaiserslautern den Namen "Lutrina", an deren Ende sich auch eine gleichnamige Klinik befindet.

Daten

Bereits seit der Jungsteinzeit ist der Raum um Kaiserslautern besiedelt und seit dem 8. Jahrhundert v.Chr. ist der Kaiserslauterner Raum ständig bewohnt.

JahrGeschichte
830Die Villa Luthra wird im Lorscher Reichsurbar erstmals urkundlich erwähnt.
1152Barbarossa lässt hier eine Pfalz errichten, Kaiserslautern gilt deshalb bis heute als Barbarossastadt.
1276Rudolf von Habsburg verleiht dem Ort Lautern die Stadtrechte.
1322Kaiser Ludwig verpfändet die Stadt an König Johann von Böhmen, erstmals wird der Name "Keyserslutern" genannt.
1375Nun hat sich der Name "Kaiserslautern" durchgesetzt. Die Stadt wird an die Kurpfalz verpfändet und Kaiserslautern somit Sitz eines kurpfälzischen Amtes.
1571Johann Casimir, Landesherr von Pfalz-Lautern, lässt neben der Barbarossaburg ein Schloss bauen.
1703Im Spanischen Erbfolgekrieg wird die Stadt von Franzosen besetzt, die das Schloss und die Burg sprengen.
1801Kaiserslautern kommt unter Französische Herrschaft und wird Sitz einer Unterpräfektur.
1816Nach den Befreiungskriegen wird die Pfalz, und somit auch Kaiserslautern, bayrisch.
Seit 1850Kaiserslautern beginnt sich zur Industriestadt zu entwickeln. Durch die Gründung von Firmen, wie der Nähmaschinenfabrik Pfaff, entwickelt sich Kaiserslautern zum wichtigsten Industriestandort in der Pfalz.
1918-1930Nach dem ersten Weltkrieg steht die Stadt unter französischer Verwaltung.
1920Kaiserslautern wird aus dem Bezirksamt ausgegliedert und somit kreisfrei.
1944/45Bei Bombenangriffen im zweiten Weltkrieg wird Kaiserslautern weitgehend zerstört.
20.März 1945Die Stadt wird durch die Amerikaner eingenommen, was den Krieg für Kaiserslautern beendet.
1969Durch die Eingemeindung der bisher selbstständigen Gemeinden Dansenberg, Erfenbach, Erlenbach, Hohenecken, Mölschbach, Morlautern und Siegelbach wird Kaiserslautern zur Großstadt.
1970Die Universität Kaiserslautern wird gegründet.

Adresse der Stadtverwaltung:
Willy-Brandt-Platz 1
67657 Kaiserslautern
Tel: 0631. 365-0
Fax: 0631. 365-2553
kaiserslautern.de

Aktuell bei SWR1 RP