Deutscher Bauerntag 2022

Gegenwart und Zukunft der Landwirtschaft

STAND
AUTOR/IN

Der Deutsche Bauerntag 2022 startete am 14. Juni in Lübeck unter dem Motto "Zukunftsbauern". Die gestiegenen Preise in der Landwirtschaft sind in diesem Jahr ein zentrales Thema.

Audio herunterladen (2,4 MB | MP3)

Eberhard Hartelt ist Vorsitzender des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Pfalz Süd. Im SWR1 Interview erklärt er uns, wo er die gestiegenden Preise besonders merkt: "Besonders bei allem, was mit Energie zu tun hat."

Diesel sei sehr viel teurer geworden, Düngermittelpreise haben sich vervierfacht und Verpackungen seien massiv teurer geworden.

Findet heimisches Obst und Gemüse keine Abnehmer?

"Spargel und Erdbeeren sind sehr problematisch", sagt Hartelt. Er hat beobachtet, dass sich Verbraucher eher auf Grundnahrungsmittel konzentrieren. Bei Genussnahrungsmitteln werde aktuell eher gespart.

Ziel ist ein Beitrag zur Hungerhilfe

Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir hat Hilfen für Landwirte zugesagt. Um die Weizenproduktion voranzutreiben, soll unter anderem eine EU-Verordnung verschoben werden.

Das Exportgeschäft alleine sei laut Eberhard Hartelt aber zu wenig. "Es fehlt auf den Weltmärkten, vornehmlich in Ostafrika und in allen hungernden Ländern, dringend an Weizen", erklärt er. In erster Linie gehe es den deutschen Bauern darum, ihren Beitrag zur Hungerhilfe zu leisten.

Das ist letztendlich auch eine Maßnahme, um Geld zu verdienen und dem massiven Höfesterben der letzten Jahrzehnte entgegenzuwirken.

Wie schauen deutsche Landwirte in die Zukunft?

"Was mir große Sorgen macht, ist die Diskussion, dass bei Nahrungsmitteln gespart wird", sagt Hartelt. Es bedeute weniger Einnahmen für Bauern bei höheren Produktionskosten. Unklar ist für Hartelt, von wem diese getragen werden.

Von den Landwirten selbst können die Kosten nicht getragen werden. Das hat Folgen. "Es wird dazu führen, dass viele unserer Betriebsnachfolger entweder nicht antreten oder sogar aussteigen", befürchtet Eberhard Hartelt.

Das Gespräch führte Michael Lueg.

Idenheim

Solidarische Landwirtschaft in Idenheim Frisch vom Eifel-Feld statt teuer eingekauft

Wegen des Krieges in der Ukraine ist importiertes Gemüse so teuer wie nie. Ein Gegenentwurf aus der Eifel: Alles selbst anbauen in einer solidarischen Landwirtschaft. Ein Besuch.  mehr...

Zweibrücken

Landwirte klagen über enorme Schäden Abschuss von Saatkrähen gefordert: So reagiert Umweltministerin Eder

Die Landwirte in Rheinland-Pfalz hatten Anfang der Woche in Zweibrücken gefordert, die Saatkrähe ins Jagdrecht aufzunehmen. Umweltministerin Katrin Eder (Grüne) erteilt den Bauern jetzt eine Absage.  mehr...

Am Morgen SWR4 Rheinland-Pfalz

Hochstadt

Hofsterben befürchtet Pfälzer Bauern leiden unter Trockenheit und Spritpreisen

Es regnet zu wenig, sagt der Deutsche Wetterdienst, gerade für die Landwirtschaft. Und die Trockenheit ist nicht das einzige Problem für die Bauern und Winzer in der Pfalz.  mehr...

STAND
AUTOR/IN