Ein Paar schweigt sich an (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Kommunikations-Experte im SWR1-Interview Nie mehr sprachlos in heiklen Situationen

Auch in ungewohnten Situationen immer die richtigen Worte finden - das geht. Kommunikations- und Managementtrainer Michael Ehlers gibt im SWR1-Interview Tipps, wie man nie mehr sprachlos sein wird.

Mit seinem Buch "Wortnot" hat sich Michael Ehlers Alltagssituationen gewidmet und liefert Strategien, mit denen man in vielen kommunikativ-schwierigen oder ungewohnten Alltagssituationen immer die richtigen Worte findet.

Der Hosenlatz einer Person ist offen. Ansprechen oder nicht? Und wenn ja, wie?

"Idealerweise flüstere ich ihr etwas ins Ohr: Er oder Sie wird sehr dankbar sein. Wie peinlich ist es, wenn sie später nach Hause kommt und merkt: Der Hosenstall ist offen und ich habe nichts gesagt. Wenn das eine fremde Person ist, mache ich bitte dasselbe."

Wie weist man den Chef auf Fehler hin?

"Hier gibt es drei Worte: Aus meiner Sicht. Wenn ich den Satz so anfange: 'Aus meiner Sicht würde ich folgendes Vorgehen vorschlagen', dann mache ich den Vorschlag und habe eine elegante Form geschaffen, meinen Chef zu korrigieren. Wenn ich im Gegensatz sage 'Chef, da sind Sie völlig auf dem Holzweg', habe ich sofort eine Konfrontation geschaffen und jetzt ist die Wahrscheinlichkeit, dass mein Gegenüber emotional reagiert, sehr hoch - denn auch Chefs sind nur Menschen."

Wie reagiert man richtig bei Stammtischparolen?

"Auch hier sofort eine ganz klare und deutliche Ich-Botschaft schicken: 'In meinem Umfeld will ich so etwas nicht hören'. Wenn Sie in einer Gruppe sitzen, können Sie natürlich auch eine Person, die Ihnen bekannt ist und von der Sie wissen, dass Sie Ihrer Meinung ist, miteinbeziehen. Dann haben Sie sofort einen gruppendynamischen Prozess geschaffen."

Wie wird man aggressive Personen los?

"Hier ist tatsächlich das laute Wort 'STOP' wichtig. Und jetzt heißt es tief Luft holen, direkten Blickkontakt suchen und sagen 'STOP', damit Menschen, die im Umfeld sind, auch sofort merken: Hier ist eine zwischenmenschliche Situation, die abnormal ist und in der eventuell meine Hilfe gebraucht wird. Haben Sie dort den Mut und seien Sie ruhig laut."

Wie sagt man eine Einladung angemessen ab?

"Eine schöne Situation. Erstens freuen Sie sich bitte darüber, dass andere Menschen an Sie denken und Sie gerne in ihrem Kreise haben. Nur es ist und es bleibt Ihre Entscheidung, ob Sie zu dieser Veranstaltung gehen. Ein zügiges, ein schnelles Absagen ist hierbei wichtig. Sie müssen es nicht begründen, es reicht einfach, dass Sie sagen Sie haben etwas anderes vor. Ob Sie jetzt auf der Couch liegen oder tatsächlich mit anderen Menschen Ihre Zeit verbringen, das hat den Einladenden nichts anzugehen."

Sind Notlügen erlaubt?

"Die Engländer und die Amerikaner sprechen von sogenannten 'White lies'. Es gibt einfach Situationen, in denen es gut ist, wenn ich die Form bewahre und höflich bleibe. Auch wenn ich einer ganz anderen Meinung bin, trotzdem nett zu meinem Gegenüber bin. Das ist schon eine sogenannte 'Weiße Lüge'. Die häufigste 'Weiße Lüge' in deutschen Büros ist: Guten Morgen."

Dem Ex-Partner begegnen: Muss das peinlich werden?

"Hier sich ein Herz fassen, tief durchatmen, und dann den Ex-Partner ansteuern, auch wieder mit einer Ich-Botschaft agieren. 'Wir hatten eine gute Zeit. Diese Zeit habe ich sehr genossen, heute stehen wir anders zueinander. Ich möchte Dich bitten, mir aus dem Weg zu gehen. Ich möchte in Zukunft durchaus mal wieder mit Dir Kontakt aufnehmen, jetzt brauche ich allerdings Zeit'. Das ist wichtig, der Gegenseite sofort sagen, wie die Gefühlslage ist und auch ganz klipp und klar sagen, welches Verhalten ich dulde und welches nicht."

STAND