Mainzer Arzt Gerhard Trabert in der Ukraine

"Butscha war der Ort, der am meisten betroffen gemacht hat"

STAND

Der Mainzer Arzt Gerhard Trabert war fünf Tage im Kriegsgebiet in der Ukraine unterwegs, um Hilfsgüter und dringend benötigte Medikamente an Krankenhäuser zu liefern. Nach seiner Rückkehr hat SWR1 Moderator Max Sprengart mit ihm gesprochen.

Audio herunterladen (3,6 MB | MP3)

SWR1: Herr Trabert, Sie waren unter anderem auch in Butscha, an dem Ort, an dem es ein schreckliches Massaker an Zivilisten gegeben hat. Wie haben Sie die Menschen dort erlebt?

Gerhard Trabert: Ich gebe zu, das war der Ort – und die Begegnung mit den Menschen dort - der am meisten betroffen gemacht hat. Wir waren auch dort, wo man das Massengrab gefunden hat. Der Priester, der diese Gedenkstätte betreut, hat mit uns die Situation besprochen. Er hat uns Fotografien gezeigt. Es war sehr bewegend, weil man auch an ihm gespürt hat, wie er versucht, seine Tränen zu unterdrücken. Wir waren auch im dortigen Krankenhaus und haben mit den Ärzten gesprochen, die uns von zahlreichen Verletzten berichtet haben und davon, wie die russische Armee das Krankenhaus durchsucht hat. Das macht alles sehr betroffen, wenn man so direkt mit den Menschen über die Ereignisse spricht.

SWR1: Sie waren neben Butscha noch an weiteren Orten in der Ukraine. Welche Station hat Sie, neben Butscha, noch bewegt?

Trabert: Das war die Begegnung mit Frauen, die mit ihren Kindern geflüchtet sind und die uns berichtet haben, dass sie nicht wissen, ob die Männer, die Väter, noch leben. Eine Frau hat berichtet, dass sich ihr Schwiegervater noch irgendwo in Mariupol in einem Keller versteckt hält, weil er nicht mit ihnen fliehen konnte. Auch die Kinder die wir getroffen haben, haben mich bewegt. Man hat gesehen: Sie sind introvertiert, sie sind zurückgezogen, sie reden zum Teil nicht mehr. Diese allgegenwärtige Traumatisierung, das ist natürlich sehr bewegend. Beeindruckend war auch, wie dankbar die Menschen waren für das, was wir im Gepäck hatten. Das war unter anderem ein Gerät für eine Klinik für Hauttransplantationen, um großflächige Wunden versorgen zu können.

SWR1: 77 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges ist wieder Krieg in Europa. Was löst das bei Ihnen, der Sie gerade in diesem Kriegsgebiet waren, aus?

Trabert: Das war am Anfang eine ganz neue Erfahrung. Als wir nach Lwiw kamen, gab es dort einen Raketenangriff und die Rakete ist nicht weit von unserer Strecke eingeschlagen. Dem so unmittelbar ausgesetzt zu sein empfand ich als eine unglaubliche Bedrohung. Bei den Sirenen, die wir häufig gehört haben, da wusste ich nicht, ob das jetzt das Signal für eine Warnung oder für eine Entwarnung ist. Darauf muss man sich aber sofort einstellen. Und immer wieder dieses beklemmende Gefühl: Okay, jetzt ist wieder Warnung, wie gehen wir damit um? Wir waren fünf Tage dort und konnten jetzt wieder weg. Wir sind in Sicherheit - die Menschen dort müssen das permanent aushalten.

Das Gespräch führte Max Sprengart.

Hilfe für die Ukraine Mediziner Trabert berichtet über Situation im Kriegsgebiet

Der Sozialmediziner Gerhard Trabert befindet sich derzeit in der Ukraine, um Menschen vor Ort medizinsch zu helfen. Im SWR-Interview schildert er eindringlich die Stimmung vor Ort und appelliert an die Menschlichkeit aller für mehr humanitäre Hilfe.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Mainz

Hilfe in russischem Angriffskrieg Mainzer Sozialmediziner Trabert unterwegs in die Ukraine

Der Mainzer Sozialmediziner Gerhard Trabert ist am Dienstag für sechs Tage in die Ukraine gefahren. Dort will er den vom Krieg betroffenen Menschen medizinische Hilfe anbieten.  mehr...

Hilfsangebote in Rheinland-Pfalz auf Ukrainisch Найважливіші пропозиції допомоги у землі Рейнланд-Пфальц – українською мовою

Як я можу отримати медичну допомогу? Де знайти житло та як купити продукти? Відповідаємо на найгостріші питання німецькою та українською мовами. Wir beantworten die drängendsten Fragen auf Deutsch und Ukrainisch.  mehr...

Rheinland-Pfalz

Spenden und mitanpacken in Rheinland-Pfalz So können Sie den Menschen in der Ukraine helfen

Viele Menschen in Rheinland-Pfalz fragen sich angesichts des Kriegs in der Ukraine, wie sie helfen können - wir geben einen Überblick.  mehr...

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

Wegen Krieg gegen die Ukraine Orban regiert in Ungarn weiter per Notstand

In Ungarn ist wegen des Ukraine-Krieges der Notstand verhängt worden. Die neue Regelung gilt seit Mitternacht, wie Ministerpräsident Orban auf Facebook mitteilte. Der Notstand erl…  mehr...

Rheinland-Pfalz

Aktiv helfen Geflüchtete privat unterbringen - wie geht das?

Geflüchtete aus der Ukraine privat aufnehmen - viele Rheinland-Pfälzer und Rheinland-Pfälzerinnen möchten so helfen. Aber wie geht das? Was muss man dabei beachten?  mehr...

STAND
AUTOR/IN