Arzt macht einen Allergietest bei einem Patienten (Foto: Colourbox)

Allergien und Unverträglichkeiten erkennen

Ergebnis dank Haar-Analyse?

STAND
AUTOR/IN
Sabine Schütze

Allergien oder Unverträglichkeiten ohne aufwändige Tests und Termine beim Arzt erkennen? Das wäre schön und entsprechend gibt es eine Menge Werbung, die so etwas ähnliches verspricht: "Gib uns eine Haarsträhne und drei Tage Zeit, und wir sagen Dir, was Du nicht verträgst." So oder so ähnlich lauten die Werbesprüche. SWR Redakteurin Sabine Schütze erklärt, ob das funktionieren kann oder nicht.

Was genau kann man mit einer Haaranalyse tatsächlich nachweisen? 

Haare und zwar die Abschnitte nah an der Kopfhaut, sind gut geeignet, weil Haare Informationen tatsächlich speichern. Damit lässt sich etwa ein Drogenkonsum nachweisen. Das wissen wir spätestens seit Christoph Daum. Eine Haar-Analyse kann aber auch eine länger schleichende Arsenvergiftung aufdecken und eine Belastung mit Schwermetallen wie Blei oder Kadmium. Leider funktioniert das nicht bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Da liefern Haaranalysen keine verlässlichen Aussagen. Das haben Ärzte dem SWR bestätigt. Dafür sind Blutuntersuchungen bzw. Atemtests nötig. 

Könnte ich mit einer Haaranalyse wenigstens eine Unverträglichkeit vorsondieren und dann die Allergie oder Unverträglichkeit nochmal beim Arzt abchecken lassen?  

Macht auch wenig Sinn. Denn so eine Haar-Analyse kann höchstens noch den Mineralstoffstatus bestimmen, übrigens wohl auch unterschiedlich gut bzw. genau. Darauf basierend spekuliert das Testlabor dann über die möglichen Ursachen. Aber das hat nichts mit Unverträglichkeiten oder Allergien zu tun. Im besten Fall kriege ich dann nur ein paar unsinnige Ernährungsempfehlungen. Im schlimmsten Fall kriege ich ein falsches Ergebnis. Das wiegt mich entweder in falscher Sicherheit, weil ich die befürchtete Allergie offenbar doch nicht habe. Oder ich kriege eine Unverträglichkeit diagnostiziert, die ich gar nicht habe, mich aber beim Essen unnötig einschränkt. 

SWR1 Ratgeber

Klimaschutz Heizen mit Erdwärme

Öl und Gas sind teuer und sie befeuern den Klimawandel. Kein Wunder, dass immer mehr Hauseigentümer auf Wärmepumpen setzen. Als besonders effizient gelten Erdwärmepumpen. Sie arbeiten mit Erneuerbarer Energie aus dem Untergrund.  mehr...

Service Tipp Initiative der Caritas: Die Stromspar-Checker

Durchschnittlich 172 Euro im Jahr: So viel kann an Energiekosten mithilfe der Stromspar-Checker nach Angaben der Caritas eingespart werden. Doch wer sind sie und wie kommen Sie zu mir?  mehr...

Das sagt der Knigge-Experte So viel Trinkgeld sollten Sie geben

In vielen Kulturen wird mit Trinkgeldgeben unterschiedlich umgegangen. Wie ist es bei uns? Nicht zu knauserig sein empfiehlt unser Experte, denn: sonst droht Selbstbedienung.  mehr...

Der Vormittag SWR1 Rheinland-Pfalz

STAND
AUTOR/IN
Sabine Schütze