STAND

Selbst gemacht schmeckt es am besten? Das haben viele während der Corona-Pandemie entdeckt. Blogger und Buchautor Lutz Geißler gilt als der "Brotpapst" und gibt Tipps rund ums Brotbacken.

Viele Menschen haben während der Corona-Pandemie das Brotbacken für sich entdeckt. Doch was sollten Einsteiger beachten? Brot-Experte Lutz Geißler empfiehlt zehn Gramm Hefe auf ein Kilogramm Mehl, ein wenig Salz und dann Wasser hinzugeben, bis der Teig schön klebrig ist. Alles Verrühren und 24 Stunden in den Kühlschrank stellen. Dann herausnehmen, formen und backen.

Gibt es für Hefeteig einen Trick?

Das klingt erst einmal recht simpel, dennoch trauen sich viele nicht an einen eigenen Hefeteig. Einen Trick gibt es aber laut Geißler nicht: "Es ist einfach eine Frage der Zeit. Ich kann auch mit nur einem winzigen Krümel Hefe ein Brot backen. Man muss nur die Geduld haben zu warten, bis der Teig aufgegangen ist."

Ist Sauerteigbrot schwieriger?

Um Sauerteigbrot zu backen, muss man erst einmal an den Sauerteig kommen. Das geht entweder über eine Geburtsphase von ungefähr einer Woche oder Sie suchen sich jemanden, der schon einen Sauerteig hat und der mit Ihnen teilt, sagt der Brotexperte. Wenn man den Sauerteig hat, geht es wieder sehr schnell: Statt der Hefe wird der Sauerteig in den Brotteig gemischt und dieser dann einfach gehen gelassen, bis er aufgegangen ist.

Lutz Geißler  (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Picture Alliance)
Blogger und Buchautor Lutz Geißler gilt als der "Brotpapst". Sein Buch "Krume und Kruste" gehört zu den Preisträgern des Deutschen Kochbuchpreises 2020. Picture Alliance

Knusprige Kruste - Wie klappt das?

Da braucht es richtig viel Hitze, erklärt der "Brotpapst". Brot wird mindestens bei 250 Grad angebacken, also in den Ofen geschoben und dann bei niedriger Temperatur weiter gebacken. Und es braucht den Dampf und Backstein, das ist ganz wichtig. Alternativ lässt sich ein Brot auch wunderbar im Gusseisentopf backen: Einfach in den heißen Topf werfen, Deckel drauf und eine Stunde backen, gegen Ende aus dem Topf herausnehmen, sonst entsteht keine Kruste.

Und wenn es schnell gehen muss?

Wenn Sie merken, dass für den nächsten Morgen gar kein Brot mehr da ist, können Sie sich mit der Zeit der Nacht behelfen. Den simplen Brotteig einfach abends anrühren, eventuell auch schon Formen und in den Kühlschrank stellen. Dann kann der Teig die ganze Nacht vor sich hin reifen und morgens muss er nur noch schnell in den Ofen geschoben werden.

Wenn es etwas Besonderes sein darf

Bei etwas festlicheren Anlässen lohnt es sich, mehr Zeit und Aufwand in das Brot zu investieren. Geißler empfiehlt für bereits erfahrenere Sauerteigbäcker einen italienischen Panettone, ein reines Sauerteiggebäck. Und wenn es nicht ganz so hoch hinaus gehen soll, eine Brioche.

Brot aus dem eigenen Backofen Richtig gutes Brot selbst backen - die besten Rezepte

Brot ist in Deutschland wohl eines der beliebtesten Lebensmittel. Zum Tag des Brotes möchten wir Ihnen Rezepte sowie Tipps und Infos rund um das vielfältige Gebäck nahebringen!  mehr...

Frisch und knusprig So lagern Sie Brot richtig

Wie hält man Brot am längsten frisch und knusprig? SWR1 Reporterin Anke Müller hat sich beim Experten Tipps geholt und zwar bei den "Brotpuristen" in Speyer.  mehr...

Rezeptesammlung Brot und Brötchen backen

Es gibt nichts schöneres als der Geruch von selbst gebackenem Brot oder Brötchen im Haus. Mit diesen Rezepten landen Sie auf jeden Fall immer einen Treffer!  mehr...

STAND
AUTOR/IN