Begrüntes Bushäuschen in Utrecht (Foto: Imago, imago images / Hollandse Hoogte)

Vorbild für Rheinland-Pfalz? Utrecht macht's vor: Bushaltestellen als Bienen-Paradies

Im niederländischen Utrecht wird seit Jahren in an einer grünen und insektenfreundlichen Innenstadt gearbeitet. Dafür sind über 300 so genannter Bee-Stops entstanden - Bushaltestellen mit begrünten Dächern, die auch bald in Rheinland-Pfalz Einzug halten könnten.

Inzwischen erstrahlen die Dächer der "Bee-Stops" (engl. für Bienen-Haltestelle) von April bis September in gold-gelb. Mauerpfeffer oder Fetthenne locken Bienen, Hummeln und andere heimische Insekten an. Außerdem sind die Pflanzen winterhart und gelten als äußerst robust. Ein weiterer positiver Effekt: Die Pflanzen filtern den Feinstaub aus der Luft und speichern jede Menge Regenwasser - das sorgt für ein kühleres Mikroklima an besonders heißen Tagen.

Nachhaltiges Konzept

Dauer

"Bei der Aussschreibung der Bushaltestellen haben wir Wert auf umweltfreundliches Design gelegt, damit wir gesund leben können", sagt Maurice Prijs von der Stadtverwaltung. Er hat die Idee der grünen Bushäuschen vorangetrieben.

Neben der Begrünung wurden die Bushaltestellen auch mit LED-Beleuchtung und Sitzen aus Bambusholz ausgestattet. Der Betrieb der Busanzeigetafeln erfolgt an einigen Haltestellen mit Solarstrom. Die Werbetafeln an den Seiten finanzieren den Unterhalt der Häuschen. Die Mitarbeiter, die sich um die Wartung kümmern, fahren mit Elektroautos. Außerdem wurde inzwischen ein Förderprogramm aufgelegt, um auch Privatleute beim Begrünen ihrer Dächer zu unterstützen.

Nachahmer in den Startlöchern

In Utrecht selbst kommen die grünen Bushäuschen gut an - und auch bei uns findet das Konzept erste Nachahmer. So plant die Stadt Düsseldorf ebenfalls begrünte Bushaltestellen und auch in Ludwigshafen wird das Konzept diskutiert.

In Berlin will der Senat mit dem Programm "1000 Grüne Dächer" entsprechende Vorhaben ebenfalls fördern.

STAND