Antistau-Navi (Foto: SWR)

Verkehr und Mobilität

Wie sinnvoll sind feste Navis im Auto?

STAND

Wer den Weg nicht kennt schaut die Route einfach auf dem Smartphone nach. Trotzdem bauen Autohersteller noch Navigationsgeräte in Autos ein. Brauchen wir die festen Navis noch?

Das haben wir Andreas Reinhardt aus der SWR1 Wirtschaftsredaktion gefragt. "Das Smartphone hat das Navi verdrängt, weil es mich besser ans Ziel bringt", sagt Andreas Reinhardt. Nach ihm brauchen Sie kein eigenständiges Navi mehr im Auto.

Vorteil von den Navis im Smartphone ist, dass die Karten dort immer aktuell sind. Immerhin ist es stets mit dem Internet verbunden. So können auch Staus angezeigt und gezielt umfahren werden.

Wichtig seien eigenständige Navis dennoch für LKW-Fahrer, Autos mit Wohnwagen oder Reisemobile. "Diese Navis können bei der Routenführung berücksichtigen, wie hoch, wie breit und wie lang die Fahrzeuge sind", erklärt Reinhardt.

Welche Navi-App ist die beste?

"Die umfrangreichste App ist sicherlich Google Maps", so Andreas Reinhardt. Mit der Nutzung senden Menschen Verkehrsdaten und Standorte an die App. "Mit diesen Daten in Echtzeit lassen sich Verkehsströmungen gut lenken", erklärt Reinhardt.

Die App funktioniert auch für Fahrradfahrer und Fußgänger. Außerdem lassen sich bei Google Maps Fahrten mit Bus und Bahn planen. Die Funktion könne aber laut Andreas Reinhardt durchaus noch besser sein.

Es sei aber zu bedenken, dass Google die Daten zur Standortverfolgung nutzt. Der Experte mahnt: "Damit kann Google viel Geld verdienen, die Werbung kann ortsabhängig angezeigt werden." In der App können Sie aber selbst einstellen, was von Ihnen gespeichert wird und wer welche Daten nutzen darf. Andreas Reinhardt rät dazu, diese Übertragungen auszuschalten, wenn Sie auf Ihre Daten achten möchten.

Digitale Freizeithelfer Wie gut sind Wander- und Radfahr-Apps?

Wenn auch sonst nicht viel geht an Freizeitbeschäftigungen derzeit: Wandern, Spazieren oder Radfahren gehen immer noch. Wir verraten, welche Dienste und Apps dabei hilfreich sind.  mehr...

Diskussion Immer mehr Verkehr – Wie können wir mobil bleiben?

Flüge, die reihenweise gecancelt werden, Züge, die auf der Strecke liegen bleiben – und verstopfte Straßen, auf denen weder PKW noch LKW vorankommen: Zuverlässig von A nach B zu kommen, das wird gefühlt immer schwieriger. Gleichzeitig wächst durch den Ukraine-Krieg der Druck, Energie einzusparen – auch im Verkehr. Was muss also passieren, um die bestehenden Probleme zu beheben? Brauchen wir einen grundlegenden Kulturwandel – weg vom privaten Automobil hin zu alternativen Mobilitätskonzepten? Doris Maull diskutiert mit Katja Diehl – Podcasterin und Zukunftsaktivistin, Prof. Dr. Andreas Knie – Soziologe und Mobilitätsforscher, WZB Berlin, Stefan Tritschler – Geschäftsführer Verkehrswissenschaftliches Institut Stuttgart GmbH  mehr...

SWR2 Forum SWR2

Die digitale Revolution in der Fahrschule

Autopiloten, Navigationssysteme, Touchscreens - Autofahren wird immer digitaler. Und damit manchmal auch komplizierter. Wie kann man künftige Generationen von Autofahrerinnen und -fahrern darauf vorbereiten? Wie die Fahrstunde der Zukunft aussehen wird, damit beschäftigt sich das Projekt „Fahrschule der Zukunft“ vom Bundesverband deutscher Fahrschulunternehmen, das jetzt offiziell vorgestellt wurde. SWR Aktuell-Moderator Bernhard Seiler hat über die Revolution in der Fahrschule mit Jo Einig gesprochen - er ist erster Vorsitzender des Fahrlehrer-Verbandes Rheinland in Koblenz. Er verrät im Interview, ob der Fahrunterricht durch die Neuerungen auch teurer wird.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR